Sie sind hier:

Nutzfahrzeugmesse IAA : Wie steht es um die Elektromobilität bei Lkw?

Datum:

In Hannover hat die IAA für Nutzfahrzeuge eröffnet. Trends in der Transport- und Logistikbranche sind Digitalisierung und der Wandel hin zu alternativen Antrieben.

Auf der Nutzfahrzeug-Messe in Hannover stellen ab heute 1.400 Aussteller ihre Innovationen einem internationalen Publikum vor. ZDF-Reporterin Elisabeth Schmidt hat sich mal umgeschaut.

Beitragslänge:
12 min
Datum:

Ob ein elektrisch betriebener Bulli, eine Sattelzugmaschine mit Batterie oder der Brennstoffzellenantrieb - in den kommenden Tagen dreht sich in den Messehallen Hannovers alles rund um das Thema alternative Antriebe in der Transport- und Logistikbranche.

Der Antrieb der Zukunft, auch im Nutzfahrzeugbereich, wird sich verändern. Er muss nachhaltig werden.
Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management

So bringt es Stefan Bratzel gegenüber ZDFheute auf den Punkt. Der Fahrzeugexperte ist Gründer und Direktor des Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach.

Alternative Antriebe und Digitalisierung

So machen laut Branchenangaben Busse und Lkw zwar nur etwa vier Prozent des weltweiten Automobilbestandes aus. Sie pusten dabei aber rund 40 Prozent der Emissionen in die Luft. Damit lägen die Herausforderungen für die Branche und deren Zulieferer auf der Hand: "Ausbau der Elektrifizierung, Reduzierung der Emissionen und Entwicklung von klugen Lösungen in Automatisierung und Digitalisierung", sagte Klaus Rosenfeld, Chef des Automobilzulieferers Scheffler, am Montag.

Techniker arbeiten in der Endkontrolle des Elektro-ID.3 des deutschen Automobilherstellers Volkswagen

E-Autos aus Deutschland - Autobauer: Langer Weg zu alter Stärke 

Elektrische Fahrzeuge werden immer beliebter, die Absatzzahlen steigen. Für deutsche Autobauer sind die kommenden Jahre entscheidend, denn die Karten werden neu gemischt.

von Felix Bernhard

In der Tat spielt neben umweltfreundlichen Lösungen auch die Digitalisierung und das automatische Fahren in der Nutzfahrzeugbranche eine zentrale Rolle in Hannover, wo über 1.000 Hersteller aus 42 Ländern ihre Neuheiten präsentieren.

Am Stand der VW-Nutzfahrzeugsparte (VWN) etwa ist der Elektrobulli ID Buzz zu sehen, der ab Oktober ausgeliefert werden soll. Dabei wertet es VWN-Chef Carsten Intra als "extrem wichtiges Signal für die ganze Branche", dass es nach der Corona-Zwangspause 2020 nun wieder eine Nutzfahrzeug-IAA gibt.

Die Bedingungen für die Nutzfahrzeughersteller aber sind schwierig - wie für die meisten anderen Branchen auch. Noch profitieren die Nutzfahrzeughersteller allerdings von einem hohen Bestand in ihren Auftragsbüchern. Die Branche gilt als konjunktursensibel, weil Unternehmen in Krisenzeiten ihre Investitionen zurückfahren, was auch für Neuinvestitionen in ihre Fahrzeugflotten gilt.

Wasserstoff für die Fernstrecke?

Neuanschaffungen wiederum müssen sich langfristig lohnen - und da sehen Experten wiederum ein gutes Potenzial für alternative Antriebsformen. "Die Nutzfahrzeugindustrie steht in den Startlöchern, was die Dekarbonisierung ihrer Fahrzeuge angeht", erklärte Bernd Heid von der Beratungsfirma McKinsey. Der Co-Autor hat am Montag eine Studie vorgestellt, der zufolge CO2-arme Nutzfahrzeuge ab 2030 kostengünstiger sein werden als solche mit Verbrennermotor.

Einsteigen, Motor starten, losfahren – dank grünem Wasserstoff emissionsfrei. Der Rohstoff ist praktisch unbegrenzt vorhanden, lässt sich speichern und ist effizient.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Daimler Truck arbeitet bereits an einem Lkw für die Langstrecke mit einer Reichweite von rund 1.000 Kilometern. Möglich machen soll das flüssiger Wasserstoff im Tank, womit eine höhere Energiedichte erreicht wird als bei gasförmigen Wasserstofftanks. Dabei ist die Frage noch offen, ob sich Wasserstoffantriebe in der Logistikbranche schließlich durchsetzen werden. Daimler Truck fährt daher zweispurig. In Hannover stellt das Unternehmen vor allem einen batterieelektrischen Lkw für den Fernverkehr vor mit einer Reichweite von 500 Kilometern.

Batterien für die letzten Meilen

Bislang setzt die Branche im Bereich des künftigen so genannten "Verteilerverkehrs" fast ausschließlich auf batteriebetriebene Transporter. Unter Verteilerverkehr versteht die Branche die Auslieferung von Paketen und Waren auf den letzten Kilometern zu den Endkunden, es handelt sich also um Post- und Pakettransporter.

Dass die Brennstoffzelle möglicherweise in Serie im Fernverkehr oder Bussen zum Einsatz kommen könnte, liegt daran, dass Gastanks leichter und billiger sind als Batterien. Zwar nehmen sie dafür auch mehr Raum ein; das aber fällt bei den großen Brummis nicht so stark ins Gewicht. Hinzu kommt, dass - Stand jetzt - Wasserstofftanks sich schneller füllen lassen, als das Aufladen der Batterie an der Station dauert.

Wasserstoff - er soll unsere Energieversorgung unabhängiger und klimafreundlicher machen. Doch wie kann das funktionieren? Und was braucht man dazu?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Nachteil liegt allerdings darin, dass Wasserstoff nur dann dem Klima nützt, wenn er klimaneutral gewonnen wird. Noch ist so genannter grüner Wasserstoff allerdings Mangelware. Einen Eindruck, wie die Wasserstoff-Trucks der Zukunft auf den Straßen aussehen könnten, kann man noch bis Sonntag in Hannover bekommen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.