ZDFheute

Corona - Wer soll das bezahlen?

Sie sind hier:

Wirtschaft im Krisen-Modus - Corona - Wer soll das bezahlen?

Datum:

Was folgt auf den Stillstand? Wie kommt die Wirtschaft wieder auf Touren? Deutschland diskutiert über den Lastenausgleich als Strategie für das "Danach".

Euroscheine
Euroscheine
Quelle: Imago

Kein Unternehmen soll wegen der Corona-Krise pleitegehen, kein Arbeitsplatz gestrichen werden. Das ist das politische Ziel. Ist es jetzt noch zu früh zu fragen, wer die Zeche am Ende zahlt? "Nein, absolut nicht. Die Erfahrung zeigt, dass in einer Krise immer bereits schon ihre Bewältigung ausgehandelt wird und da sind wir mitten drin", meint der Ökonom Hans-Jürgen Burchardt, Professor an der Uni Kassel und Fachmann für globale Krisen.

Idee des Lastenausgleichs - SPD dafür

Die Idee des Lastenausgleichs brachte kürzlich der Berliner Historiker Heinrich August Winkler ins Spiel, Politiker der Links-Partei pflichteten ihm bei. Auch die SPD-Vorsitzende Saskia Esken macht sich für eine Vermögensabgabe stark. 

Der Lastenausgleich - was war das eigentlich noch? Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Städte liegen in Trümmern, Menschen sind vertrieben und schwer kriegsversehrt. Die noch junge Bundesrepublik bringt den Lastenausgleich auf den Weg: Wer über den Krieg hinweg sein Vermögen retten konnte, hatte eine Abgabe zu zahlen, die sich über 30 Jahre strecken ließ.

Vermögenssteuer - Geburtsstunde der sozialen Marktwirtschaft

Was den sozialen Ausgleich angeht, war der Lastenausgleich ein großer Erfolg. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn und Köln. Denn diese Vermögenssteuer machte Deutschland zu einem der egalitärsten Länder in der frühen Phase der Nachkriegsjahre, schreiben die Forscher. Hans-Jürgen Burchardt sieht das ähnlich:

Der Lastenausgleich war die Geburtsstunde der sozialen Marktwirtschaft.

Aber nimmt nicht gerade jetzt in der aktuellen Corona-Krise ein solcher Lastenausgleich denjenigen die Zuversicht, die die Wirtschaft wieder ans Laufen bringen sollen? "Deutschlands Stärke liegt im Mittelstand", sagt Hans-Jürgen Burchardt, "dieser Mittelstand würde durch die genannte Vermögenssteuer nicht belastet. Das muss das Ziel jedes Lastenausgleichs sein: Nicht Arbeit und Produktivität dürfen besteuert werden, sondern nur Immobilien- oder Geldbesitz."

Studie: Deutschland wohlhabender als Statistiken zeigen

Was das Vermögen der Deutschen angeht, so ist das Land jedenfalls stabil aufgestellt. Die Forscher der Universitäten Bonn und Köln gehen sogar davon aus, dass Deutschland wohlhabender sei als es offizielle Statistiken suggerierten. Die reichsten 50 Prozent der Deutschen hätten ihr Vermögen seit der Wiedervereinigung verdoppelt – die ärmsten 50 Prozent dagegen praktisch nichts hinzugewonnen.

Was könnte denn am Ende mit diesem Lastenausgleich geschehen? "Die Unterfinanzierung in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Schulen und Kindergärten zu beenden, wäre zum Beispiel eine gute Idee", resümiert der Ökonom Hans-Jürgen Burchardt. Die Bundesregierung hat sich bislang zum Thema Lastenausgleich nicht konkret geäußert.

Eine Steuer für die, die es besonders dicke haben: Das ist das Prinzip der Vermögenssteuer. Die SPD will sie wieder einführen. Was spricht dafür - was dagegen? Ein Pro & Contra im Video:

Eine Steuer für die, die es besonders dicke haben: Das ist das Prinzip der Vermögenssteuer. Die SPD will sie wieder einführen. Was spricht dafür - was dagegen?

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Coronavirus-Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Coronavirus und Infografik-Chart

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Weltweit haben sich mehr als fünf Millionen Menschen infiziert. Sehen Sie hier aktuelle Karten und Infografiken.

von Simon Haas, Robert Meyer

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Zeichnung Sarah Kunst

Alt und Jung unter einem Dach -
Generations-WG in Corona-Zeiten
 

Sarah Kunst wohnt mit ihrem Freund und ihren Großeltern in einer Generations-WG. Risikogruppe und Nicht-Risikogruppe unter einem Dach. Wie funktioniert das im …

Winfried Hermann an nimmt in einem Bus an einer eingebauten Schutzscheibe vom Busfahrer einen Fahrschein entgegen am 25.05.2020

Fahrgastaufkommen gesunken -
Ruf nach Rettungsschirm für ÖPNV
 

Angst vor Corona und massenhaft Homeoffice. Der Öffentliche Personennahverkehr ist deswegen nur gering …

von Ina Baltes
Der Flugzeuge parken am Flughafen Wien-Schwechat; Schrifzug: "Brutale Einbußen".

Nachrichten | heute plus -
Österreich öffnet wieder Hotels
 

Das Problem: Touristen und Geschäftsreisende können oft nicht einreisen. Das trifft besonders die Stadt Wien. …

von Wolf-Christian-Ulrich
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.