Sie sind hier:

Coronavirus - Lufthansa Group setzt Flüge nach China aus

Datum:

Die Lufthansa Group sagt bis 9. Februar alle Flüge nach China (Festland) ab. Betroffen sind alle Verbindungen der Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines.

Die Lufthansa Group streicht bis 9. Februar alle Flugverbindungen nach China (Festland). Hongkong werde weiter angeflogen. Betroffen sind alle Flüge der Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines.

Nach ZDF-Informationen wurde die Entscheidung des Krisenstabes insbesondere unter Berücksichtigung der Crewbelange getroffen. Demnach will das Unternehmen die jeweiligen Ziele in China noch ein letztes Mal anfliegen. Damit wolle man zum einen den Gästen die Möglichkeit geben, ihren geplanten Flug wahrzunehmen sowie den Crews nach Deutschland, in die Schweiz und Österreich zurückzukehren.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus-Verdacht auf Lufthansa-Flug

Zuvor hatte es an Bord einer Lufthansa-Maschine einen Verdachtsfall einer Infektion mit dem neuen Coronavirus gegeben. Wie die Airline in Frankfurt am Main am Mittwoch mitteilte, wurden Passagiere des Flugs LH780 aus Frankfurt nach der Landung in der chinesischen Stadt Nanjing medizinisch untersucht.

Chinesische Behörden hätten dies angeordnet, weil ein Mann an Bord bereits "innerhalb der letzten beiden Wochen in Wuhan war und nun Husten hatte".

Welche Symptome das Virus hervorruft, wie eine Ansteckung verläuft und welche Maßnahmen die EU bisher getroffen hat, lesen Sie hier:

Ein Tourist trägt am Eiffelturm in Paris einen Mundschutz (25.1.2020)

Ansteckung, Schutz, Symptome -
Was hinter dem Wirbel ums Coronavirus steckt
 

von Meike Hickmann

Flugbegleiter und Passagiere auf Lungenkrankheit untersucht

Wie eine Lufthansa-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, hustete der als Risikofall eingestufte Mann, hatte aber kein Fieber. Dennoch hätten die chinesischen Behörden angeordnet, "dass alle Passagiere, die drei Reihen vor oder hinter dem betreffenden Passagier gesessen haben, medizinisch untersucht werden". Ergebnisse dieser Untersuchungen oder Details zur Einreise der Passagiere waren zunächst nicht bekannt.

Die Crew des Fluges wurde laut der Airline ebenfalls untersucht, anschließend flogen die Lufthansa-Mitarbeiter "umgehend als Passagiere mit dem Flug LH781 nach Frankfurt zurück". Dieser wird am Abend in Frankfurt erwartet. Die deutschen Behörden sind laut Lufthansa über den Fall informiert.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.