Sie sind hier:

Lieferprobleme und Corona : Konjunktur: Ifo-Geschäftsklima fällt erneut

Datum:

Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer sinkt erneut - Lieferengpässe und die vierte Corona-Welle machen den Unternehmen zu schaffen. Schrumpft die Wirtschaft weiter?

Menschen gehen mit Einkaufsstaschen. Archivbild
Die Hoffnung auf ein gutes Weihnachtsgeschäft haben viele Händler aufgegeben.
Quelle: Markus Scholz/dpa

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im November erneut verschlechtert. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 1,2 Punkte auf 96,5 Zähler, wie das Ifo-Institut am Mittwoch in München mitteilte.

Es ist der fünfte Rückgang in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas moderateren Rückgang gerechnet. Ökonomen deuteten die Resultate als Zeichen wirtschaftlicher Stagnation, schlimmstenfalls sogar Schrumpfung. Ifo-Präsident Clemens Fuest kommentierte: .

Lieferengpässe und die vierte Corona-Welle machen den Unternehmen zu schaffen,
Clemens Fuest, Ifo-Präsident

Die befragten Firmen bewerteten sowohl die aktuelle Lage als auch die Zukunftsaussichten ungünstiger als im Vormonat.

Im Vergleich: Frankreichs Wirtschaft zuversichtlicher

Das Geschäftsklima trübte sich in allen betrachteten Wirtschaftsbereichen ein. Im Gegensatz zur stark exportorientierten deutschen Wirtschaft sind die französischen Unternehmen zuversichtlicher. Das Geschäftsklima hellte sich im November nach Zahlen vom Mittwoch auf und liegt sowohl über dem vor der Corona-Krise verzeichneten Niveau als auch über seinem langfristigen Durchschnitt.

Die Lieferprobleme und die hohen Einkaufspreise belasteten die deutsche Wirtschaft offenbar stärker als die französische, kommentierte Ökonom Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen.

Preissteigerungen bei Rohstoffen - Lieferengpässe weltweit

Schon seit längerem leiden die deutschen Unternehmen unter erheblichen Engpässen im weltweiten Warenhandel, die bei vielen Rohstoffen und Vorprodukten zu kräftigen Preissteigerungen geführt haben. Zum überwiegenden Teil sind die Engpässe eine Folge der Corona-Pandemie. Verstärkt wird die Belastung durch die sich eintrübende Corona-Lage mit stark steigenden Neuinfektionen. Zahlreiche Bundesländer haben bereits damit begonnen, schärfere Corona-Beschränkungen einzuführen.

Die Zeichen stünden mittlerweile auf Schrumpfung der deutschen Wirtschaft, warnte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank, mit Blick auf das Schlussquartal des laufenden Jahres. Vor kurzem sei noch von einer Stagnation ausgegangen worden, mittlerweile sei ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts wahrscheinlich. Auch Jörg Krämer, Chefökonom der Commerzbank, äußerte sich pessimistisch:

Die deutsche Wirtschaft dürfte im Winterhalbjahr bestenfalls stagnieren.
Jörg Krämer, Chefökonom Commerzbank

DIHK-Präsident Peter Adrian sagte:

Mit der Absage von Weihnachtsmärkten, der Stornierung von Weihnachtsfeiern und Übernachtungen erleben ganze Branchen ein ähnliches Szenario wie im Vorjahr.
Peter Adrian, DIHK-Präsident

Es treffe vor allem die, die normalerweise 30, 40 Prozent ihres Umsatzes oder mehr in diesen Wochen erzielten. Dass sie die aktuellen Verluste steuerlich nur mit dem Corona-Jahr 2020 verrechnen dürften, sei dabei weder ein Trost noch eine Hilfe. "Wir brauchen da einen stärkeren Blick für die praktischen Probleme und eine belastbare Perspektive", forderte er.

Nordrhein-Westfalen, Köln: "Black Week 50%" steht auf einem Aufsteller vor einem Geschäft auf der Hohe Straße. Archivbild

Black Week 2021 - Zwischen Rabattschlacht und Lieferengpässen 

Die Werbung verspricht "Mega-Deals". Doch lohnen die Schnäppchen wirklich? Und welche Geschenke kommen zu Weihnachten pünktlich an? Worauf Sie in der Black Week achten sollten.

von Elisabeth Schmidt
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.