Sie sind hier:

Gutachten der Wirtschaftsweisen - Corona-Einbruch nicht so stark wie befürchtet

Datum:

Die Konjunktur in Deutschland stürzt nicht so schlimm ab wie befürchtet, erwarten die "Wirtschaftsweisen". Doch entscheidend ist, ob es gelingt, die zweite Corona-Welle zu brechen.

Baukräne in Hamburg
Wirtschaftsweise: Konjunktur wegen Corona "fragil".
Quelle: Imago

Angesichts der anhaltend kritischen Corona-Krise haben die "Wirtschaftsweisen" vor Rückschlägen für die Konjunktur in Deutschland gewarnt. Zwar hob der Sachverständigenrat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr an.

Durch die stark steigenden Infektionszahlen bleibe die wirtschaftliche Lage aber fragil, sagte der Vorsitzende der "Wirtschaftsweisen", Lars Feld, zur Vorlage des Jahresgutachtens. Für die weitere Entwicklung sei entscheidend, wie die Pandemie eingedämmt werden könne und wie sich die Wirtschaft im Ausland entwickle.

Wirtschaftsweisen: Strukturreformen gefordert

Der Sachverständigenrat übergab das Gutachten am Mittag an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Ökonomen fordern die Bundesregierung darin zu Strukturreformen auf. So müssten Defizite bei der Digitalisierung, im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in der öffentlichen Verwaltung rasch abgebaut werden.

Aufgrund einer starken wirtschaftlichen Erholung im dritten Quartal rechnen die "Wirtschaftsweisen" für das laufende Jahr nun mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 5,1 Prozent. Das wäre in etwa auf dem Niveau des Einbruchs in der globalen Finanzkrise 2009.

Im Juni hatte der Rat noch ein Minus von 6,5 Prozent für 2020 vorhergesagt. Die "Wirtschaftsweisen" sind damit augenblicklich etwas optimistischer als Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Olaf Scholz: Abwärtsspirale verhindert

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht durch das Gutachten den Kurs der Bundesregierung bestätigt.

Die Wirtschaftsweisen geben uns recht: Die entschlossene Hilfspolitik zahlt sich aus.
Olaf Scholz, Finanzminister

Mit den massiven Hilfen sei es dem Bund gelungen, eine folgenschwere Abwärtsspirale zu verhindern.

Die Prognose berücksichtigt nach Angaben der Sachverständigen den jüngsten Anstieg der Infektionszahlen sowie die verschärften Corona-Einschränkungen im November. Bund und Ländern hatten harte Maßnahmen beschlossen, um eine weitere schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern.

In der Prognose geht der Sachverständigenrat davon aus, dass die Zahl der Neuinfektionen mit begrenzten Eingriffen unter Kontrolle gehalten werden kann, dafür kein umfangreicher Shutdown wie im Frühjahr 2020 notwendig ist und die internationalen Lieferketten nicht wesentlich gestört werden.

Wirtschaftsweisen für 2021: Wachstum von 3,7 Prozent erwartet

Im kommenden Jahr erwarten die "Wirtschaftsweisen" ein Wachstum von 3,7 Prozent. Allerdings steht auch dies unter Vorbehalt:

Sollte es zu massiven Einschränkungen der Wirtschaftsaktivität ähnlich denjenigen im Frühjahr kommen, ist mit einem stärkeren Rückgang der Wirtschaftsleistung zu rechnen.
Wirtschaftsweise

Das BIP könnte im kommenden Jahr um einiges niedriger ausfallen als bisher erwartet.

Der flächendeckende Shutdown und unterbrochene Lieferketten im Frühjahr hatten zu einem Einbruch der Wirtschaft geführt. Von Juli bis September aber war das Bruttoinlandsprodukt dann unerwartet stark gestiegen, und zwar um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Besonders die Wirtschaft leidet unter der Corona-Pandemie. In der IT-Branche hingegen wächst der Umsatz vor allem in Hinblick auf die fortschreitende Digitalisierung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Sachverständigenrat erwartet außerdem, dass das Vorkrisenniveau frühestens Anfang des Jahres 2022 wieder erreicht wird. Die Krise könne aber auch eine Chance sein, machten die "Wirtschaftsweisen" deutlich - nämlich, dass Firmen den digitalen Wandeln vorantreiben und ihre Anstrengungen für mehr Klimaschutz erhöhen.

Feld: Klare Rahmenbedingungen nötig

Dafür seien aber klare Rahmenbedingungen nötig, so Feld. Eine Möglichkeit bestehe in einer Energiepreisreform, welche die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms abschaffe und die Stromsteuer auf das europäische Minimum senke. Über eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wird angesichts hoher Strompreise für Haushalte und Unternehmen auch in der Politik intensiv diskutiert.

Der fünfköpfige Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berät die Politik. Die Experten werden umgangssprachlich auch als die "Wirtschaftsweisen" bezeichnet.

Von Andreas Hoenig, dpa

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Terra X - Die Wissens-Kolumne: Harald Lesch

Terra X - Die Wissens-Kolumne - Harald Lesch: Lasst! Euch! Impfen! 

Seit beinahe zwei Jahren scheint Deutschland im unerbittlichen Griff des Coronavirus gefangen zu sein. Dabei liegt die Lösung doch auf der Hand. Und die Botschaft ist nicht neu.

von Harald Lesch
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.