ZDFheute

"Ganz schwere wirtschaftliche Depression"

Sie sind hier:

Wirtschaftsforscher Fratzscher - "Ganz schwere wirtschaftliche Depression"

Datum:

DIW-Präsident Marcel Fratzscher sieht für die Zeit nach Corona die schwerste Krise nach dem 2. Weltkrieg. Deutschlands Wirtschaft benötige ein "gigantisches Konjunkturprogramm".

Die Langzeitfolgen für die Wirtschaft

Beitragslänge:
6 min
Datum:

"Was sich jetzt abzeichnet ist, dass wir eine ganz schwere wirtschaftliche Depression erleben werden. Und die große Frage ist, wie man da schnell wieder rauskommt“, sagt Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), im Gespräch mit dem ZDF-Magazin Frontal 21.

Dieser Aufholprozess müsse wirtschaftspolitisch unterstützt werden, "durch ein gigantisches Konjunkturprogramm, das den Menschen, aber auch den Unternehmen hilft".

Ökonomen fordern Ausstiegsstrategie

Um die ökonomischen Effekte der Pandemie zu minimieren, sei eine Debatte über ein schnelles Ausstiegsszenario aus dem gegenwärtigen Lockdown dringend erforderlich. Fratzscher im Interview mit Frontal 21:

Zeit ist der kritische Faktor. Und je länger der Lockdown anhält, desto exponentieller steigen die Kosten für die Wirtschaft an.

Es sei deshalb wichtig, schon jetzt über eine Ausstiegsstrategie nachzudenken, "ohne gleichzeitig das Leben oder die Gesundheit der Menschen zu riskieren".

Wie das neueste Frühjahrsgutachten die Lage sieht, sehen Sie hier:

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Experten erwarten Wirtschaftseinbruch

In ihrem Frühjahrsgutachten rechnen Wirtschaftswissenschaftler mit einer tiefen Rezession und steigender Arbeitslosigkeit in Deutschland. Für das Jahr 2021 zeigen sie sich allerdings zuversichtlich.

von Florian Neuhann
Videolänge:
1 min

Straubhaar: "Physisch und psychisch schwächer"

Unterstützung erhält Fratzscher von Thomas Straubhaar, Professor für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Hamburg. Er sieht die größten wirtschaftlichen Kosten der Corona-Krise vor allem in den Folgen des Lockdowns: "Ich denke, dass so eine Isolation über so lange Zeit den Menschen sehr, sehr viel zu schaffen machen wird, dass sie physisch und psychisch schwächer aus dieser Krise herauskommen."

Diese Entwicklung bliebe in der aktuellen Debatte über die Lockerung der Kontaktbeschränkungen unterbelichtet.

Zur Person

Menschenleben nicht gegeneinander ausspielen

In der Debatte über eine Ausstiegsstrategie dürften Menschenleben nicht gegeneinander abgewogen werden, so Straubhaar: "Die Gegenüberstellung von Leben auf der einen Seite und Wirtschaft auf der anderen Seite ist völliger Quatsch."

Die Politik müsse ein Sowohl-als-auch erreichen, kein Entweder-oder. Schließlich sei die Wirtschaft auch eine Voraussetzung für ein funktionierendes Gesundheitssystem.

Grundlegende wirtschaftliche Veränderungen nach Corona-Krise

Für die Zeit nach der Corona-Pandemie prognostizieren beide Wirtschaftsexperten grundlegende Veränderungen des Wirtschaftssystems. Diese würden unter anderem die globalen Lieferketten der Unternehmen betreffen.

Viele Firmen hätten erkennen müssen, dass benötigte Materialien plötzlich nicht mehr verfügbar gewesen seien, so Straubhaar. Diese Erfahrung werde ein Umdenken in der Globalisierung auslösen, Teile der Produktion möglicherweise zurück nach Deutschland verlagert.

Sehen Sie hier das Neueste rund um die Corona-Pandemie:

Coronavirus.

Liveblog zur Corona-Krise - Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Lockerungen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.