Sie sind hier:

Investition in den Fernverkehr - Bahn baut Tunnel in Frankfurt

Datum:

Der Frankfurter Hauptbahnhof bremst den Zugverkehr in Deutschland immer wieder, weil er ein Kopfbahnhof ist. Das will die Bahn ändern und plant einen Tunnel in 35 Metern Tiefe.

Züge fahren zum Hauptbahnhof in Frankfurt.
Der aktuelle Frankfurter Hauptbahnhof ist stark belastet. Künftig sollen Fernzüge weit unter ihm durchrollen.
Quelle: Boris Roessler/dpa

Die Deutsche Bahn will unter der Frankfurter Innenstadt einen Fernbahntunnel mit zwei Gleisen bauen. Vorgesehen ist außerdem ein neuer Haltepunkt für ICE-Züge unter dem bisherigen Hauptbahnhof. Eine Machbarkeitsstudie habe ergeben, dass das Projekt realisierbar sei, teilte die Deutsche Bahn (DB) am Montag mit. Das Unternehmen will nun mit der konkreten Planung für das Milliardenprojekt beginnen, die Bauzeit soll etwa zehn Jahre betragen.

Alter Kopf-Hauptbahnhof künftig nur noch für Regionalzüge

Die Kapazität des Frankfurter Hauptbahnhofs, einem wichtigen Knotenpunkt im Netz der Deutschen Bahn, soll durch den Fernbahntunnel deutlich erweitert werden.

  • Er gilt mit derzeit 1.250 Zügen pro Tag als stark belastet.
  • Künftig könnten durch den neuen Tunnel täglich bis zu 250 Züge mehr über den Hauptbahnhof fahren.

Das erklärte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. Der Tunnel für Fernzüge soll vom Westen und von Osten auf den neuen Tiefbahnhof zulaufen, der unter dem Frankfurter Hauptbahnhof entstehen soll. Der Hauptbahnhof soll dann ausschließlich dem Regionalverkehr zur Verfügung stehen. Für den neuen, unterirdischen Fernbahnhof in etwa 35 Meter Tiefe sind vier Bahnsteige vorgesehen.

Wer bei Verspätungen eine Entschädigung haben will, kann diese künftig online bei der Deutschen Bahn beantragen. Voraussetzung dafür ist, dass das Ticket auch online gekauft wurde.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kopfbahnhof bremst Zugverkehr bislang häufiger

Als Kopfbahnhof verursacht der Frankfurter Hauptbahnhof bislang häufig Verspätungen mit bundesweiten Auswirkungen. Das Vorhaben soll die Engstelle auflösen. Die Bahn hatte im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums in einer Machbarkeitsstudie untersuchen lassen, ob und unter welchen Voraussetzungen ein zweigleisiger Fernbahntunnel technisch machbar ist. Untersucht wurde auch der günstigste Verlauf der Röhre - südlich oder nördlich des Mains.

Als im September 2019 die Machbarkeitsstudie angekündigt worden war, war von Kosten in Höhe von knapp 3,6 Milliarden Euro die Rede. Im Ergebnis sollen Fernzüge bis zu acht Minuten schneller durch den Frankfurter Knoten fahren. "Der Tunnel ist ein zentraler Baustein für den klimafreundlichen Schienenverkehr und den Deutschlandtakt", erklärte die Bahn vorab.

Ein ICE der Deutschen Bahn fährt im Landkreis Hildesheim über die sanierte ICE-Trasse zwischen Hannover und Göttingen

Bahnfahren statt Fliegen - Eine Alternative für Geschäftsreisen? 

Kurzstreckenflüge scheinen für Geschäftsreisende immer weniger Bedeutung zu haben. Doch sie spielen noch eine Rolle als Langstrecken-Zubringer. Wie Firmen für die Zukunft planen.

von Brigitte Scholtes
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.