Sie sind hier:

Nur noch 2,7 Prozent Zuwachs : Institute senken Wachstumsprognose für 2022

Datum:

Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für 2022 fast halbiert. Sie warnen aber vor weiteren Hilfspaketen.

Auch die deutsche Wirtschaft wird vom Krieg stark belastet. Die fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben die Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich gesenkt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Situationsbeschreibung der führenden Wirtschaftsforscher klingt ernst.

Die deutsche Wirtschaft steuert durch schwieriges Fahrwasser und durchläuft die höchsten Inflationsraten seit Jahrzehnten.
Frühjahrsprognose deutscher Wirtschaftsforscher

Deshalb schrauben die Institute in ihrem Frühjahrsgutachten die Erwartungen drastisch nach unten. Die Wirtschaftsleistung dürfte in diesem Jahr demnach nur um 2,7 Prozent zulegen - ursprünglich hatten sie 4,8 Prozent Wachstum erwartet.

Zwar sorge die abflauende Corona-Pandemie für eine kräftige Erholung: Die Nachfrage sei hoch, die Auftragsbücher voll, weil viele Bürger Geld gespart hätten. Doch all das werde überlagert vom Krieg in der Ukraine. Die unsichere Versorgung mit wichtigen Rohstoffen habe zu einem sprunghaften Preisanstieg geführt, die Sanktionen zu zusätzlichem Stress für die Lieferketten. Hohe weltpolitische Unsicherheit lasse Unternehmer zudem bei Investitionen zögern.

Insgesamt verzögert sich damit der Erholungsprozess abermals.
Stefan Kooths, Leiter des Kiel Institut für Weltwirtschaft

Die Forschungsinstitute sind aber optimistischer als etwa die Wirtschaftsweisen. Die Berater der Bundesregierung haben für dieses Jahr nur noch ein Wachstum von 1,8 Prozent vorhergesagt.

Verbraucherpreise so hoch wie seit Jahrzehnten nicht

Bereits vor dem russischen Angriff auf die Ukraine zogen die Verbraucherpreise an. "Schon die staatlichen Hilfspakete während der Pandemie haben preistreibend gewirkt", sagt Kooths. Dazu kam eine hohe Nachfrage, weil das Geld bei vielen Verbrauchern zeitweise lockerer saß. Jetzt fachten die hohen Energiepreise infolge des Ukraine-Kriegs den Preisauftrieb noch weiter an.

Die Institute rechnen für dieses Jahr deshalb mit einer Inflationsrate von 6,1 Prozent. Das wäre der höchste Wert seit 40 Jahren. Auch im kommenden Jahr dürfte die Teuerung mit 2,8 Prozent deutlich über dem Durchschnitt seit der Wiedervereinigung liegen.

Finanzminister Christian Lindner warnt bereits vor einer Stagflation, also einer Phase von niedrigem Wirtschaftswachstum bei gleichzeitig hoher Inflation. Dann seien maßvolle Finanz- und geschickte Wirtschaftspolitik gefragt, schreibt der FDP-Politiker in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Einen allgemeinen Verlust an Wohlstand könne man auf Dauer nicht mit den Mitteln der Finanzpolitik ausgleichen.

Bundesfinanzminister Lindner erklärt, mit dem Hilfspaket für Unternehmen wolle man einzelne Branchen helfen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Institute warnen vor neuen Hilfspaketen

Die Ökonomen zeigen sich skeptisch, was allzu hohe staatliche Hilfen angeht. Schon die Entlastungspakete der Ampel-Regierung mit Steuersenkungen und günstigerem Verkehr für alle sehen sie kritisch, "weil sie ja darauf abzielen, Kaufkraft in der Breite der Bevölkerung zu stabilisieren".

Doch an Kaufkraft mangele es bei den meisten gerade nicht, vielmehr hätten die privaten Haushalte während der Pandemie ein Polster von mehr als 200 Milliarden Euro angespart.

Alles, was der Staat jetzt unternimmt, um in der Breite der Bevölkerung noch zusätzliche Kaufkraft in den privaten Sektor zu pumpen, würde eben hier die Inflation zusätzlich anfachen.
Stefan Kooths, Leiter des Kiel Institut für Weltwirtschaft

Darunter litten dann Haushalte mit wenig Einkommen, die noch höhere Lebenshaltungskosten stemmen müssten. Deshalb sollten Hilfen aus Sicht der Forscher zielgenau auf einkommensschwache Haushalte beschränkt werden.

Für die Wirtschaft nur zielgerichtete Hilfen

Auch für die Wirtschaft sei zielgerichtete Unterstützung angesagt - und nicht etwa eine breite Subventionierung von Energie. Sonst laufe der Bund Gefahr, Geschäftsmodelle am Leben zu erhalten, sie sich bei dauerhaft hohen Energiepreisen künftig einfach nicht mehr rechnen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.