Sie sind hier:

Pflege und Supermarkt - "Corona-Helden" droht Einkommensverlust

Datum:

Pflegekräfte und Mitarbeiter der Supermärkte wurden im Frühjahr noch als "Corona-Helden" gefeiert. Ausgerechnet ihnen drohen jetzt Einkommensverluste.

Eine Kassiererin an der Kasse. Symbolbild
Kassiererin im Supermarkt: Die Löhne im Einzelhandel werden der Studie zufolge 2025 deutlich unter dem deutschen Durchschnitt liegen.
Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Bei Gehaltserhöhungen werden einer Studie zufolge Arbeitnehmer in der Pflege und im Einzelhandel in den kommenden Jahren das Nachsehen haben. Dies seien ausgerechnet die Beschäftigten, auf die die Bevölkerung in Zeiten der Corona-Pandemie besonders angewiesen sei, erklärte die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag in Gütersloh bei der Vorlage ihrer Prognose zur Lohneinkommensentwicklung bis 2025.

Inflation frisst Lohnzuwachs auf

Den unteren Lohngruppen drohten sogar reale Einkommensverluste, die Pandemie dürfe bestehende Ungleichgewichte eher verschärfen. Die Studie "Lohneinkommensentwicklung 2025" wurde von der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung erstellt. Die durchschnittlichen Bruttojahresverdienste im Gesundheits- und Sozialwesen werden demnach 2025 um 4.400 Euro unterhalb des durchschnittlichen Einkommens in allen Branchen liegen, das mit 33.800 Euro angegeben wird.

Die Pandemie zeigt, was schon länger bekannt ist - Pflegekräfte sind unverzichtbar und unterbesetzt. Sie leisten viel, doch verdienen wenig. Prämien bekommen jedoch nicht alle.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Einzelhandel bleibe sogar um 10.200 Euro unter dem Schnitt. In den unteren Einkommensgruppen fresse die geringe Inflation die noch geringeren Lohnzuwächse auf, sagte Torben Stühmeier, Studienleiter bei der Bertelsmann-Stiftung. Deren verfügbares Einkommen werde um etwa zwei Prozent zurückgehen.

Viele Alleinerziehende in Teilzeit

Das Lohnwachstum in den Branchen hängt der Studie zufolge mit dem jeweiligen Produktivitätswachstum zusammen. Beschäftigte mit Spezialwissen, in Branchen mit Tarifbindung und in kapitalintensiven Sektoren profitierten davon am meisten. In arbeitsintensiven Zweigen wie im Gesundheitswesen oder Einzelhandel werde die Produktivität jedoch nur halb so sehr wachsen wie im Verarbeitenden Gewerbe und der Chemie- und Elektroindustrie.

Vor Weihnachten wird viel gekauft – wegen Corona aber hauptsächlich online. Man sieht’s in den Fußgängerzonen. Schwierige Zeiten für den Einzelhandel.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In Pflege und Gesundheitswesen biete die Digitalisierung von Abläufen und Dokumentationen "noch reichlich produktivitätssteigerndes Potenzial", betonte die Stiftung. Von der geringen Lohndynamik sind besonders Alleinerziehende betroffen, von denen ein Fünftel im Gesundheitswesen tätig ist, wie es weiter hieß. Zwei Drittel der alleinerziehenden Mütter arbeiteten in Teilzeit. Deren verfügbare Einkommen würden im Jahresdurchschnitt um 0,1 Prozent sinken. Damit sich an ihrer Lage etwas ändere, bräuchten sie Aus- und Weiterbildung, die auf die Erziehung und Betreuung der Kinder Rücksicht nehme.

Wenig Luft für Lohnsteigerungen

Die Einkommen von Beschäftigten mit hohen Gehältern werden laut der Prognose real am stärksten zulegen. Das Nachsehen haben unter anderem die berufstätigen Frauen. Sie seien häufig in unterdurchschnittlich produktiven Wirtschaftszweigen beschäftigt und arbeiteten deutlich häufiger in Teilzeit. Während Männer demnach 2017 im Schnitt 37.500 Euro brutto verdienten, kamen Frauen nur auf 23.200 Euro. Diese Lücke werde sich bis 2025 um weitere 1.800 Euro vergrößern.

Die Corona-Krise dürfte die bestehenden Ungleichgewichte eher noch verschärfen, warnte Stühmeier. Besonders hart getroffen habe die Pandemie das Gastgewerbe und viele private Dienstleistungen. Hier arbeiteten rund elf Prozent aller Beschäftigten, darunter viele Frauen und Alleinerziehende. Die Branchen zahlen demnach vergleichsweise niedrige Löhne und dürften in den kommenden Jahren wenig Luft für deutliche Lohnsteigerungen haben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.