Sie sind hier:
Interview

Wirtschaftsweise Veronika Grimm : "Energiepreise bleiben länger hoch"

Datum:

Veronika Grimm, eine der fünf Wirtschaftsweisen, fordert nach Russlands Überfall auf die Ukraine ein grundsätzliches Umdenken. Und die Energiepreise, sagt sie, werden hoch bleiben.

Gas-Pipeline
Die Energiepreise werden hoch bleiben, prognostiziert Veronika Grimm.
Quelle: Reuters

ZDFheute: Sie beraten die Bundesregierung. Von welchem Wachstumsszenario geht man dort eigentlich aus?

Veronika Grimm: Die aktuellen Prognosen gehen von einem Basisszenario aus, bei dem jetzt kurzfristig erstmal kein Lieferstopp eintritt. In der März-Prognose des Sachverständigenrats revidieren wir unsere Prognose aus dem letzten Herbst trotzdem deutlich nach unten, auf 1,8 Prozent für das Jahr 2022.

Das liegt daran, dass wir im Winter zwei Corona-Wellen erlebt haben und jetzt der Krieg die Lieferketten beeinträchtigt.

Obendrein werden aufgrund des Kriegs die Energiepreise länger hoch bleiben.
Veronika Grimm

ZDFheute: Wie resilient ist die deutsche Wirtschaft, Stichwort Lieferengpässe?

Grimm: Es gibt mittlerweile wieder viele Störungen der Lieferketten. Die ukrainischen Kabelbäume, die jüngst in der deutschen Automobilindustrie fehlten, waren ja zuletzt in der Diskussion.

Wenn ein wichtiger Input-Faktor kurzfristig ausfällt, dann steht die Produktion erstmal still. Das kennen wir schon aus der Corona-Krise. Typischerweise wird dann dieser Input anderweitig auf dem Weltmarkt beschafft. Das dauert eine Weile, aber diese Substitution werden wir jetzt auch beobachten.

Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

ZDFheute: Was wird aus Ihrer Sicht nach dieser Krise anders sein als vorher?

Grimm: Der russische Angriff auf die Ukraine markiert das Ende der regelbasierten Weltordnung, die schon seit einiger Zeit erodiert ist, aber an die viele noch glauben wollten. Wir werden uns in Europa neu aufstellen müssen.

Bei Energielieferungen müssen wir uns unabhängig machen von Russland. Das bedeutet: Gas auf dem Weltmarkt beschaffen, die Energiewende schneller vorantreiben, schneller die Infrastrukturen für die Transformation ausbauen.

Energiesicherheit wird mit strukturell höheren Energiekosten in den kommenden Jahren einhergehen.
Veronika Grimm

ZDFheute: Öffnen wir einmal den Blick auf Europa. Wie wichtig ist der Faktor Sicherheit für die deutsche Wirtschaft, aber auch für Investitionen aus dem Ausland?

Grimm: Es muss aktuell das oberste Ziel sein, Sicherheit und Stabilität in Europa wiederherzustellen. Nur wenn die europäische Sicherheitsarchitektur nicht aus den Fugen gerät, kann sich wirtschaftliche Aktivität dynamisch entfalten. So würden etwa die Risikoprämien, die Kapitalgeber verlangen, deutlich ansteigen, wenn sich die Eskalation in Europa fortsetzt und ausweitet. Daher spricht vieles für ein Primat der Sicherheitspolitik.

Die ökonomischen Konsequenzen, die wir etwa bei einer Ausweitung der Sanktionen auf russische Energieträger tragen müssten, können in der kurzen Frist groß sein, aber auch der wirtschaftliche Schaden wäre vermutlich größer, wenn wir in Europa langfristig eine sehr unsichere Lage hätten.

ZDFheute: Was bedeutet dieses Szenario jetzt für Verbraucher und für Unternehmen?

Grimm: Wir brauchen politisch ganz klar einen Perspektivwechsel. Es wird nicht so weitergehen können wie bisher. Für untere Einkommen müssen die Belastungen zwar gezielt abgefedert werden. Wir werden aber nicht durch breit angelegte Entlastungen den Status Quo aufrechterhalten können. Generell wäre es sehr angemessen gewesen, wenn die Politik zum Beispiel durch ein Tempolimit oder durch autofreie Sonntage die Brisanz der aktuellen Lage signalisiert hätte.

Wir müssen den Menschen klar kommunizieren:

Es wird sehr schnelle Veränderungen geben müssen.
Veronika Grimm

Vor allem werden fossile Energieträger deutlich teurer sein. Es lohnt sich also, ihren Einsatz zu reduzieren und auf erneuerbare Energien zu setzen.

Das Interview führte Alexander Poel.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Aus dem Osten der Ukraine werden heftige Kämpfe gemeldet, die EU verzichtet für ein Jahr auf Einfuhrzölle, Kiew fordert schnellere Waffenlieferungen - alle Entwicklungen im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.