Sie sind hier:

EZB in Alarmbereitschaft : Droht eine neue Schuldenkrise?

Datum:

An den Anleihemärkten rollt eine Verkaufswelle. Der gestiegene Risikoaufschlag Italiens bereitet der Euro-Notenbank jetzt Sorgen. Droht eine neue Schuldenkrise?

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main
EZB-Zentrale in Frankfurt am Main
Quelle: dpa

Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) haben eine außerordentliche Ratssitzung abgehalten, um die Folgen des jüngstens Ausverkaufs am Anleihenmarkt zu erörtern. Man wollte "die aktuellen Marktbedingungen" diskutieren, sagte ein EZB-Sprecher. Die Pressemeldung nach der Notfall-Sitzung bleibt vage: Der Rat möchte Anleihen aus seinem Portfolio umschichten, um mehr Anleihen von Ländern wie Italien erwerben zu können. Und die Notenbank wolle nun ein neues "Instrument" entwickeln, das die "Zerbrechlichkeit" der Euro-Zone verhindern soll.

Unruhe in der EZB

An den Finanzmärkten und wohl auch in der EZB-Chefetage herrscht Unruhe. Hintergrund sind die gestiegenen Risikoaufschläge (Spreads) für höher verschuldete Euro-Staaten. Der Spread für Italien, also die Differenz zur als sicher geltenden deutschen Staatsanleihe mit zehn Jahren Laufzeit, hatte zuletzt zeitweise 2,4 Prozentpunkte überschritten. Diese Aufschläge spiegeln die Sorge wider, dass mit der Straffung der Geldpolitik die Unterstützung für diese Länder nachlassen könnte.

Der Spread zwischen den Staatsanleihen Deutschlands und denen höher verschuldeter südlicher Euro-Länder liegt inzwischen auf dem höchsten Stand seit über zwei Jahren. Während zehnjährige Bundesanleihen mit rund 1,7 Prozent notieren, liegt die Rendite entsprechender Papiere Spaniens bei etwa drei Prozent. Zehnjährige italienische Papiere werfen rund vier Prozent ab, griechische sogar 4,6 Prozent.

Die EZB hat im Kampf gegen die hohe Inflation das Ende der Nullzins-Politik eingeläutet. Ob es reicht, den Leitzins im Juli zu erhöhen? Manche Experten sind skeptisch.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Griechenlands Staatsschulden liegen bei knapp 200 Prozent der Wirtschaftsleistung. In Italien liegen die Staatsschulden bei rund 150 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Notenbanken in der Eurozone und auch die EZB haben in den vergangenen Jahren massenweise Staatsanleihen der Mitgliedsländer gekauft und damit das langfristige Zinsniveau gedrückt. Die Anleihenkäufe sollten aber eigentlich jetzt eingestellt werden.

Erinnerungen an die Euro-Krise

Die Turbulenzen an den Anleihemärkten wecken Erinnerungen an die Euro-Schuldenkrise vor einem Jahrzehnt. Wie in der Euro-Krise sind wohl auch nun wieder die Banken gefährdet. In den vergangenen Jahren haben italienische Banken das billige Geld genutzt, um in heimische Staatsanleihen zu investieren. Da die Verkaufswelle der Papiere auf den Finanzmärkten die Kurse der Anleihen nach unten zieht, stehen die italienischen Bankbilanzen nun vor einer Belastungsprobe. Mal wieder.

Wie ernst die Notenbank die aktuelle Entwicklung diesmal sieht, machte EZB-Direktorin Schnabel schon am Dienstag deutlich:

Das Engagement kennt keine Grenzen.
EZB-Direktorin Isabel Schnabel in Paris

Die Worte erinnern an das Versprechen des damaligen EZB-Präsidenten während der Euro-Krise: "Whatever it takes." Sein Name ist Mario Draghi. Heute ist er Präsident Italiens und dürfte gerade ein kleines Déja Vu erleben.

"Scheitert der Euro, dann scheitert Europa", sagte Angela Merkel, als die Gemeinschaftswährung im Rahmen der Finanz-und Schuldenkrise 2008 eine Bewährungsprobe bestehen musste. In seinem Jubiläumsjahr 2022 wird der Euro im Zeichen der Inflation stehen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.