Sie sind hier:

Aktionen und Proteste geplant : Bündnis will IAA blockieren

Datum:

Das neue Konzept der Internationalen Automobil-Ausstellung sei eine "grüne Lüge", genauso wie protzige E-Autos, sagen Aktivisten. Für Samstag rufen sie zu Protesten auf.

Anlässlich der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in München hat ein Bündnis von Umweltorganisationen zu Protesten für die Mobilitätswende aufgerufen. 

Noch Unklarheiten bei Route

"Weniger Autos und bessere Mobilität - weniger Verkehr und mehr Klimaschutz: Das sind die zentralen Forderungen", erklärte das Aktionsbündnis "Aussteigen" am Montag. Am Samstag wollen die Organisatoren "tausende Teilnehmer" auf die Straße bringen, noch gibt es aber juristische Unklarheiten über die Demonstrationsroute.

Die IAA legt in diesem Jahr einen besonderen Fokus auf die Transformation der Mobilitätsbranche hin zur Klimaneutralität. "Wir wollen uns auf den Weg machen - auf einen Weg, die Autos sicherer zu machen und effizienter", erklärte die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, am Montag. "Vor allem aber ist wichtig, dass wir uns auf den Weg zu einer neuen Klimaneutralität hinbewegen."

"Grünes Täuschungsmanöver"

Das Aktionsbündnis "Aussteigen", an dem sich eine Reihe von Umweltorganisationen wie der BUND und Greenpeace sowie Verkehrsverbände wie der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) beteiligen, kritisierte das neue Konzept der IAA als "grünes Täuschungsmanöver".

Kein Autohersteller könne sich "glaubhaft als verantwortungsvoll präsentieren und gleichzeitig noch viele Jahre weitere Millionen Verbrenner verkaufen", erklärte die Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann.

An einem schnellen Verbrennerausstieg kommt kein Autobauer mit Anspruch auf Zukunft vorbei.
Marion Tiemann, Greenpeace-Verkehrsexpertin

Welche Partei kümmert sich um einen attraktiven ÖPNV?

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Sternfahrt zur Theresienwiese geplant

Geplant ist neben der Demonstration auch eine Fahrradsternfahrt, bei der Teilnehmer aus dem Münchner Umland zur Abschlusskundgebung an der Theresienwiese in der Innenstadt radeln wollen. Über die genaue Route gibt es jedoch juristische Streitigkeiten: Streckenabschnitte auf der Autobahn wurden von den Behörden nicht genehmigt, das Aktionsbündnis legte beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof Beschwerde dagegen ein. Mit einer Entscheidung ist laut Angaben von Andreas Schön vom ADFC München, einem Anmelder der Radsternfahrt, in den kommenden Tagen zu rechnen.

Auch das Bündnis "Sand im Getriebe" kündigte am Montag "Massenaktionen zivilen Ungehorsams" an. Der Plan sei es, den Ablauf der IAA zu blockieren. "Bei der IAA wollen die dreckigen Autokonzerne uns mit protzigen E-Autos eine grüne Lüge verkaufen", erklärte eine Sprecherin des Bündnisses. "Am Wochenende stellen wir uns dem zerstörerischen System Auto in den Weg und kämpfen für eine radikale Verkehrswende". Bei der letzten IAA vor zwei Jahren in Frankfurt hatten Aktivisten unter anderem stundenlang den Haupteingang blockiert.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

VDA: Debatte in Parlamenten, nicht Gerichtssälen austragen

Die beiden Umweltschutzorganisationen Greenpeace und Deutsche Umwelthilfe (DUH), beides Mitinitiatoren der Demonstration des "Aussteigen"-Bündnisses, hatten außerdem am vergangenen Freitag angekündigt, juristisch gegen die Autobauer VW, Mercedes und BMW sowie den Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea vorzugehen. Diese Konzerne - stellvertretend für viele - müssten ihren klimagerechten Umbau "deutlich" beschleunigen, forderten die Organisationen und beriefen sich auf das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts.

VDA-Präsidentin Müller kritisierte die Klagen am Montag und forderte stattdessen eine politische Debatte. "Ich finde, wenn man andere politische Ziele möchte, dann gehört diese Debatte nicht in die Gerichtssäle, sondern in die Parlamente", erklärte Müller. Mit Blick auf die Demonstrationen forderte sie Teilnehmende dazu auf, sich von Gewalttätern zu distanzieren.

Gerichtsurteile - Klimaschutz in Richterrobe 

Rund um den Globus: Klimawandel. Und überall lahmt der Klimaschutz. Doch jetzt treiben immer mehr sensationelle Gerichtsurteile den Kampf gegen die Erderwärmung voran.

Videolänge
von Berndt Welz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.