ZDFheute

Hamburg will Steuergeld von Privatbank zurück

Sie sind hier:

Cum-Ex-Geschäfte von Warburg - Hamburg will Steuergeld von Privatbank zurück

Datum:

Der Fiskus verlangt von der Hamburger Privatbank Warburg im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften Steuern in dreistelliger Millionenhöhe zurück. Die Bank wehrt sich.

Archiv: Das Logo des Bankhauses M.M.Warburg & Co am 13.02.2020 in Hamburg
Cum-Ex-Geschäfte: Finanzbehörde fordert Steuern von Warburg zurück
Quelle: dpa

Die Cum-Ex-Geschäfte der Privatbank Warburg haben vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg kurzzeitig hohe Wellen geschlagen. Es ging um die angebliche Verjährung von Steuerschulden. Nach einem Urteilsspruch hat die Steuerverwaltung nun reagiert. Dies bestätigte ein Sprecher der Bank. Gegen die Steuerbescheide der Hamburger Finanzbehörde gehe die Warburg-Gruppe rechtlich vor.

Steuerforderungen aus den Jahren 2007 bis 2009

Die Steuerforderungen, deren genaue Summe der Sprecher nicht nannte, sollen sich auf die Jahre 2007 bis 2009 beziehen. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Forderungen berichtet und die Summe auf mehr als 160 Millionen Euro beziffert. Gegen Steuerbescheide für die Jahre 2010 und 2011 über etwa 50 Millionen Euro sei bereits Einspruch erhoben worden, ergänzte der Sprecher.

Im Video: So funktionieren Cum-Ex-Geschäfte

Die Finanzbehörde verwies auf das Steuergeheimnis und machte keine konkreten Angaben zu dem Besteuerungsverfahren. Die Steuerverwaltung behalte stets Entwicklungen der Rechtsprechung oder der Gesetzgebung im Auge, "die es ermöglichen können, vermeintlich verjährte Ansprüche doch noch realisieren zu können", teilte sie mit.

Steuereinnahmen von 47 Millionen verloren

Die Cum-Ex-Geschäfte der Bank hatten vor der Bürgerschaftswahl im Februar für Turbulenzen gesorgt, weil Medienberichten zufolge die Finanzbehörde im Jahr 2016 eine Steuerschuld der Bank aus dem Jahr 2009 in Höhe von 47 Millionen Euro verjähren ließ.

Bei "Cum-Ex"-Geschäften handelten Aktienhändler rund um den Dividendenstichtag Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem deutschen Staat entstand dadurch ein Milliardenschaden.

Die Warburg-Bank war vom Landgericht Bonn im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften als sogenannte Einziehungsbeteiligte zur Zahlung von 176 Millionen Euro aufgefordert worden.

Warburg-Bank fühlt sich zu Unrecht belastet

Die Bank hat gegen das Urteil im bundesweit ersten Cum-Ex-Strafprozess Revision eingelegt, über die vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden wird. Die Warburg-Bank habe zu keinem Zeitpunkt die Absicht gehabt, "steuerrechtswidrige Aktiengeschäfte zu betreiben, zu fördern oder sich an darauf ausgerichteten Absprachen zu beteiligen." Auch habe sie nie die Absicht gehabt, "gegenüber Finanzämtern unzutreffende Erklärungen abzugeben oder Steuererstattungsansprüche geltend zu machen, auf die kein Anspruch bestand."

Trotz der strittigen Steuerforderungen sieht die M.M.Warburg & CO Gruppe GmbH hieraus keine Geschäftsrisiken auf das Geldinstitut zukommen. Zum 31. Dezember 2019 sei eine Rückstellung für operationelle Risiken von 62,7 Millionen Euro ausgewiesen worden. Außerdem hätten sich die Hauptgesellschafter verpflichtet, bis zu einem Betrag von 140 Millionen Euro die Gesellschaft von Risiken freizuhalten.

Im Video: Erst Prozess im Cum-Ex-Skandal startete im September 2019

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.