Sie sind hier:

Kemfert zur Energiekrise : Expertin: Bis 400 Prozent höhere Gaspreise

Datum:

Minister Habeck befürchtet, dass schon bald gar kein russisches Gas durch die Nord-Stream-Pipeline fließt. Das könnte die Preise vervierfachen, warnt Energieexpertin Kemfert.

Die Gaspreise für Verbraucher könnten zum Winter explodieren, sagt Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) befürchtet eine komplette Blockade von russischen Gaslieferungen in den nächsten Wochen. Die angekündigten Wartungsarbeiten an der Ostseepipeline Nord Stream 1 könnten dazu führen, dass durch diese wichtige Versorgungsleitung ab 11. Juli gar kein Gas mehr Deutschland erreicht.

Für private Verbraucher könnte das zu heftigen Preissteigerungen führen, sagte Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im ZDF-Morgenmagazin. Allerdings würden die Privathaushalte das erst ab dem Winter merken:

Es sind bis zu 400 Prozent Preissteigerungen möglich.
Energieexpertin Claudia Kemfert, DIW

Darauf müsse man sich jetzt als Verbraucher vorbereiten und entsprechend Geld zur Seite legen.

Sachsen-Anhalt, Bad Lauchstädt: Ein Manometer zeigt den Druck im Erdgasnetz auf dem Gelände des Untergrund-Gasspeichers der VNG AG an.
Grafiken

Gasspeicher und Pipelines - Wie es um unsere Gasversorgung steht 

Geht Deutschland im kommenden Winter das Gas aus? Wie voll sind die Gasspeicher? Zahlen zur Gasversorgung in Deutschland in interaktiven Grafiken.

von H. Koberstein, N. Niedermeier, M. Zajonz

Expertin: Gasspeicher füllen, Verbrauch senken

Damit die Versorgung mit Gas trotz ausbleibender Lieferungen aus Russland gewährleistet bleiben kann, seien zwei Dinge elementar, so Kemfert weiter: die nationalen Gasspeicher auffüllen und den Gasverbrauch reduzieren.

Wenn wir 20 Prozent des Gases einsparen, ist das wirklich schon ein Großteil der Miete.
Claudia Kemfert, DIW

Dann müsse man über Gasknappheit gar nicht nachdenken. Die Industrie sei schon dabei zu sparen, der Gasverbrauch bereits rapide gesunken. Grund dafür sei der hohe Preis, der für die Unternehmen jetzt schon spürbar ist.

Die Unternehmen orientieren sich um, kaufen weniger, machen andere Produktionsverfahren; das passiert schon aktuell.
Claudia Kemfert, DIW

Auch Auktionen trügen zu Einsparungen beim Gasverbrauch bei: Die Industrie fahre die Produktion herunter oder führe Kurzarbeit ein; dafür erhalte sie Entschädigungen. Der Vorteil: Später müsse die Produktion nicht abgeschaltet werden.

Bundeswirtschaftsminister Habeck setzt die zweite Stufe des Notfallplans Gas, die sogenannte Alarmstufe, in Kraft. Es ist ein klares Signal an Industrie und private Verbraucher Gas zu sparen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kemfert: Gasmangel im Winter noch vermeidbar

Aktuell sind die Gasreserven zu 61 Prozent gefüllt. Je mehr jetzt schon Gas eingespart werde, desto wahrscheinlicher sei es, dass die Speicher bis 1. Oktober zu 80 und bis 1. November zu 90 Prozent gefüllt seien, so die Wirtschaftsexpertin. Dann werde es eine keine Versorgungslücke geben.

Ein Beitrag hierzu sei auch die Einsparung von Gas bei der Verstromung. Deshalb werde aktuell mehr Kohle für die Stromgewinnung eingesetzt. Die Lieferung von Gas aus anderen Regionen wie Norwegen trage zur Versorgungssicherheit bei, ebenso wie der Bau von Flüssiggasterminals zur Anlieferung von Energie per Schiff.

Nur wenn die Gasspeicher gefüllt werden könnten, könnten Versorgungseinbrüche im Winter vermieden werden. Das Sparen sei dafür für alle elementar, so Kemfert.

Gasversorger geraten wegen gedrosselter Liefermengen aus Russland unter Druck. Sie kaufen Gas teurer ein, müssen aber bestehende Verträge bedienen - ein Verlustgeschäft. Die Ampel plant nun, Preissprünge gleichmäßiger an alle Verbraucher weiterzugeben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.