Sie sind hier:

Innenstadt-Gipfel - Mehr Shopping in der Stadt, bitte!

Datum:

Der Online-Handel wächst, der Einzelhandel in den Innenstädten hat es schwer. Wirtschaftsminister Altmaier hat mit Vertretern aus Handel, Kultur und Kommunen Lösungen diskutiert.

Bummeln ja, kaufen nein, das ist das Problem vieler Einzelhändler in deutschen Innenstädten. Seit Jahren sieht man schon dieses Phänomen, aussterbende Städte. Was zunächst nur in Kleinstädten in der Provinz sichtbar war, kommt nun auch in den Metropolen an. Es wird geschlendert und gefühlt, man informiert sich gerne vor Ort, aber dann kommt oft der Preisvergleich und der eigentliche Kauf erfolgt per Klick - im Internet!

Dieser schon lange zu beobachtende Trend hat sich durch Corona noch verschärft. "Alles muss raus" und "Wir schließen" liest man nun immer mehr an den Fensterscheiben der Einzelhändler. Während der Online-Handel dieses Jahr das Geschäft seines Lebens macht, weil immer mehr im Internet bestellt wird, verschwindet der Einzelhandel nach und nach in der Versenkung.

Innenstadtgipfel sollte Lösungen bringen

Wie belebt man die Innenstädte neu? Darüber hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nun beraten - bei einem virtuellen "Runden Tisch". Mit Vertretern aus Handel, Kultur und Kommunen diskutierte der CDU-Politiker mögliche Lösungen.

Mit dabei war unter anderem der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth. Der sogenannte stationäre Einzelhandel soll digitaler werden, damit er gegen die große Online-Konkurrenz besser bestehen kann. Der Handelsverband hatte ein 100 Millionen Euro schweres Förderprogramm gefordert, um Händler bei der Digitalisierung zu unterstützen.

Die Corona-Pandemie hat das Leben von uns allen ganz plötzlich massiv verändert. Was lernen wir daraus? Wie verändert das unsere Gesellschaft?

Zukunft der Innenstädte - Weniger "Konsummeile" - mehr "Place to be" 

Innenstädte stehen vor massiven Umbrüchen. Thomas Krüger, Professor für Stadtentwicklung, plädiert im Interview mit dem 3sat-Wirtschaftsmagazin makro für die Neuerfindung der City.

Digitalisierung alleine reicht nicht aus

Viele Einzelhändler verkaufen bereits im Shop und zusätzlich über das Internet ihre Ware. So haben sie 24 Stunden geöffnet. Wer schnell, kreativ und beweglich ist, kommt besser durch die Krise. Doch es steht und fällt nicht alles mit der Digitalisierung. Auch große Einkaufszentren außerhalb der Innenstädte machen den kleineren Geschäften oft das Leben schwer.

Ziel soll daher aus Altmaiers Sicht sein, die Stadtzentren auch unabhängig vom Kommerz wieder attraktiver zu machen. Er fordert für die Händler flexiblere Ladenöffnungszeiten und mehr verkaufsoffene Sonntage in diesem Jahr. Damit sollen die Verluste aus dem Frühjahr und der Lockdown-Zeit wettgemacht werden und das Geschäft würde sich entzerren - in Zeiten von Abstand auch sinnvoll.

Geschäfte, Kultur, Erlebnis

Frische Ideen sollten beim "Innenstadt-Gipfel" dafür sorgen, dass deutschen Innenstädte wieder neues Leben eingehaucht wird; familienfreundlicher sollen sie werden und Kultur und Erlebnis-Shopping verbinden. Das wäre der Wunsch. Geschäfte sollen Orte für Kultur, Freizeit und Erholung werden. Kleinere Läden sollen das Regionale mehr in den Vordergrund stellen.

Nicht erst seit Corona stehen die Innenstädte vor einem gewaltigen Umbruch. Leere Geschäfte und Büros prägen die Stadtkerne, gleichzeitig ist Wohnraum knapp.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Problem: Wie komme ich in die Stadt?

Die Ideen, die Innenstädte wieder attraktiv zu machen, klingen alle gut und zielführend. Es bleibt nur nach wie vor ein großer Nachteil gegenüber dem Online-Handel - und das ist die Frage: wie komme ich hin? Die Autos sollen aus den Städten raus, es gibt kaum noch Parkplätze und wenn, sind sie fast unerschwinglich. Bus und Bahn sind vielen ebenfalls oft zu teuer, zu unzuverlässig oder zu umständlich. Mancherorts gibt es zu wenige Radwege und der E-Roller ist für viele auch keine echte Alternative. Hier sei besonders an ältere Menschen gedacht.

Autofreie Innenstädte hält Wirtschaftsminister Altmaier daher nicht per se für eine Lösung. Wenn die Innenstädte autofrei sein sollen, müsse sichergestellt sein, dass auch weniger mobile, ältere Menschen weiterhin einkaufen und die Waren problemlos angeliefert werden könnten. Auch nach dem Gipfel bleiben also noch viele Fragen offen, wie Shopping in der Stadt wieder attraktiv werden soll.

Sina Mainitz ist Redakteurin im Team Wirtschaft und Finanzen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.