Sie sind hier:

Software für Videokonferenzen - Mit "Zoom" in die Sicherheitslücken

Datum:

In Zeiten der Corona-Krise sind Videokonferenzen gefragt wie noch nie. Sehr beliebt ist der Anbieter Zoom. Doch der hat mit zahlreichen Sicherheitslücken zu kämpfen.

Videokonferenzdienst Zoom. Archivbild
Videokonferenzdienst Zoom (Archivbild)
Quelle: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa

Kaum hatten die ersten Unternehmen ihre Mitarbeiter Mitte März ins Homeoffice geschickt, da trat der Videokonferenzanbieter Zoom seinen Höhenflug an. Zoom wurde populärer als der bisherige Platzhirsch Skype von Microsoft.

Die Beliebtheit hatte Gründe: Die Software ist schnell installiert, eine Videokonferenz binnen kürzester Zeit aufgesetzt. Neben einer Abo-Version kann Zoom auch kostenlos genutzt werden.

Zoom-Nutzer zahlten mit Daten

Die Begeisterung war groß. Aber dann stellte sich heraus: Die Nutzer des kostenlosen Services von Zoom zahlten mit ihren Daten. Denn bis Ende März schickte Zoom bei jedem Start der iOS-Version eine Identifizierungsnummer des Nutzers, den Standort des Geräts inklusive Zeitzone und Daten über das verwendete Mobilfunknetz an Facebook.

Datenhändler machen mit solchen Informationen ein Riesengeschäft. Denn so können Werbebotschaften zielgenau platziert werden. Eine regelrechte Protestwelle erschütterte Zoom. Doch deren Chef-Informatiker Harry Moseley versteht das bis heute nicht so recht:

Wir haben lediglich Informationen über das Endgerät mit Facebook geteilt, nichts Individuelles, Persönliches.

Hacker kaperten Videokonferenzen und spielten Sex-Werbung ein

Der Aktionskünstler Padeluun, gleichzeitig einer der Gründer der Datenschutzorganisation Digitalcourage, wirft den Zoom-Managern vor, diese Datenweitergabe verschwiegen zu haben. Davon stand nämlich nichts in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Padeluun sagt:

Zoom hat so invasiv auf Daten der Userinnen und User zugegriffen, dass wir es schlichtweg als Datenschutz-Katastrophe bezeichnet haben.

Seit Anfang April ist der Datentransfer an Facebook eingestellt. Aber Zoom hat noch in anderen Sicherheitsbereichen erhebliche Probleme. So tauchten in einigen Videokonferenzen rassistische Sprüche und Sex-Werbung auf. Hacker hatten sich in laufende Zoom-Konferenzen eingeklinkt und diese quasi übernommen.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Zoom hat einfach zu spät reagiert

"Das ist ein allgemeines Problem und betrifft Zoom wie andere Anbieter auch", meint Harry Moseley, der Chef-Informatiker von Zoom. Allerdings haben andere Anbieter dieses Problem besser und schneller in den Griff bekommen.

Vor allem die Open-Source-Angebote Jitsi und Big Blue Button haben hier durch konsequente Sicherheitsmaßnahmen beim Einladungsmanagement eine entsprechende Linkverwaltung etabliert - und derartige Hacks verhindert.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Menschen mit Mund-Nase-Schutz in einer U-Bahn in Moskau.

Epidemiologe schlägt Alarm - Warum Russland Corona nicht im Griff hat 

Die Corona-Zahlen in Russland sind besorgniserregend: Mehr als 32.000 Menschen haben sich binnen eines Tages neu infiziert, fast Tausend sind gestorben. Epidemiologen warnen.

von Anastasia Klimovskaya, Moskau
Klassenzimmer mit Schüler*innen und Schulranzen im Vordergrund; Berlin, 09.06.2021

Wochenbericht des RKI - Inzidenz bei Kindern lokal über 500 

Das Robert-Koch-Institut registriert viele Corona-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. In acht Landkreisen liege die Sieben-Tage-Inzidenz bei den 10- bis 19-Jährigen über 500.

von Petra Mertens und Andreas Hottmann (Grafik)
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.