ZDFheute

IW: November-Lockdown kostet 600.000 Stellen

Sie sind hier:

DIW erwartet Firmenpleiten - IW: November-Lockdown kostet 600.000 Stellen

Datum:

Laut Berechnungen des IW kostet der Lockdown im November Hunderttausende Arbeitsplätze. Das DIW rechnet zusätzlich mit zahlreichen Fimenpleiten.

Im Außenbereih einer Bar sind Stühle an einen Tisch gekettet. Auf dem Tisch liegen Ahornblätter. Eine Passantin geht mit Schutzmaske an dem Tisch vorbei.
November-Lockdown in der Corona-Krise: Das kommt der Wirtschaft teuer zu stehen, prognostizieren verschiedene Wirtschafts-Institute.
Quelle: dpa

Der Lockdown im November wird nach Berechnungen des Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln dramatische Folgen für Wirtschaft und Arbeitsplätze haben. "Der Lockdown light bis Ende November, den wir jetzt haben, wird das BIP voraussichtlich um einen Prozentpunkt senken", sagte IW-Direktor Michael Hüther der "Bild am Sonntag".

Das mahnt Gesundheitsminister Spahn in der Corona-Krise. „In einer Jahrhundertsituation geht es ohne staatliche Maßnahmen nicht“. Wichtig sei, dass Kitas und Schulen offen blieben, so Spahn. Auch Kliniken sollten keine wirtschaftlichen Schäden erleiden.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Demnach werden für dieses Jahr dadurch rund 591.000 Menschen ihren Job verlieren, im nächsten Jahr noch einmal 15.000 Menschen - "vorausgesetzt, der Lockdown geht wie angekündigt zu Ende." Dauere der Lockdown noch länger, könnte das BIP um zwei Prozentpunkte sinken, so Hüther weiter.

"Dann können wir für nächstes Jahr mit 180.000 zusätzlichen Arbeitslosen rechnen." Zudem verursache das wiederholte Ab- und Anschalten weiter Teile einer Volkswirtschaft strukturelle Schäden. "Die daraus folgenden Verluste müssten hinzuaddiert werden."

Wirtschaft in Corona-Zeiten -
Konjunktur-Erholung nur zarter Spross
 

Die Konjunktur wird von Ökonomen oft ein "zartes Pflänzchen" genannt. Hier ein konjunktureller Blick auf die Zeit zwischen Maiglöckchen und Herbstzeitlosen, Mai und Oktober.

von Sina Mainitz, Frankfurt
Videolänge
1 min

DIW: Lockdown im November kostet 19,3 Milliarden Euro

Auch nach Berechnungen des DIW-Instituts kommt der ab Montag geltende einmonatige Lockdown infolge der Corona-Krise der deutschen Wirtschaft teuer zu stehen. Er werde ihr rund 19,3 Milliarden Euro kosten, ermittelte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für die "Welt am Sonntag".

Betroffene Bereiche:

  • Gastronomie und Hotels: 5,8 Milliarden Verlust
  • Industrie: 5,2 Milliarden Euro Verlust
  • Sport, Kultur und Unterhaltung: 2,1 Milliarden Euro Verlust
  • Handel: 1,3 Milliarden Euro Verlust

Ein Großteil der übrigen Summe entfällt auf Unternehmensdienstleister, Logistikunternehmen und auch Kinobetreiber.

Restaurants schließen nun zum zweiten Mal. Für Gastronomen heißt es weiterzukämpfen - gegen das Virus, für die Gäste und das eigene Geschäft.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

DIW-Chef Fratzscher: Zahl der Firmenpleiten und Insolvenzen durch Corona wird steigen

Auch auf dem Arbeitsmarkt dürfte der Lockdown laut DIW ausstrahlen - aber nicht so stark wie nach den Prognosen des IW. Die Zahl der Beschäftigten wird nach der Prognose des DIW im laufenden vierten Quartal um knapp 100.000 sinken. Die Zahl der Kurzarbeiter werde bis Ende des Jahres um 400.000 auf 3,2 Millionen steigen. Im kommenden Jahr erwarten die Forscher eine deutliche Erholung:

Wir gehen davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt 2021 wieder deutlich wird zulegen können – allerdings nur, wenn die zweite Infektionswelle bald gestoppt werden kann.
Marcel Fratzscher, DIW-Präsident

Gleichzeitig dürfte sowohl die Zahl der Firmenpleiten als auch die der Arbeitslosen steigen. Letztere wird aktuell noch durch die Kurzarbeit abgemildert.

Paragraph 42 - Insolvenz, steht auf einem Merkblatt. Experten rechnen mit einem deutlichen Anstieg der Insolvenzverfahren in der deutschen Wirtschaft.

Trotz Milliarden-Nothilfe -
Wirtschaftsexperten erwarten Insolvenzwelle
 

Die Nothilfen des Bundes in Höhe von zehn Milliarden Euro für betroffene Branchen könnten nach Ansicht von führenden Ökonomen nicht ausreichen. Man rechnet mit 24.000 Insolvenzen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?

Aktueller Tracker für Landkreise -
Wo ist Corona auf dem Rückzug?
 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie …

von Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.