Sie sind hier:
Interview

Russland dreht Gashahn weiter zu : Experte: Privatverbrauch muss deutlich runter

Datum:

Gazprom drosselt seine Lieferungen weiter - auf 20 Prozent der Kapazität. Deutschland kann das aushalten, sagt Ökonom Jens Südekum im ZDF. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Es werde jetzt deutlich schwieriger und teurer, die Gasspeicher auf 90 Prozent zu füllen, sagt Ökonom Jens Südekum im ZDF heute journal.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Der russische Staatskonzern Gazprom drosselt die Gaslieferungen weiter. Nur noch 20 Prozent der eigentlichen Kapazität solle ab Mittwoch durch Nord Stream 1 fließen. Was heißt das? Der Energie-Experte Jens Südekum von der Universität Düsseldorf, der auch die Bundesregierung in Energiefragen berät, hat das durchgerechnet. Das sagt Südekum im ZDF heute journal zu...

...den Folgen der Gasdrosselung:

"Es wird es deutlich schwieriger machen, die Vorgaben, was den Gasfüllstand angeht, jetzt noch zu erreichen.

Wir stehen momentan bei 65 Prozent, zum 1. November wollen wir 90 Prozent haben, damit wir mit gut gefüllten Speichern dann in den Winter starten.
Jens Südekum, Ökonom

Das wird jetzt deutlich schwieriger und teurer zu erreichen sein. Aber dann fehlen im Winter ja auch die Gaszuströme aus Russland. Das heißt, der Speicher wird sich dann auch schneller leeren, als uns das lieb ist.

Und wenn wir Pech haben - wir also einen kalten Winter bekommen - und wenn sich vor allem beim Gasverbrauch zu wenig tut, dann droht eben, dass wir irgendwann, im Februar, März, beim Speicher in die Nähe von Null rutschen und wir gegebenenfalls in die Gasmangel-Lage kommen - also rationieren müssten und die Industrie tatsächlich Produktions-Stilllegungen hinnehmen müsste. Das ist die bittere Realität."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

...der Lage, wenn es bei den 20 Prozent Gaslieferungen bliebe?

"Wir würden die schon durchhalten, wenn tatsächlich etwas beim privaten und industriellen Gasverbrauch passiert. Wir müssen dort gut 20 Prozent einsparen. Es ist schon einiges passiert, bei der Industrie. Bei den privaten Haushalten zu wenig. Dort wird bislang nur etwa fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr eingespart. Es muss deutlich mehr werden.

Wenn das gelingt, dann kämen wir auch mit diesen 20 Prozent Gaszuströmen aus Russland durch den Winter und hätten eine Chance, mit einem blauen Auge davon zu kommen.
Jens Südekum, Ökonom

Aber es geht jetzt eben wirklich darum, dass diese Einsparungen ganz schnell auf den Weg gebracht werden, sodass sie bereits im jetzt kommenden Winter, ab Oktober, auch wirklich greifen."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

...zur möglichen Entwicklung der Gaspreise:

"Die Großhandelspreise sind heute schon im Laufe des Tages um noch einmal zehn Prozent angestiegen. Man muss jetzt beobachten, wie es weitergeht. Aber die eigentliche Problematik liegt bei den Endkunden-Preisen, also: Wer ein Neukunde ist und heute einen Neukunden-Vertrag für Gas abschließt, der muss jetzt etwa 26 Cent für die Kilowattstunde zahlen. Das ist vier Mal so viel wie noch Anfang oder Mitte letzten Jahres.

Baden-Württemberg hat zum Gasgipfel eingeladen. Am Tag, an dem Gazprom meldet, die Gaslieferungen erneut zu drosseln. Indes rückt immer mehr die Diskussion zur Laufzeitverlängerung für AKWs in den Vordergrund sowie die zur europäischen Energiesolidarität.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Problem ist: Viele Kunden zahlen noch diese alten Preise, viele Kunden zahlen noch sechs, sieben, acht Cent. Bei denen ist also die Krise noch gar nicht angekommen. Und da ist die große Gefahr, dass dann eben im Winter zu wenig eingespart wird.

Deswegen wäre es jetzt ganz zentral, dass diese Preisanpassungen, die bei allen sowieso kommen werden - die Gaspreise werden im Jahr 2023 bei allen Kundinnen und Kunden massiv steigen - dass das jetzt aber frühzeitig passiert, dass sich die Menschen noch vor dem Winter darauf einstellen können.
Jens Südekum, Ökonom

Und das kombinieren mit Entlastungspaketen für einkommensschwache Haushalte, wo es echt an die Substanz geht. Das müsste aus meiner Sicht noch vor Beginn der Heizsaison, also vor Oktober, dringend auf den Weg gebracht werden.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine

Nachrichten | heute - in Europa - Krim: Atomstrom aus Saporischschja? 

Russland will das größte Kernkraftwerk an das Stromnetz der besetzten Krim anschließen. Dafür bombardieren russische Truppen auch Stromleitungen aus dem AKW ins ukrainische Netz.

10.08.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.