Sie sind hier:

Weg von Öl und Kohle - Die Bankenbranche entdeckt den Klimaschutz

Datum:

Lange Zeit haben Banken viel davon geredet, sich aus der Finanzierung fossiler Projekte zurückzuziehen - und wenig dafür getan. Das scheint sich nun zu ändern.

Windräder stehen auf einem Feld
Wendepunkt in Sachen Klimaneutralität?
Quelle: General Electric

An mahnenden Worten herrscht kein Mangel. Zuletzt kamen sie von UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Zur Erreichung der Klimaneutralität müssten Subventionen von fossilen Brennstoffen auf Erneuerbare umgeleitet werden, sagte er vor wenigen Tagen in einer Videobotschaft auf dem International Finance Forum in Peking.

Außerdem bedeutet es, die Finanzierung von Kohle im In- und Ausland zu stoppen, und aus ihrer Nutzung auszusteigen.
Antonio Guterres, UN-Generalsekretär

Traditionell verhallen derartige Appelle folgenlos. Tatsächlich aber verändert sich gerade etwas. Diese Veränderung kommt aus zwei Richtungen. Net-zero, wie das Ziel der CO2-Neutralität auch genannt wird, ist also noch nicht verloren.

Der Einfluss der Banken

Da sind zum einen die Banken, vor allem die Investmentbanken, welche Energieprojekte weltweit finanzieren. Seit dem Klimaabkommen von Paris im Herbst 2015 bekannten sich zwar immer mehr Finanzinstitute zum Klimaschutz und beteuerten, sich aus der Finanzierung fossiler Brennstoffe zurückzuziehen. Allein: Sie haben es nie getan.

Erst 2021 deutet sich eine Wende an. Zuvor, in den fünf Jahren zwischen dem Pariser Abkommen und Ende 2020, pumpten Banken über Anleihen und Kredite 3,6 Billionen Dollar in Kohleminen und -kraftwerke, die Förderung und Verarbeitung von Öl und Gas. Fast dreimal mehr als in saubere Energie. So ermittelte es der Finanznachrichtendienst Bloomberg, der sich durch die Kredite und Anleihen von 140 Finanzinstituten weltweit gegraben hat.

Für die Banken hat sich das Geschäft gelohnt: 16,6 Milliarden Dollar strichen sie für ihre Dienste ein. Bei Nachhaltigkeits-Investments waren es lediglich 7,4 Milliarden.

Bereits kurz nach dem Urteil des Verfassungsgerichts hat die Bundesregierung nun Pläne für eine Reform des Klimagesetzes vorgelegt. Demnach sollen die Emissionen schon bis 2030 deutlich stärker sinken.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Anleger als Hoffnungsschimmer für Klimaschutz

Für 2021 jedoch sagen die Zahlen etwas anderes. Erstmals finanzieren Banken grüne Projekte großzügiger (203 Milliarden Dollar bis Mitte Mai) als fossile (189 Milliarden). In dem Maße, wie immer mehr Staaten sich zu net-zero bekennen - zuletzt die drei großen asiatischen Volkswirtschaften China, Japan und Südkorea - spiegelt sich dies auch im Verhalten der Finanzwirtschaft wider. In den kommenden zehn Jahren will man nach eigenen Angaben mindestens vier Billionen Dollar in nachhaltige und klimafreundliche Projekte leiten.

Der zweite Hoffnungsschimmer für den Klimaschutz sind die Anleger. Diese Erfahrung musste zuletzt der amerikanische Ölkonzern ExxonMobil machen. Immer mehr Investoren verlangen von den Unternehmen ein Geschäftsmodell, das dem Szenario einer klimaneutralen Wirtschaft standhält.

Während europäische Branchengrößen - Shell, Total, Equinor und allen voran BP - ihre Geschäftsmodelle anpassen, ist davon bei ihren amerikanischen Pendants noch wenig zu spüren. Am wenigsten bei ExxonMobil. Die Strategie des einstmals wertvollsten Unternehmens der Welt lautet im Prinzip: Wir machen weiter wie immer.

Debakel für ExxonMobil

Engine No. 1, ein junger, kleiner Hedgefonds aus New York, brach zur ExxonMobil-Hauptversammlung vor wenigen Tagen einen sogenannten Proxy-Fight vom Zaun. Dabei geht es um die Frage, wer im Aufsichtsrat einer Firma sitzt und so die Leitlinien des Unternehmens bestimmt. Engine No. 1 schlug vier Kandidaten vor, die über Expertise beim Thema Nachhaltigkeit verfügen. ExxonMobil war dagegen - und verlor die Abstimmung.

Zwar ist Engine No. 1 ein Zwerg, doch er hat große Brüder - diverse Pensionsfonds, die mächtigen Indexfonds-Betreiber BlackRock, State Street und Vanguard, selbst die Church of England.

Wenn es möglich ist, ExxonMobil ins Wanken zu bringen, den Last Man Standing von "Big Oil", dann ändert sich wirklich etwas.

Die USA haben sich mit Präsident Biden beim Klimaschutz zurück gemeldet. Doch welche Ziele sind realistisch? Amerika ist auch hier gespalten zwischen Klimaschutz und Wirtschaftswachstum.

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.