Sie sind hier:

Armutsforscher Butterwegge - "Sofort Corona-Soli einführen"

Datum:

Die Reichsten helfen den Ärmsten: Im ZDFheute-Interview befürwortet Armutsforscher Butterwegge gezieltere Corona-Staatshilfen. Er fordert einen "Corona-Solidaritätszuschlag".

Poltikwissenschaftler Christoph Butterwegge
Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge fordert einen Corona-Soli.
Quelle: dpa

ZDFheute: Die Bundesregierung verspricht mit einem weiteren milliardenschweren Konjunkturprogramm einen "Aufschwung für alle". Kann Sie dieses Versprechen einlösen?

Christoph Butterwegge: Nein, das Konjunkturpaket der Großen Koalition weist genau wie alle bisherigen Schutzmaßnahmen des Staates eine verteilungspolitische Schieflage auf. Finanzschwache werden entweder gar nicht oder nur am Rande bedacht - im Gegensatz zu vielen Unternehmen, darunter auch kapitalstarke Konzerne, die von der Neuverschuldung des Staates profitieren.

ZDFheute: Wer wird aus Ihrer Sicht zu wenig bedacht?

Butterwegge: Ich denke da besonders an Obdach- und Wohnungslose, an Geflüchtete, an Pflegebedürftige, Geringverdiener, Menschen mit kleinen Renten und an die Transferleistungsbezieher. Mein Vorschlag ist, dass es für die letzteren einen Ernährungszuschlag von monatlich 100 Euro gibt.

ZDFheute: Weshalb halten Sie diesen Zuschlag für nötig?

Butterwegge: Alleinstehenden Hartz-IV-Beziehern werden für Lebensmittel monatlich 150 Euro zugebilligt. Davon kann niemand gesund leben. Und noch immer sind viele Tafeln geschlossen. Außerdem sind die Lebensmittelpreise teilweise erheblich gestiegen. Die erhöhten Kosten werden nicht ausgeglichen - auch nicht durch den beschlossenen Kinderbonus von einmalig 300 Euro. Besonders Bedürftige kommen damit in der Krise nicht über die Runden.

ZDFheute: Der Staat hat bereits viele Milliarden Euro an Hilfen ausgegeben; die Bundesregierung noch mehr zugesagt. Aus der gesamten Gesellschaft gehen weitere Forderungen ein. Wie soll das refinanziert werden?

Butterwegge: Ich schlage vor, über eine Vermögensabgabe nachzudenken, aber sofort einen Corona-Solidaritätszuschlag einzuführen. Das heißt: Man sollte den bestehenden "Soli" weder zum 1. Januar 2021 teilweise noch erst recht ganz abschaffen, sondern ihn umwidmen. Der Soli hat dem Staat im vergangenen Jahr immerhin 19 Milliarden Euro eingebracht. Mit einem Corona-Soli könnten Wohlhabende, Reiche und Hyperreiche, wie ich sie nenne, den ärmsten Gesellschaftsmitgliedern solidarisch zur Seite stehen.

ZDFheute: Das Thema Solidaritätszuschlag scheint die Politik aber abgehakt zu haben …

Butterwegge: … CSU, FDP und AfD, aber auch Politiker der CDU sind weiterhin für eine Soli-Komplettabschaffung. Dabei gibt der Staat gerade mehr als 1,4 Billionen Euro an Finanzhilfen, Krediten und Bürgschaften aus. Da müssen Hochvermögende und Konzerne nicht steuerlich entlastet, sondern stärker zur Kasse gebeten werden. Den Soli abzuschaffen würde bedeuten, dass etwa ein Friedrich Merz als Einkommensmillionär im Jahr um mindestens 24.000 Euro entlastet würde - oder eine gewinnstarke Allianz-Versicherung sogar um einen dreistelligen Millionenbetrag, weil der Soli auf ihre Körperschaftsteuer aufgeschlagen wird. Das Geld kann der Staat in der Corona-Krise wahrlich sinnvoller verwenden.

ZDFheute: Merz und die Allianz dürfte Ihr Vorschlag nicht gerade erfreuen.

Butterwegge: Nein, gewiss nicht. Aber er wäre ein fairer Beitrag zum Lastenausgleich. Oder schauen Sie: BMW bekommt die Lohnkosten samt Arbeitgeberbeiträgen zur Sozialversicherung über das Kurzarbeitergeld vom Staat finanziert, hat aber im Mai nicht weniger als 1,64 Milliarden Euro an Dividende gezahlt. Davon erhielten die Geschwister Susanne Klatten und Stefan Quandt, denen fast die Hälfte von BMW gehört, 769 Millionen Euro. Dass ein vom Staat unterstützter Konzern den Großaktionären mitten in dieser Krise solche Summen zukommen lässt, finde ich skandalös. Andere Staaten wie Frankreich machen es den Unternehmen zur Auflage, keine Gewinne auszuschütten. Stattdessen müsste die Bundesregierung stärker Menschen unterstützen, deren materielle Existenz gefährdet ist.

Das Interview führte Marcel Burkhardt.

Vor einem Liniendiagramm steht der Großbuchstabe R. Im Hintergrund sind zwei große, gezeichnete Viren zu sehen.

Nachrichten | Panorama - Corona-Daten einfach erklärt 

Was sind die wichtigsten Zahlen zur Pandemie und was bedeuten sie?

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.