Sie sind hier:

Steigende Inflation : Wie Preis- und Lohnanstieg einander befeuern

Datum:

In Zeiten steigender Preise fordern Gewerkschaften höhere Löhne zum Ausgleich des Kaufkraftverlustes. Wirtschaftsexperten warnen jedoch vor der gefürchteten Lohn-Preis-Spirale.

Ein Mann sitzt an einem Tisch und zählt Geld, aufgenommen am 11.08.2021
Angesichts der steigenden Kosten sinkt das Realeinkommen (Symbolbild)
Quelle: dpa

Natürlich sind es vor allem die explodierenden Spritpreise und Heizkosten, die den Menschen große Sorgen bereiten. Von einer Verdopplung dieser Ausgaben-Position sind viele Haushalte nicht mehr weit entfernt. Und auch jenseits dieser exorbitanten Preissprünge trügt das Gefühl kaum, wenn man merkt, dass irgendwie auch alles andere teurer wird.

Denn auch die Industrie wird von steigenden Energiekosten getroffen und versucht dies über Preiserhöhungen abzuwälzen. Daneben sind es aber auch die weiter anhaltenden Lieferengpässe, die viele Produkte knapp und damit teurer machen.

Lohnerhöhungen, die gar keine sind

All das führt zu steigenden Inflationserwartungen. So prognostiziert z.B. das renommierte Ifo-Institut eine Teuerung von bis zu 6,1 Prozent für das laufende Jahr. Lohnerhöhungen von nominal irgendwo zwischen zwei und vier Prozent, wie in den vergangenen Jahren üblich, bedeuten real dann Lohnverzicht.

"In der Corona-Krise waren die Lohnabschlüsse moderat. Aber die Gewerkschaften schauen natürlich auf die Inflation und wollen für ihre Mitglieder einen Ausgleich fordern", sagt Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank.

Die Folgen des Ukraine-Kriegs bremsen die deutsche Wirtschaft 2022 deutlich nach unten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Erste Gewerkschaften fordern deutlich höhere Löhne

Wo diese Reise hingehen kann, zeigt dieser Tage ein erster, kleiner Abschluss der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit der WISAG Aviation für die 550 Beschäftigten am Frankfurter Flughafen. Die Gehälter werden nach dem neuen Haustarif bis Ende 2024 jährlich zwischen sechs und sieben Prozent steigen, zusammen mit einer Reduzierung der Arbeitszeit.

"Bei der aktuell vorherrschenden Inflation und den insgesamt gestiegenen Lebenshaltungskosten war es uns ein zentrales Anliegen, den Mitarbeitern ein faires Angebot zu unterbreiten, das auskömmliche Löhne sicherstellt", betonte WISAG Verhandlungsführer Services Michael Richter.

Auf dem Bild ist eine Wohnung in Vogelperspektive illustriert. Hervorgehoben sind Heizung, Dusche, Herdplatte und Arbeitsplatz.

Nachrichten | Panorama - Energiesparen im Haushalt 

Die Preise für Energie sind aktuell enorm hoch. Wie man zu Hause sparen kann, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

In einer ganz anderen Liga spielen die noch andauernden Verhandlungen für die 580.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch auch hier ist die Richtung klar: "Bislang sprudeln die Gewinne der Konzerne weiter - ihre Beschäftigten aber leiden massiv unter der Inflation", mahnte IGBCE-Verhandlungsführer Ralf Sikorski.

Es droht eine Lohn-Preis-Spirale

Noch sind es einzelne Ausreißer. "Aber je länger die Inflation oben bleibt, desto mehr werden natürlich die Gewerkschaften einen Nachschlag, einen Ausgleich für die Inflation verlangen", erklärt Krämer.

Und damit steigt das Risiko einer Lohn-Preis-Spirale.
Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank

Die Inflation nimmt immer mehr Fahrt auf. Deswegen werden die Stimmen lauter, dass die EZB ihre Geldpolitik ändern soll.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Höhere Preise führen zu höheren Lohnforderungen, die die Unternehmer dann wiederum auf die Preise aufschlagen, was dann wieder zu höheren Lohnforderungen führt und so weiter. So setzt sich dann zumindest theoretisch die Spirale zwischen höheren Löhnen und höheren Preisen immer weiter fort. Krämer warnt:

In den 1970er-Jahren hatten wir ja so eine Preis-Lohn-Spirale, und das sorgt dafür, dass die Inflation sehr lange, sehr, sehr hoch bleibt.
Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank

Wie kommt man da wieder raus?

Wenn eine solche Lohn-Preis-Spirale erst einmal richtig in Gang gekommen ist, wird es enorm schwierig, sie wieder einzufangen.

Damals musste die Zentralbank die Leitzinsen phasenweise bis auf 20 Prozent steigen lassen.
Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank

"Sie mussten eine doppelte Rezession in Kauf nehmen, um dann die hohe Inflation zu brechen. Also so schlimm darf es gar nicht kommen", warnt Krämer.

Deshalb sei es jetzt auch so wichtig, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen und frühzeitig einzugreifen.

Die EZB spielt hier eine sehr, sehr wichtige Rolle.
Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank

"Sie muss klarmachen, dass sie weggeht von der sehr lockeren Geldpolitik, damit die Menschen wissen, dass die Inflation auf mittlere Sicht wieder runterkommt. Wenn sie das glauben, dann werden auch die Gewerkschaften keine sehr, sehr hohen Lohnforderungen stellen. Und dann bliebe uns auch eine Lohn-Preis-Spirale erspart."

Felix Hero ist ZDF-Wirtschaftsredakteur.

Symbolbild: Gasflamme
FAQ

Reserven, Preisdeckel, Einkäufe - Steigende Energiepreise: Das plant die EU 

Geringe Gasreserven, hohe Preise: Der russische Angriffskrieg in der Ukraine wirkt sich auch auf die Energiemärkte aus. Die EU-Kommission plant Eingriffe - ein Überblick.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.