Sie sind hier:
Interview

Finanzminister zu Energiepreisen : Lindner: "Ernste Wirtschaftskrise droht"

Datum:

Finanzminister Lindner warnt wegen hoher Energiepreise vor einer "ernst zu nehmenden Wirtschaftskrise". Über einen Weiterbetrieb der Kernenergie will er zumindest nachdenken.

Ja, es bestehe die Gefahr einer Wirtschaftskrise, sagt Bundesfinanzminister Lindner. Energiepreise, Lieferkettenprobleme, Inflation - die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs seien enorm, aber Deutschland gestalte sein Schicksal selbst.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Die Energiepreise steigen weiter, Russland dreht zunehmend den Gashahn zu. Nun warnt Finanzminister Christian Lindner (FDP) im ZDF heute journal vor einem massiven wirtschaftlichen Abschwung in Deutschland.

Es besteht die Gefahr einer sehr ernst zu nehmenden Wirtschaftskrise aufgrund der stark gestiegenen Energiepreise, aufgrund der Lieferketten-Probleme, aufgrund auch der Inflation.
Christian Lindner (FDP), Finanzminister

Oberstes Ziel müsse nun sein, die Inflation zu stoppen. "Nicht nur wegen der Wirtschaft, sondern weil viele Menschen auch Sorgen haben, ob sie das Leben bezahlen können", sagt Lindner.

Um den Einsatz von Gas für die Stromerzeugung zu senken, sollen wieder Kohlekraftwerke aktiviert werden. Zudem werden Forderungen lauter, die drei verbleibenden Atomkraftwerke länger am Netz zu halten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Streit zur Kernenergie und Fracking - Lindner gegen "Denktabus"

Wie genau man Energiesicherheit gewährleisten kann und die Preise nicht explodieren, darüber streitet die Ampel-Koalition. Die SPD und die Grünen sind gegen Fracking und eine Laufzeitverlängerung der Kernenergie. Die FDP zeigt sich offener.

Lindner dazu: "Wir können auch unsere eigenen Möglichkeiten nutzen bei der Energieversorgung. Etwa die heimischen Gas- und Ölvorkommen, sie sind inzwischen viel wirtschaftlicher als noch vor wenigen Monaten aufgrund der gestiegenen Weltmarktpreise."

Es darf jetzt keine Denktabus geben, wenn es darum geht, die Preisentwicklung für die Menschen zu kontrollieren.
Christian Lindner (FDP), Finanzminister

Er wolle vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs zumindest "darüber sprechen". Und weiter:

Meine Sorge ist, dass wir in einigen Wochen und Monaten eine sehr besorgniserregende Situation haben könnten. (...) Es geht ja um drei bis fünf Jahre der Knappheit.
Christian Lindner (FDP), Finanzminister

Der Koalitionsausschuss von SPD, Grünen und FDP tagt am heutigen Mittwoch - besprochen werden sollen mögliche Maßnahmen im Kampf gegen Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln in den kommenden Wochen.

Als zentrale Maßnahme gegen die reduzierten Lieferungen aus Russland will die Bundesregierung Strom mit Kohle statt Gas erzeugen. Beim Thema Atomkraft herrscht Uneinigkeit.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Ampel habe keinen "Streit" - nur "kein Einvernehmen"

Lindner nennt vier mögliche Energiequellen:

  • den Ausbau der erneuerbaren Energien
  • den Import von Flüssiggas über Schiffe und LNG-Terminals
  • man habe auch noch Öl- und Gasvorkommen in der Nordsee und an Land
  • und drei laufende Kernkraftwerke

Zwar gebe es in der Ampel keine Einigkeit, doch "Streit" will Lindner das nicht nennen:

Es ist richtig, dass es darüber kein Einvernehmen gibt, aber es gibt keinen Streit. (...) Ich bin auch gar nicht entschieden, zu fordern: Wir wollen bei der Kernenergie verlängern. Aber ich würde gerne alle Argumente und Alternativen kennen.
Christian Lindner (FDP), Finanzminister

Dass der Kohleabbau verlängert wurde, über Kernenergie aber nicht einmal nachgedacht werde, stört ihn. "Mindestens in Erwägung ziehen muss man. Unideologisch. Für die nähere Zukunft. Angesichts dieser enorm gestiegenen Preise." Dennoch betont der FDP-Chef:

Nein, Putin hat uns nicht in der Hand, sondern wir sind die Gestalterinnen und Gestalter unseres Schicksals.
Christian Lindner (FDP), Finanzminister

Deutschland könne seine Energieversorgung diversifizieren, andere Lieferketten schließen und frei handeln.

Der Industrieverband BDI warnt vor Wirtschaftsproblemen wegen steigender Energiekosten und eingeschränkter Gaslieferungen, befürchtet eine Rezession. Die Regierung setzt auf einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien und die Wirtschaft soll mitziehen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.