Sie sind hier:

Corona-Hilfspaket : Das macht Biden mit 1,9 Billionen Dollar

Datum:

Der designierte US-Präsident will die größte Volkswirtschaft der Welt retten – vor den Folgen einer Pandemie und einer vierjährigen Trump-Epoche. Das hat er mit so viel Geld vor.

1,9 Billionen Dollar – eine immense Summe, die Joe Biden für sein Land, dessen Wirtschaft und Menschen bereitstellen will. Mehr als 400 Milliarden Dollar sind für den direkten Kampf gegen die Corona-Krise geplant, die privaten Haushalte sollen mit insgesamt einer Billion Dollar unterstützt werden. Die unter der Pandemie am stärksten leidenden Unternehmen und Kommunen können mit etwa 440 Milliarden Dollar rechnen.

Wem Biden wie helfen will

Gesundheitswesen

  • 160 Milliarden Dollar fließen in ein nationales Impfprogramm, mehr Schnelltests, den Ausbau von Testlaboren sowie in kommunale Impfzentren in schlecht erreichbaren Regionen.
  • Durch ein öffentliches Gesundheitsprogramm sollen 100.000 Jobs geschaffen werden. Die Beschäftigten sollen bei der Kontaktnachverfolgung und der Impfstoffauslieferung helfen.

Bildungseinrichtungen  

  • 170 Milliarden Dollar für Schulen und Universitäten: Der Großteil von rund 130 Milliarden Dollar ist für öffentliche Schulen eingeplant. Das Ziel: Sie sollen wieder vollständig geöffnet werden.
  • Neue Mitarbeiter*innen wie Krankenschwestern und Hausmeister sollen den Schulen zur Verfügung gestellt werden.
  • Klassengrößen sollen so verringert und die Digitalisierung angetrieben werden.

Corona-Urlaub

  • Unternehmen und die Bundesregierung sollen verpflichtet werden, wegen Corona besorgten Angestellten einen bezahlten Urlaub zu gewähren - maximal 1.400 Dollar pro Woche.
  • Arbeitgebern mit weniger als 500 Mitarbeiter*innen sollen die Kosten für den Urlaub erstattet werden.

Unternehmen

  • 15 Milliarden Dollar sind an Zuschüssen für mehr als eine Million der am stärksten betroffenen Kleinunternehmen vorgesehen.
  • Zudem sollen 35 Milliarden Dollar grundsätzlich in Kleinunternehmen investiert werden. Dadurch sollen bis zu 175 Milliarden Dollar an zinsgünstigen Darlehen und Risikokapital generiert werden.

Arbeitnehmer*innen und Arbeitslose

  • Millionen Amerikaner*innen sollen einen Konjunkturscheck in Höhe von 1.400 Dollar pro Person bekommen.
  • Die zusätzliche Arbeitslosenunterstützung soll bis September verlängert werden. Die Zahlung soll zudem von 300 auf 400 Dollar pro Woche angehoben werden.
  • Vorgesehen ist auch eine Anhebung des Mindestlohns auf 15 Dollar pro Stunde.

Familien

  • 30 Milliarden Dollar sind an Miet- und Versorgungshilfe für Familien vorgesehen.
  • Die Leistungen für den Kauf von Lebensmittel sollen um 15 Prozent angehoben werden.
  • Familien erhalten bis zur Hälfte ihrer Ausgaben für Kinderbetreuung von unter 13-Jährigen als Steuergutschrift zurück - insgesamt bis zu 4.000 Dollar für ein Kind oder 8.000 Dollar für zwei oder mehr Kinder.
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.