Sie sind hier:

Deutsche Wirtschaft - BDI rechnet mit längerem Lieferketten-Problem

Datum:

Der Präsident des BDI, Siegrfried Russwurm, glaubt, dass die deutsche Wirtschaft noch länger unter Lieferengpässen leiden wird. Dabei sei derzeit die Auftragslage gut.

Archiv: An ihren Arbeitsplätzen durch Plexiglasscheiben von ihren Kolleginnen getrennt, arbeiten Mitarbeiterinnen an einem Fließband.
Stockende Produktion: Die Auftragsbücher sind voll, das Material ist knapp.
Quelle: dpa

Deutliche Erholung von der Coronavirus-Krise, aber anhaltende Probleme durch gestörte Lieferketten: Der Industrieverband BDI rechnet 2022 mit einem "Stop-and-Go-Jahr". Die Auftragsbücher seien zwar voll, die Unternehmen kämen aber nicht mit der Produktion hinterher, sagte
BDI-Präsident Siegfried Russwurm an diesem Donnerstag in Berlin.

Er rechnet dieses Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent, nachdem es 2021 in etwa zweieinhalb Prozent gewesen sein dürften. Das wäre immerhin die stärkste Dynamik seit 2010. Die deutschen Exporte dürften um vier Prozent zulegen - und damit gerade einmal halb so kräftig wie 2021.

Deutscher Wirtschaft fehlen Mikrochips, Bauteile und Rohstoffe

Hauptproblem für die Industrie sind momentan fehlende oder zu spät gelieferte Rohstoffe und Vorprodukte. Und ein schnelles Ende ist hier nicht in Sicht.

Trotz voller Auftragsbücher werden fehlende Mikrochips, Bauteile und Rohstoffe die Produktion noch längere Zeit beeinträchtigen.
BDI-Präsident Siegfried Russwurm


"Diese Engpässe bremsen die industrielle Wertschöpfung in den Jahren 2021 und 2022 um jeweils mehr als 50 Milliarden Euro aus."

Sinkende Absatzzahlen, Lieferengpässe, höhere Preise: Das vergangene Jahr war für den deutschen Automarkt ein schlechtes.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

BDI-Chef: Ampel muss Standort wieder attraktiver machen

Von der neuen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP forderte der BDI, den Standort Deutschland wieder attraktiver zu machen. Hohe Energiekosten, eine schleppende Digitalisierung, mangelnde Investitionen in die Infrastruktur sowie hohe Steuern stünden dem entgegen.

Planungs- und Genehmigungsverfahren müssten erleichtert werden, sagt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

"Die Regierung muss dafür sorgen, dass sich die Investitionen der Unternehmen und der Bürgerinnen und Bürger in Klimaschutz wieder lohnen - mit Superabschreibungen, einem massiven und schnellen Infrastrukturausbau und schnelleren Planungs- und Genehmigungsverfahren."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.