Sie sind hier:
FAQ

Sorge vor Lehman-Effekt? - Was die Evergrande-Krise bedeutet

Datum:

Ein riesiger Schuldenberg, weltweite Sorgen und ein Zahlungsversprechen - was die Krise des chinesischen Immobilienriesen Evergrande bedeutet. Fragen und Antworten im Überblick.

Eine Person fährt auf einer Rolltreppe am Evergrande City Plaza vor seinen Wohngebäuden in Peking (China) am 22.09.2021
Evergrande City Plaza in Peking
Quelle: epa

Mehr als 200.000 Beschäftigte, 1.300 Immobilienprojekte und ein Schuldenberg von rund 300 Milliarden Dollar - der chinesische Immobiliengigant Evergrande kämpft gegen die Pleite. Unter Investoren weltweit herrscht Nervosität. Erinnerungen an den Fall der US-Investmentbank Lehman Brothers werden wach.

Eine Atempause dann am Morgen: Evergrande kündigt eine Zinszahlung an. Es gebe eine Vereinbarung mit inländischen Gläubigern, dabei gehe es um 232 Millionen Yuan, umgerechnet rund 30 Millionen Euro.

 "Das beruhigt die Märkte zunächst erstmal heute", sagt ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann. Mit einer vorübergehenden Zinszahlung könne man erstmal weitermachen.

Aber das bedeutet eben nicht das Ende der Probleme.
Frank Bethmann, ZDF-Börsenexperte

Welche das sind und mögliche Folgen: Fragen und Antworten im Überblick.

Was ist Evergrande und wo liegt das Problem?

Evergrande ist der zweitgrößte Immobilienentwickler in China, einer der größten Erbauer von Apartments, Bürotürmen und Einkaufszentren. Über das ganze Land verteilt betreibt und entwickelt er 1.300 Immobilienprojekte in 280 Städten. Für den Konzern arbeiten mehr als 200.000 Menschen.

In China sind die Finanzmärkte in heller Aufregung. Grund ist der private Immobilienriese Evergrande, der Schulden von mehr als 300 Milliarden US-Dollar hat und kurz vor der Pleite steht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren expandiert, etwa in die Bereiche Elektromobilität, Versicherungen, Gesundheit, Mineralwasser und Fußball. Evergrande hat dabei einen Schuldenberg von umgerechnet 300 Milliarden US-Dollar angehäuft (rund 260 Milliarden Euro).

Dabei haben nicht nur Banken dem Konzern Geld gegeben, betont Bethmann, sondern auch Investoren, die die gekauften Wohnungen später vermieten wollen. Die häufig bezahlt haben, bevor die Projekte gebaut wurden. Viele fürchten jetzt um ihr Geld.

Die Krise hatte zum Wochenbeginn weltweit die Aktienmärkte auf Talfahrt geschickt. Bei einer Pleite drohen laut Analysten schwere Folgen für das Finanzsystem in China.

Welche weltweiten Folgen könnte die Krise haben?

Es gebe natürlich die Sorge, dass bei einem möglichen Zusammenbruch des Konzerns, der 128 Banken und vielen anderen Gesellschaften Geld schulde, "gewissermaßen die Welt dranhängt", sagt Bethmann. Gleichzeitig sei in China vieles sehr restriktiv auf das Land begrenzt. Klar sei:

Bricht Evergrande zusammen, wird das chinesische Wirtschaftswachstum das deutlich zu spüren bekommen.
Frank Bethmann, ZDF-Börsenexperte

Je nachdem wie sehr deutsche Unternehmen vom chinesischen Wachstum abhingen, würden sie das indirekt zu spüren bekommen – etwa durch sinkende Verkaufszahlen bei Autos oder Maschinenbauteilen.

Am 15. September 2008 meldet Lehman Brothers in New York Konkurs an. Es ist das Ende einer ruhmreichen, mehr als 150-jährigen Geschichte.

Beitragslänge:
42 min
Datum:

Lässt sich die Lage mit dem Lehman-Fall vergleichen?

Viele Beobachter sehen momentan keinen "Lehman-Moment" für China. Der Grund sei, sagt Bethmann, dass "China das weitestgehend als innerchinesisches Problem wird lösen können und auch behandeln können."

Es wird also nicht diese ausstrahlenden Effekte haben auf das globale Finanzsystem, wie das bei Lehman Brothers der Fall war.
Frank Bethmann, ZDF-Börsenexperte

Die US-Investmentbank Lehman Brothers war wegen ungedeckter Kredite damals in Verlusten versunken. Die Pleite am 15. September 2008 wuchs sich - wegen der weltweiten Vernetzung der Finanzmärkte - zu einer globalen Bankenkrise aus. Geldhäuser machten Milliardenverluste, etliche wurden mit Steuermilliarden gerettet.

Wie wird Peking reagieren?

Darauf warten Investoren weltweit gebannt. Weil die Verschuldung in der Branche immer neue Dimensionen annahm, will Peking mit neuen, strengen Regeln für Ordnung sorgen. ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann erklärt, die Staatsführung könne das Unternehmen entweder mit Geld ausstatten oder es quasi "einstürzen" und die Immobilienprojekte von anderen Unternehmen weiterführen lassen.

Beobachter gingen davon aus, dass Peking nicht um jeden Preis versuchen werde, Evergrande zu retten. "Und da es eben sehr stark über chinesische Banken finanziert wird, sind die Auswirkungen dann eher dort zu spüren." Die chinesische Staatsführung werde dann schauen, wie man an dieser Stelle eingreife und die Auswirkungen abfedere.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.