Sie sind hier:

20 Jahre nach der Einführung - Ist der Euro ein "Teuro"?

Datum:

Seit 20 Jahren ist der Euro nun das Geld in unseren Portemonnaies. Doch von Anfang an hatten viele Bürger die Vermutung, mit dem Euro sei alles teurer geworden. Zu Recht?

Nahaufnahme: Hand ziegt Euroscheine aus dem Ausgabeschlitz eines Geldautomaten.
kurz nach der Ausgabe des Umstieges auf den Euro tauchte schon der Begriff "gefühlte Inflation" auf.
Quelle: dpa

Als mit dem Jahreswechsel 2002 der Euro zur offiziellen Währung im Euroraum wurde, schauten viele Bürger genau hin, wie denn der Handel, die Gastronomie und andere Dienstleister die Preise von der D-Mark in Euro umrechnen würden. 1,95583 D-Mark ist der genaue Umrechnungskurs, die meisten Verbraucher rechneten im Kopf jedoch eins zu zwei um - allein dadurch ergab sich schon eine Ungenauigkeit - zu Lasten des Euro.

"Zu der Zeit konnte man einen generellen Anstieg der Preise für Lebensmittel und Dienstleistungen beobachten", erklärt Johannes Beermann, im Vorstand der Deutschen Bundesbank für Bargeld zuständig.  

Zwei Gründe für das Gefühl, der Euro mache alles teurer

Die Inflation habe bei der Umstellung nicht aufgehört. Das zusammen mit der vereinfachten Umrechnung eins zu zwei könne ein Grund sein, warum man in der Bevölkerung die Inflation zumindest gefühlt als höher empfunden habe. "Tatsächlich haben zwei Drittel der Händler die Preise sogar auf den Cent genau umgerechnet." Das habe die Bundesbank 2002 untersucht. Beermanns Schlussfolgerung:

Insgesamt hat die Währungsumstellung keinerlei preiserhöhende Wirkung bei den Händlern in Deutschland gehabt.
Johannes Beermann, Deutsche Bundesbank

Der Ausdruck "gefühlte Inflation" kam in den ersten Monaten des Euro auf. Denn die gemessene Inflationsrate war deutlich niedriger.

Wer darf Geld herstellen, wer kontrolliert es? Harald Lesch diskutiert das Thema mit seinem Gast Rainer Voss – der ehemalige Investmentbanker gilt als Profi in der Finanzwelt.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
  • Hatte sie 2001, also vor der Bargeldeinführung, in Deutschland noch im Jahresdurchschnitt bei 2,0 Prozent gelegen, waren es 2002 noch 1,3 Prozent, 2003 sank sie sogar weiter auf 1,1 Prozent.
  • Und auch eine längere Zeitreihe zeigt, dass die Inflation im Zeitalter des Euro unter der Preissteigerung zu Zeiten der D-Mark lag: So kletterten die Preise zwischen 1999 und 2020 im Schnitt um 1,4 Prozent, zu Zeiten der D-Mark zwischen 1950 und 1998 aber um 2,7 Prozent.

Das eine wurde teurer, das andere preiswerter

Dass die Menschen das trotzdem anders empfanden, dafür hat Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING Deutschland, diese Erklärung: "Das hatte vor allem damit zu tun, dass bei der Umstellung zum Euro doch in vielen Bereichen des Alltags die Preise deutlich angehoben wurden."

Doch gleichzeitig seien andere Preise, etwa für Telekommunikation, Elektrogeräte oder auch Dienstleistungen gesunken. Deshalb war die allgemeine Inflationsrate niedriger. "Ein richtig oder falsch gibt es also nicht wirklich."

Doch das Bild, das sich daraus ergibt, ist verzerrt: In den 20 Jahren seit Einführung des Euro sind die Preise gestiegen, auch wenn die Inflation insgesamt eigentlich sehr niedrig war. Doch seit der Hyperinflation der zwanziger Jahre ist die Preissteigerung für Deutsche ein sehr sensibles Thema.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.