Sie sind hier:

Strategiewechsel bei Warenhaus - "Galeria": Neustart ohne Kaufhof und Karstadt

Datum:

Galeria Karstadt Kaufhof ist einer der größten deutschen Warenhauskonzerne. Doch die Corona-Krise belastete das Unternehmen zuletzt stark. Nun ist ein Neustart geplant.

Auch der Onlineauftritt von Galeria Karstadt Kaufhof wird neu. Archivbild
Auch der Onlineauftritt von Galeria Karstadt Kaufhof wird neu. Archivbild
Quelle: Armin Weigel/dpa

Der Chef des von der Corona-Krise stark getroffenen Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof, Miguel Müllenbach, hat einen Neustart angekündigt. "Wir werden uns Ende Oktober mit unserem Konzept Galeria 2.0 strategisch neu aufstellen", sagte er dem "Handelsblatt". Dann werden drei Pilotfilialen in Frankfurt, Kassel und Kleve vorgestellt und ein neuer Onlineauftritt.

Insgesamt seien Investitionen von 600 Millionen Euro geplant. Künftig gebe es drei Warenhaus-Typen: Weltstadthaus, regionaler Magnet und lokales Forum.

Wir wollen das vernetzte Herz der Innenstadt werden - und zwar mit Konzepten, die ganz genau auf den lokalen Standort abgestimmt sind.
Unternehmenschef Miguel Müllenbach

Sehen Sie die Geschichte den Kaufhof-Konzerns im Video:

Mit Eröffnung eines kleinen Textilgeschäfts begann vor 140 Jahren die Kaufhof-Erfolgsgeschichte. Seitdem meisterte das Unternehmen die Herausforderungen unterschiedlichster Kundenwünsche. Doch ist das immer noch so? Der Online-Handel hat vieles verändert.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bis zu 60 der 131 Häuser sollen komplett umgebaut werden, der Rest zumindest teilweise. Verkaufsflächen sollen für Serviceangebote umgerüstet werden, etwa für städtische Bürgerdienste, E-Bike-Stationen oder Paketschalter. Das Ganze soll mit einer App vernetzt werden, über die Kundinnen und Kunden auch Angebote von Warenhaus-Partnern buchen können.

Kreditverhandlungen mit dem Staat

In dem neuen Konzept werden die Traditionsmarken Karstadt und Kaufhof wohl keine Rolle mehr spielen: "Wir wollen nach vorne ein Unternehmen mit einer Marke sein", sagte Müllenbach der Zeitung weiter. Damit dürfte es laut "Handelsblatt" auf einen Auftritt unter dem Namen Galeria hinauslaufen, denn der Webshop heißt heute schon Galeria.de.

Der Warenhauskonzern hat nach Angaben von Müllenbach durch die Schließungen in der Pandemie mindestens 1,8 Milliarden Euro an Umsatz verloren. Deshalb verhandle das Unternehmen zurzeit mit dem Staat über einen zweiten Kredit. Der Shutdown sei durch den ersten Kredit in Höhe von 460 Millionen Euro überwunden worden. Aber es sei ungewiss, wie schnell die Umsätze zurückkommen, sagte der Galeria-Chef.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.