Sie sind hier:

Bundestag beschließt Gesetz : Vermieter müssen sich an CO2-Preis beteiligen

Datum:

Der Bundestag hat beschlossen, dass Vermieter sich zukünftig an der Klimaabgabe beteiligen müssen. Bisher übernehmen Mieter, die mit Öl oder Gas heizen, die Kosten allein.

Eine Heizung in einer Berliner Wohnung.
An den zusätzlichen Heizkosten durch die Klimaabgabe müssen sich in Zukunft auch Vermieter beteiligen.(Symbolbild)
Quelle: dpa

Vermieter müssen sich künftig in vielen Fällen an der Klimaabgabe ihrer Mieter fürs Heizen beteiligen. Der sogenannte CO2-Preis wird nach einem Stufenmodell zwischen Mieter und Vermieter aufgeteilt. Das beschloss der Bundestag am Donnerstag in Berlin. Je weniger klimafreundlich das Haus ist, desto mehr muss der Vermieter übernehmen.

Bauministerin: Neues Gesetz ein "faires Modell"

Das neue Gesetz sorge für eine Entlastung aller Mieterinnen und Mieter in Deutschland, betonte Bauministerin Klara Geywitz (SPD).

Jetzt haben wir ein faires Modell, das auch die Vermieter in die Pflicht nimmt. Damit leisten beide Seiten einen Beitrag für den Klimaschutz.
Klara Geywitz, Bundesbauministerin

Mieter würden zu sparsamem Heizverhalten motiviert und Vermieter angehalten, in Energieeffizienz zu investieren.

Finanzminister Christian Lindner plant für 2023 rund 83 Milliarden Euro für Energiepreisbremsen ein. Dabei sollen die insgesamt geplanten 200 Milliarden bis 2024 ausreichen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Vermieter-Anteil sinkt, je nachdem wie klimafreundlich ein Objekt ist

Wer mit Öl oder Gas heizt, muss seit 2021 eine zusätzliche Abgabe zahlen, die helfen soll, den klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoß zu senken. Bislang geht das allein auf Kosten der Mieter - obwohl sie nur begrenzten Einfluss darauf haben, wie viel CO2 ausgestoßen wird.

Ab Januar werden nun auch die Vermieter zur Kasse gebeten: Bei Häusern mit einem sehr hohen Treibhausgas-Ausstoß pro Quadratmeter sollen sie 95 Prozent des CO2-Preises übernehmen. Der Anteil nimmt ab, je klimafreundlicher ihr Haus ist. Bei einem sehr geringen Ausstoß müssen Mieter die Kosten weiter allein tragen. Das sollte Vermieter zu energetischen Sanierungen und Mieter zum Energiesparen bewegen.

Gas und Fernwärmekunden sollen im Dezember mit einer Einmalzahlung nichts zahlen müssen. Allerdings dürfte nicht jeder so schnell entlastet werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

CO2-Preis-Ausnahmen bei Denkmalschutz

Bei Geschäften, Bürogebäuden und anderen Häusern, in denen niemand wohnt, sollen die Kosten zur Hälfte aufgeteilt werden - es sei denn, Mieter und Vermieter vereinbaren es in ihrem Vertrag anders.

Außerdem gibt es Ausnahmen für denkmalgeschützte Wohnhäuser und in Milieuschutz-Gebieten, wo Vermieter nicht so einfach sanieren können. Hier müssen sich die Vermieter dann weniger oder gar nicht am CO2-Preis beteiligen.

Erhöhung der Klimaabgabe verschoben

Der bisherige CO2-Preis macht Experten zufolge pro Liter Heizöl acht Cent aus, bei Erdgas 0,5 Cent pro Kilowattstunde. Das Vergleichsportal Check24 rechnet vor, dass eine Familie mit Gasheizung und Verbrauch von jährlich 20.000 Kilowattstunden im klimafreundlichsten Haus 128,40 Euro CO2-Preis zahlen müsste. Ist das Haus dagegen besonders schlecht isoliert, blieben nur noch 6,42 Euro beim Mieter, den Rest müsste nun der Vermieter tragen.

Eigentlich sollte die Klimaabgabe im kommenden Jahr ansteigen, wegen der Energiekrise mit hoher Inflation setzte die Ampel-Koalition das aber aus. Die Erhöhung von 30 Euro pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid auf 35 Euro kommt nun erst zum 01. Januar 2024.

Die Grünen wollten mehr Fortschritt beim Klimaschutz. Doch stattdessen gibt es nun längere Laufzeiten für Atom- und Kohlekraftwerke statt einem zügigen Ausbau der Erneuerbaren.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Union kritisiert neues Gesetz

Für jedes Haus muss nun ermittelt werden, wie klimafreundlich es ist, also wie viel Kilogramm CO2 pro Jahr ausgestoßen werden. Den Plänen zufolge sollen den Vermietern aber alle für die Berechnung erforderlichen Daten an die Hand gegeben werden.

Die Union übte scharfe Kritik an dem Gesetz. "Ein wahrer Schildbürgerstreich", sagte Baupolitiker Jan-Marco Luczak. Wie viel Brennstoff verbraucht werde, hänge auch vom Verbrauchsverhalten der Mieter und vom Wetter ab. "Richtig wäre stattdessen, durchgeführte Sanierungen und entsprechende Einsparungen an CO2 zu belohnen."

Archivbild: Rauchende Schronsteine, Smog über München

Streit offenbar vom Tisch - CO2-Abgabe: Vermieter sollen mitzahlen 

Vermieter sollen sich an den CO2-Kosten beteiligen, das hatte die Koalition beschlossen. Wegen der Energiekrise trat die FDP auf die Bremse - der Streit ist aber wohl vom Tisch.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.