Sie sind hier:

Tarifstreit mit der Bahn - Lokführer-Gewerkschaft GDL kündigt Streik an

Datum:

Auf Reisende und Pendler kommen Einschränkungen zu: Die Lokführer-Gewerkschaft GDL kündigt nach dem Scheitern der Tarifrunde mit der Deutschen Bahn Streik an.

Hessen, Frankfurt/Main: ICE-Züge der Bahn stehen auf den Gleisen des Hauptbahnhofs bereit. Archivbild
Einschränkungen für Bahn-Kunden erwartet: GDL will streiken (Archivbild)
Quelle: dpa

Bahnkunden müssen sich in der Sommerreisezeit auf einen Streik einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) erklärte am Dienstag ihre Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen für gescheitert und beschloss die Einleitung von Arbeitskampfmaßnahmen.

Einen genauen Termin nannte die Gewerkschaft noch nicht. Der Streik fällt jedoch mit den Lockerungen nach der Corona-Krise und dem Beginn einer neuen Reisewelle in Deutschland zusammen.

Gewerkschaft: Bahn trage Verantwortung für Scheitern

Die Gewerkschaft machte die Bahn verantwortlich: "Wir wollten verhandeln und eine Einigung erzielen, doch die Deutsche Bahn hat sich erneut verweigert", sagte der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. Das Management beharre auf Verschlechterungen bei Arbeitszeitregelungen und der Planungssicherheit des Zugpersonals.

Die Bahn habe kein Angebot vorgelegt und sei auch nicht bereit, über die "erheblich reduzierten Forderungen" der GDL zu verhandeln, sagte Weselsky. Stattdessen setze der Konzern auf Verzögerung und wolle den Beschäftigten "Reallohnverluste zumuten". Daher trage die Bahn die Verantwortung für den "heraufbeschworenen Tarifkonflikt".

Nach einem Verlust von 5,7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, steigen nun die Fahrgastzahlen der Deutschen Bahn wieder. Seit Pfingsten würden die Buchungen deutlich anziehen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

GDL fordert Abschluss entlang öffentlichem Dienst

Die vierte Tarifrunde war am Montag ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die GDL hatte ihre Forderungen zuvor geändert und strebte nach eigenen Angaben einen Abschluss entlang des öffentlichen Dienstes an. Der Bahn zufolge summierten sich die Forderungen aber auf Dreifaches.

Die Bahn hat bereits mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft eine Tariferhöhung von 1,5 Prozent für eine Laufzeit ab Anfang 2022 bis Ende Februar 2023 vereinbart. In diesem Jahr soll es kein Lohnplus geben. Einen vergleichbaren Abschluss strebte die Bahn mit der GDL an.

Claus Weselsky, Vorsitzender der Gewerkschaft Deutscher_Lokomotivführer GDL, gibt zu Beginn der Tarifverhandlungen zwischen Deutscher Bahn und Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ein Statement ab. Archivbild

Tarifstreit bei der Bahn - GDL: Arbeitskämpfe wahrscheinlicher geworden 

Das jüngste Angebot der Bahn im Tarifstreit mit der Gewerkschaft GDL ist für die Arbeitnehmerseite inakzeptabel. Die GDL droht mit Warnstreiks.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.