Habeck plant neue Hilfen für Unternehmen

    "Schutzschirm größer aufspannen":Habeck plant neue Hilfen für Unternehmen

    |

    In einem Zeitungsinterview hat Bundeswirtschaftsminister Habeck neue Hilfsprogramme für Unternehmen angekündigt. Im Fokus stehen gestiegene Energiepreise.

    Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck
    Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).
    Quelle: Reuters (Archiv)

    Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat Unternehmen angesichts der Energiekrise mehr Unterstützung zugesagt.
    "Es gibt die Gefahr von Betriebsaufgaben, und der müssen wir begegnen. Deshalb werden wir die Hilfsprogramme erweitern", sagte der Vizekanzler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

    Habeck: Zielgenaue und wirksame Unterstützung nötig

    Zwar gebe es einen Schutzschirm, unter den auch kleine und mittlere Unternehmen schlüpfen könnten, sagte der Grünen-Politiker. "Aber es ist klar: Für den Herbst und Winter müssen wir den Schutzschirm größer aufspannen."
    Die enorm gestiegenen Energiepreise stellen viele Unternehmen vor erhebliche Probleme - teils bis hin zur Insolvenz.07.09.2022 | 3:11 min
    Man arbeite mit Hochdruck, damit Firmen "zielgenau und wirksam" unterstützt werden könnten. Eine Sprecherin Habecks hatte bereits am Mittwoch gesagt, drohende Betriebsaufgaben wegen der Energiekosten seien gerade für kleine und mittlere Unternehmen ein ernstes Problem.

    DIHK: Preise erreichen "existenzgefährdendes Niveau"

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag beklagte unterdessen gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass die Preise für viele Unternehmen ein existenzgefährdendes Niveau erreicht hätten.

    Immer mehr Betriebe melden uns, dass sie überhaupt keinen Versorgungsvertrag bei Strom oder Gas mehr bekommen. Ihnen wird im wahrsten Sinne des Wortes der Hahn zugedreht.

    Peter Adrian, DIHK-Präsident

    "Ohne Energie aber kann keine Wirtschaft laufen."
    Quelle: dpa, AFP

    Hintergründe zur Inflation