ZDFheute

Ist unser Wirtschaftssystem noch zeitgemäß?

Sie sind hier:

Konjunktur in der Corona-Krise - Ist unser Wirtschaftssystem noch zeitgemäß?

Datum:

Verändert sich durch die Corona-Krise unser Wirtschaftssystem? Philosophin Lisa Herzog benennt im ZDFheute-Interview die Schwachstellen. Und zeigt, wie der Staat agieren könnte.

Philosophin und Volkswirtschaftlerin Lisa Herzog sagt: Gerade während der Corona-Krise zeigen sich die Schwachstellen unseres Wirtschaftssystems.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

In der Corona-Krise scheint es, als verkehrten sich in unserem gewohnten System die Verhältnisse um: Einfach bezahlte Berufe in der Pflege oder im Supermarkt bekommen fast einen Heldenstatus. Top-Jobs zum Beispiel im Konzern-Management wiederum erscheinen nahezu belanglos.

Drehen sich die Machtverhältnisse in unserem Wirtschaftssystem um?

Lisa Herzog gehört derzeit zu den gefragtesten Wissenschaftlerinnen, die sich mit ökonomischer Gerechtigkeit befassen.

Herzog ist Philosophie-Professorin am Centre for Philosophy, Politics and Economics der Universität Groningen in den Niederlanden. Zuletzt erschien ihr Buch "Die Rettung der Arbeit - Ein politischer Aufruf".

ZDFheute: Frau Herzog, Geringverdiener werden härter von der Corona-Krise getroffen als Besserverdiener. Was sagt das über unser Wirtschaftssystem aus?

Lisa Herzog: Wir hatten ja über lange Zeit den Deal: Wir lassen den Markt irgendwie laufen und bilden ein gewisses Auffangnetz für die am unteren Ende. Dabei wurden aber die Schutzmechanismen immer weiter ausgehöhlt, durch Globalisierung oder Digitalisierung.

Wenn zum Beispiel das Putzpersonal in einer Firma ausgegliedert wird, ist die Behandlung anders als bei Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die in die Firma integriert sind.

Wir haben in unserer Gesellschaft eine große Erosion von Schutz- und Solidaritätsmechanismen erlebt.

Und es kommt jetzt in dieser Krise voll und ganz zum Ausdruck, dass diejenigen Länder, die in diesem Erosionsprozess noch weiter fortgeschritten sind, wie etwa die USA und Großbritannien, auch noch härter von der Corona-Krise betroffen sind.

Video: Autobranche will Hilfe vom Staat

Die Auto-Industrie gilt als Schlüsselindustrie und steht in der Corona-Krise zunehmend vor Problemen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Unternehmen, die bislang auf "die unsichtbare Hand des Marktes" schworen, rufen jetzt nach staatlicher Unterstützung. Ist also das Streben nach Gewinnmaximierung und Shareholder Value nicht ausreichend krisenfest?

Herzog: Der Neoliberalismus geht immer davon aus, dass das Individuum ein rationaler, erwachsener, alleine handelnder Akteur ist. Körperliche Bedürfnisse und menschliche Faktoren wie beispielsweise familiäre Bindungen kommen nicht vor. Aber jetzt gerade in der Corona-Krise werden diese Dinge enorm wichtig und legen diesen blinden Fleck im Denken des Neoliberalismus offen.

ZDFheute: Sie wollen mehr Demokratie bei der Arbeit. Könnte der Weg aus der Corona-Krise heraus in diese Richtung führen?

Herzog: Wir sehen ja, dass die Corona-Krise Geringverdiener stärker trifft als Besserverdiener. Mir geht es nicht nur um eine höhere Bezahlung, sondern auch darum, dass diejenigen, die die Arbeit machen, mehr demokratische Mitspracherechte bekommen.

Man könnte zum Beispiel Firmen, die vom Staat gerettet werden müssen, bestimmte Auflagen machen für eine verstärkte Mitbestimmung.

Ein mögliches Beispiel sind etwa Genossenschaftsmodelle, bei denen Mitarbeiter auch die Eigentümer der Firma sind. Wir brauchen mehr Experimente, was alles machbar ist.

Video: ZDF-Börsenexpertin erklärt die Probleme bei der Staatshilfe für die Lufthansa

Die Lufthansa hat bestätigt, dass sie mit dem Bund über ein Rettungspaket über neuen Milliarden Euro verhandelt. Dazu ZDF-Börsenexpertin Valerie Haller.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Was könnte der Staat noch machen?

Herzog: Wir kennen ja im Finanzwesen den Gedanken der Zentralbank als "lender of last resort", also als Geldgeber der letzten Instanz. Und es gibt den bestechenden Vorschlag, dass der Staat als Arbeitgeber der letzten Instanz auftreten sollte. Das heißt:

Der Staat könnte auf lokaler Ebene Arbeitsplätze bereithalten für Menschen, die temporär ihre Arbeit verlieren. 

Es geht um Freiwilligkeit, nicht um Arbeitszwang. Das Entgelt sollte eine Mindestsicherung sein, die höher als Hartz IV ist. Damit könnte Arbeitslosigkeit bei vielen Menschen ihren Schrecken verlieren. 

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

ZDFheute: Jenseits der Corona-Krise: Welches Modell zur Zukunft der Arbeit ist Ihnen wichtig?

Herzog: Eine zentrale Dimension - neben der Demokratisierung - ist Nachhaltigkeit. Wie können wir menschliche Arbeit mit den Nachhaltigkeitszielen vereinbaren? Seit Jahrzehnten erleben wir die Tendenz, Arbeit einzusparen durch technologischen Fortschritt.

Video: Wirtschaft und Umweltschutz sollen gemeinsam entwickelt werden

Beim Petersberger Klimadialog im April warben Vertreter für Klimaschutzziele.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Aber dieser ist, wie wir sehen, oft sehr energieintensiv. Wir brauchen also in unserer Arbeitswelt eine Art ökologischen Imperativ, um bei Technikeinsatz gleich die Umweltfolgen mitzudenken. Das könnte der Abwägung "Maschine oder Mensch" eine ganz neue Ausrichtung ergeben.

Das Interview führte Eva Schmidt, Redakteurin und Moderatorin beim 3sat-Wirtschaftsmagazin makro.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Kontrolleure überpfüfen die Einhaltung der Maskenpflicht am 10.07.2020

Im öffentlichen Nahverkehr -
NRW plant Bußgeld für Maskenverweigerer
 

Nordrhein-Westfalen plant, die Maskenpflicht künftig konsequenter durchzusetzen. Wer im Nahverkehr ohne Maske erwischt wird, soll ohne Vorwarnung 150 Euro Bußgeld …

Videolänge:
1 min
Demonstration gegen Corona-Beschränkungen in Berlin

Opposition in Krisenzeiten -
Wieviel Konsens verträgt eine Pandemie?
 

Die Demonstrationen am Samstag in Berlin richteten sich gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Aber nicht …

von Winnie Heescher, Berlin
Videolänge:
3 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.