Sie sind hier:

Rettung für Böden und Klima : Humus und Regenwürmer gegen den Klimawandel

Datum:

Gesunde Böden sind die Lebensgrundlage für uns Menschen sowie zahllose Tiere und Pflanzen. Doch diese Basis ist in Gefahr: Ein Drittel aller fruchtbaren Böden ist schon zerstört.

Ein Landwirt kontrolliert auf einem Feld den Zustand von Kartoffeln
Mit regenerativer Landwirtschaft kann die Bodenfruchtbarkeit gesteigert werden.
Quelle: dpa

Wie unsere Böden noch zu retten sind, beschäftigt das Global Forum for Food and Agriculture, das in diesem Jahr coronabedingt nur virtuell stattfindet. Auf Einladung des Bundeslandwirtschaftsministeriums diskutieren Hunderte Fachleute und Minister*innen aus aller Welt vom 24. bis zum 28. Januar über neue Wege und Methoden. Schlagworte, die dabei des Öfteren fallen dürften, lauten "Humusfarming" und "Regenerative Landwirtschaft".

Was ist regenerative Landwirtschaft?

In der Steiermark haben sie genau damit schon Erfahrungen gesammelt. Die sieben Gemeinden der Ökoregion Kaindorf sind Vorreiter in Sachen humusaufbauende Landwirtschaft.

Einer der Mitbegründer ist Gerald Dunst. Der Kompost-Experte setzt beim Umbau der Landwirtschaft nicht nur auf die Bäuerinnen und Bauern, die von den neuen Methoden profitieren könnten, sondern auch auf einen tierischen Verbündeten.

Der liebe Gott hat die Welt nicht erschaffen, sondern die hat der Regenwurm erschissen.
Gerald-Dunst, Humuspionier

Das erklärt Dunst in seinen Schulungen auf unkonventionelle Art als eines der Hauptziele des Humusfarming. "Wenn ich genug Regenwürmer hab', dann verschwinden die Steine, die werden einfach eingegraben von Regenwurmkot, von stabilstem Humus."

Gerald Dunst mit den Teilnehmern der Humusakademie auf einem Acker in der Ökoregion Kaindorf
Gerald Dunst mit den Teilnehmern der Humusakademie auf einem Acker in der Ökoregion Kaindorf.
Quelle: Wolfram Huke

Daher setzt die regenerative Landwirtschaft darauf, das Bodenleben zu füttern. Zusammen mit Bakterien und anderen Kleinstlebewesen machen die Würmer aus abgestorbenen Pflanzenteilen fruchtbare Erde.

Jedes Jahr verlieren wir weltweit 100.000 Quadratkilometer guten Boden. Dabei ist er die Grundlage des Lebens.

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Neue Wege in der Bodenbestellung bieten Insekten einen Lebensraum

In der Praxis heißt das: Erntereste werden nicht mehr vom Acker gefahren, sondern oberflächlich eingearbeitet. Nach der Ernte wird direkt wieder gesät, denn der Boden soll nie nackt liegen.

Ein ständiger Bewuchs verbessert nicht nur Bodenfruchtbarkeit und Wasserspeicherfähigkeit, sondern ist auch noch gut gegen Erosion. Zwischen dem Bewuchs mit Fruchtpflanzen wie Getreide, Bohnen oder Raps sorgen blühende Gründüngungen für einen gesunden Boden und bieten zudem Insekten einen Lebensraum.

"Humusfarmer" erhalten Prämie

Für die Landwirtinnen und Landwirte ist es eine oft mühsame und kostspielige Umstellung, die sich in der Ökoregion Kaindorf allerdings doppelt auszahlt: Die verbesserten Böden sind fruchtbarer und bringen dazu noch bares Geld.

Dank eines regionalen Zertifikatehandels gibt es für jede Tonne Humus, die nachweislich im Boden aufgebaut wird, eine Prämie. Denn der Hauptbestandteil von Humus ist Kohlenstoff, den die Pflanzen zuvor aus der Atmosphäre gezogen haben. Aus konventionellen Landwirten werden "Humusfarmer".

Ziel: CO2 im Ackerboden speichern

Der Weltklimabericht 2007 brachte den Stein in Kaindorf damals ins Rollen, erinnert sich Gerald Dunst:

Wir waren schockiert und haben gesagt: Da müssen wir etwas machen. Die Idee war eine Region, die CO2-neutral wird.
Gerald Dunst

Zusammen mit anderen Engagierten entwickelte er die Idee, dass Privatpersonen, Vereine, Unternehmen und Landwirte zusammenarbeiten, um den Ausstoß von Klimagasen nicht nur zu verringern, sondern überschüssiges CO2 aus der Atmosphäre im Ackerboden zu speichern.

Mit dem Klimawandel werden in den kommenden Jahrzehnten Agrarflächen weltweit verschwinden. Doch es könnten auch neue Anbaugebiete entstehen, zeigt ein Beispiel aus Kanada.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Mehr Humus gegen den Klimawandel

Ein Ansatz, der im Kampf gegen den Klimawandel ein gigantisches Potential hat: Denn theoretisch fänden alle menschengemachten CO2-Emissionen im Boden Platz. Dazu müsste der Kohlenstoffanteil um jährlich 0,04 Prozent, also vier Promille, steigen.

Dieses Ziel verfolgt die Vier-Promille-Initiative der französischen Regierung. Ihr haben sich rund um den Klimagipfel 2015 in Paris viele Staaten, auch Deutschland, zumindest auf dem Papier angeschlossen. In der Praxis ist allerdings noch nicht viel passiert. Vielleicht bringen die Beratungen auf dem Global Forum for Food and Agriculture kommende Woche den Prozess ja voran.

Klimawandel: Ein farbiges Balkendiagramm vor dunklen, tristen Wolken. Die Balken sind entsprechend der Abweichung der Temperatur vom Mittelwert von 1881 bis 1910 eingefärbt.
Grafiken

ZDFheute-KlimaRadar - Daten zum Klimawandel im Überblick 

Wie hat sich das Klima bereits verändert? Wie könnte es künftig bei Ihnen vor Ort aussehen? Die wichtigsten Zahlen im KlimaRadar von ZDFheute.

von Michael Hörz, Moritz Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.