Sie sind hier:

Kritik an Lindner-Plänen : Ökonomin: Besserverdiener profitieren mehr

Datum:

Bundesfinanzminister Lindner hat seine Pläne zur steuerlichen Entlastung der Bürger vorgestellt. Volkswirtin und Wirtschaftsweise Grimm sieht deutlichen Nachbesserungsbedarf.

Wirtschaftsweise Veronika Grimm.
Wirtschaftsweise Veronika Grimm.
Quelle: Hannes P. Albert/dpa

Die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zur Entlastung der Steuerzahler passen nach Einschätzung der sogenannten Wirtschaftsweisen Veronika Grimm nicht in die Zeit. Der "Rheinischen Post" sagte Grimm:

Eine Reform, bei der nominal die Besserverdienenden mehr gewinnen, kommt einfach zum falschen Zeitpunkt.
Veronika Grimm, Volkswirtin

Den Ansatz, generell der kalten Progression entgegenzuwirken, begrüßte die Ökonomin.

Prinzipiell ist aber richtig: die kalte Progression sollte ausgeglichen werden.
Veronika Grimm, Volkswirtin

Wirtschaftsweise: Untere und mittlere Einkommen zielgerechter entlasten

Zwar mache es Sinn, die Mitte der Gesellschaft angesichts der hohen Inflation zu entlasten. Andererseits bräuchten "wir zurzeit eine Entlastung vorwiegend der unteren und mittleren Einkommen, die die Härten durch die Preissteigerungen nicht allein tragen können", sagte das Mitglied des Wirtschafts-Expertenrats.

"Man sollte versuchen, zielgerichtet untere und mittlere Einkommensgruppen zu entlasten, bis in die Mitte der Gesellschaft. Entlastungen mit der Gießkanne, wie etwa beim Tankrabatt oder einer Mehrwertsteuersenkung, sind nicht angezeigt", so die Wirtschaftsweise.

Durch die Inflation kann es dazu kommen, dass trotz mehr Gehalt, real weniger davon übrigbleibt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bei den Ampel-Partnern war die Reaktion auf Lindners Pläne gespalten. Der Co-Chef der SPD, Lars Klingbeil, begrüßte die Eckpunkte des Finanzministers zwar grundsätzlich, stellte jedoch fest, "dass die Spitzenverdiener überdurchschnittlich entlastet werden". Kritik, der der Finanzminister im ZDF entgegnete. Seine Pläne für den Inflationsausgleich seien "sozial ausgewogen".

DIW-Chef Fratzscher kritisiert Lindners Entlastungspläne als ungerecht

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, bezeichnete die Pläne in der ARD als "sehr unausgewogen". "70 Prozent davon kommen den 30 Prozent mit den höchsten Einkommen zugute", kritisierte er. "Menschen mit geringen Einkommen, die keine oder wenig Einkommensteuer zahlen, bekommen praktisch gar nichts davon."

Diese Menschen seien von der Inflation aber besonders betroffen.

Merz: Pläne "gehen in die richtige Richtung"

Reserviert reagierte auch der Vorsitzende der Grünen, Omid Nouripour. "Selbstverständlich kann der Finanzminister Vorschläge machen. Wir werden am Ende in der Koalition gemeinsam darüber beraten, welche Maßnahmen sinnvolle und gezielte Entlastungen sind", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Vom CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz kam grundsätzliche Zustimmung. "Die Vorschläge des Finanzministers gehen in die richtige Richtung", sagte Merz der dpa in Berlin.

Interview

Pläne für Inflationsausgleich - Lindner: "Das ist sozial ausgewogen" 

Finanzminister Christian Lindner will Millionen Bürger bei der Steuer entlasten und so die Inflation ausgleichen. Im ZDF rechtfertigt er die Maßnahmen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.