Sie sind hier:

Energiekrise in China - Wie Stromausfall in China die Welt ausbremst

Datum:

Wenn in China Fabriken schließen, weil der Strom knapp ist, so schlägt das weltweit Wellen. Denn aus diesen Fabriken kommt wichtige Elektronik. Oder eben nicht.

China: Kohlekraftwerk Nanjing in der Provinz Jiangsu.
China: Ein Großteil des Stroms kommt aus Kohle, doch die fehlt.
Quelle: ap

Spritpreise, Heizöl, Erdgas - die Kosten für fossile Energieträger legen gerade kräftig zu und sorgen hierzulande für einige Aufregung. Doch das ist nichts im Vergleich zu dem, was in China los ist. Dort stehen wegen Strommangels ganze Fabriken still und immer wieder sitzen die Leute im Dunkeln.

Die Versorgungsengpässe sind ein Grund, weshalb die soeben veröffentlichten Zahlen zum Wirtschaftswachstum im Septemberquartal mit 4,9 Prozent für chinesische Verhältnisse ausgesprochen mau ausfielen.

Schon Mitte August ging es los, dass der Strom knapp wurde. 20 Provinzen verwalten seither den Mangel, was zu wiederholten Stromabschaltungen führt und der generellen Aufforderung an die Bevölkerung, doch bitte Energie zu sparen. Betroffen sind auch die wichtigen industriellen Zentren im Nordosten und Süden des Landes.

Die Folgen des Strommangels in China führen seit Wochen zu Chaos. Ob dort auch westliche Firmen betroffen sind, erklärt ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Strommangel in China - Lieferprobleme in Europa?

Die energieintensive Produktion von Stahl, Aluminium und Zement und in der Folge Infrastrukturprojekte seien von den Stromausfällen und Lieferbeschränkungen unmittelbar betroffen, beobachten die Analysten von Morgan Stanley. Und auch Schlüsselbranchen in der für China so wichtigen Hightech-Industrie kommen nicht ungeschoren davon. Die Krux in unserer vernetzten Welt: Das Problem bleibt nicht in China.

"Wenn sich Stromknappheit und Produktionseinschränkungen fortsetzen, könnten sie sich zu einem weiteren Störfaktor für globale Lieferketten ausweiten", beschreibt Louis Kuijs, Senior Asia Economist bei Oxford Economics, die Ansteckungsgefahr für den Rest der Welt.

China: Zu wenig Kohle und ehrgeizige Klimaschutzziele

Die Malaise hat im Kern zwei Ursachen, beide sind hausgemacht. Zum einen ist da der Streit mit Australien. Australien ist einer der wichtigsten Kohlelieferanten Chinas, den Machthabern in Peking aber in vielen Dingen ein Dorn im Auge. Zur Strafe verzögerte China die Importe australischer Kohle. Das rächt sich nun: Kohle ist knapp, die Preise steigen. Die Strompreise hingegen sind staatlich gedeckelt, weshalb Chinas Kohlekraftwerke rote Zahlen schreiben und von Betreibern teils vom Netz genommen werden. Also: Strom ist knapp.

Kohlekraftwerk

Nachrichten | Politik - Schluss mit Kohle? Wie es weltweit aussieht 

Deutschland hat den Kohleausstieg beschlossen, während 37 Länder noch neue Kraftwerke planen. Warum es trotzdem eine weltweite Abkehr von der Kohle gibt, zeigt diese Story.

Der zweite Grund sind die ehrgeizigen Klimaschutzziele Chinas. Zwar steht Kohle heute noch für den Löwenanteil der Primärenergieerzeugung, aber bereits 2030 soll "Peak CO2" erreicht sein und bis 2060, so hat es Präsident Xi Jinping versprochen, wolle man klimaneutral werden. Zweifel daran sind erlaubt, aber im Gegensatz zu vielen anderen Industrieländern hat China seinen Dekarbonisierungspfad relativ konkret ausbuchstabiert. Die Folge sind Emissionsvorgaben, die einzelne Provinzen notfalls mit Drosselung oder Abschaltung umsetzen. Also: Bänder stehen still.

Hightech, Smartphones, Spielekonsolen

Besonders heikel ist das bei der Fertigung von Hightech-Produkten, denn die stecken in fast allem, was unseren Alltag ausmacht. China ist - man kann es nicht genug betonen - der Produktion von Billigspielzeug längst entwachsen und heute der größte Produzent von Elektronikartikeln wie Smartphones oder Spielekonsolen und aus Halbleiterindustrie, Optoelektronik oder der Zulieferbranche für E-Autos nicht mehr wegzudenken.

Lieferengpässe und Preiserhöhungen

So wundert es nicht, dass Stefan Gätzner, China-Repräsentant des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Preiserhöhungen und Lieferengpässe befürchtet. Man denke nur an den ohnehin schon bestehenden Chip-Mangel in deutschen - und nicht nur deutschen - Autofabriken.

Fast drei Viertel aller Einzelhändler hatten im September Lieferprobleme - so mancher blickt da schon mit Sorge aufs Weihnachtsgeschäft. Frank Bethmann mit einer Einordnung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die weltweite Energieknappheit führt also nicht nur zu hohen Preisen an der Tankstelle, sondern - im unseligen Zusammenspiel mit den Konvulsionen der Corona-Pandemie - zu weniger verkauften Autos. Und vielleicht zu weniger iPhones unterm Weihnachtsbaum.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.