ZDFheute

EU und Bund uneinig bei Gutscheinlösung

Sie sind hier:

Corona-Stornierungen - EU und Bund uneinig bei Gutscheinlösung

Datum:

Berlin will an einer verpflichtenden Gutscheinlösung für Tourismus-Kunden festhalten, obwohl die EU das ablehnt. Sie argumentiert: Verbraucher haben auch ein Recht auf Erstattung.

Eine Reisende mit Rollkoffern blickt auf die Anzeigetafel am Flughafen Brüssel.
Deutschland und Brüssel sind sich uneins über die Entschädigung für Corona-Stornierungen.
Quelle: dpa

Berlin will an einer Gutscheinlösung für stornierte Reisen in der Corona-Krise festhalten, obwohl es Widerstand aus Brüssel gibt. Die Bundesregierung werde sich für "eine europarechtskonforme Gutscheinlösung einsetzen, die in der jetzigen Situation auch die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher angemessen berücksichtigt".

Das sagte ein Sprecher des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz dem "Handelsblatt". Die Einschätzung der EU-Kommission zu der vorgeschlagenen Gutscheinlösung habe man "zur Kenntnis genommen".

Im Video: Warum Berlin die Gutscheinlösung will

Beitragslänge:
1 min
Datum:

EU gegen Gutscheinzwang: Tourismus-Kunden müssen Wahl haben

Berlin setzt bisher auf eine verpflichtende Gutscheinlösung. Diese lehnt EU-Justiz- und Verbraucherkommissar Didier Reynders aber ab. Er begründet dies in den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" mit EU-Recht. Demnach müssten Verbraucher die Wahl haben, "ob sie einen Gutschein akzeptieren oder eine Erstattung bevorzugen".

Er stellte klar, dass er sich der beispiellosen Krise für den Tourismussektor in Europa bewusst sei. Trotzdem müssten Entscheidungen der Mitgliedstaaten mit EU-Recht übereinstimmen und in der EU koordiniert werden.

Im Video: Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung erklärt die Corona-Auswirkungen auf den Sommerurlaub

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Reiseverband will Erstattung von Stornierungskosten

Zuvor hatte der Deutsche Reiseverband (DRV) die fehlende Zustimmung aus Brüssel als "schweren Schlag" für die Branche beklagt. Der DRV forderte die Bundesregierung auf, umgehend eine nationale Regelung zu beschließen. Nach Auffassung des DRV ist dies möglich, ohne gegen EU-Recht zu verstoßen.

Zudem erneuerten die Branchenvertreter ihre Forderung von Mitte März, dass die Bundesregierung Reisebüros die ausgefallenen Provisionen und Reiseveranstaltern die Stornierungskosten erstatten solle.

Für Montag sind Gespräche der EU-Tourismusminister geplant. In der Videoschalte könnte es auch um die Gutscheinlösung gehen.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Der britische Premierminister Boris Johnson; London; 22.09.2020

Johnson hält TV-Rede an Nation -
"Wir müssen das Virus jetzt unterdrücken"
 

Angesichts steigender Infektionszahlen stellt Premier Johnson die Briten auf weitere Monate mit Corona-Beschränkungen ein - und ordnet zusätzlich eine Verschärfung der …

Ein Blick in die Fußgängerzone und der Pauluskirche in Hamm.

Hohe Infektionszahlen -
Kontaktbeschränkungen in Hamm
 

In Hamm in NRW sind die Corona-Zahlen zuletzt stark angestiegen. Daher werden die Kontakte in der …

Videolänge:
2 min
Archiv: Ein Mitglied der deutschen Bischofskonferenz hat seine Hände zum Gebet gefaltet.

Kirche im Corona-Modus -
Wenn die Basis selbst aktiv wird
 

Im kirchlichen Leben hat Corona wie ein Brennglas Defizite und Positives sichtbar gemacht. Eine Frage drängt …

von Jürgen Erbacher
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.