Sie sind hier:

Ein Weg aus der Airline-Krise? : Grünes Licht für Lufthansa-Kapitalerhöhung

Datum:

Das Lufthansa-Management warb am Dienstag erfolgreich bei seinen Aktionären für eine milliardenschwere Kapitalerhöhung. So soll die Airline stabiler durch die Krise kommen.

Logo der Lufthansa
Vorerst kein Aufwind für den Kranich: Die Lufthansa steckt weiter in der Krise. (Archivbild)
Quelle: reuters

"ReNew" lautet das Stichwort für eine Rundumerneuerung der Lufthansa. So soll der Konzern nach Meinung des Managements schlanker, deutlich kleiner und besser an den Kunden orientiert aus der Corona-Krise kommen und wieder durchstarten. "Wir werden diese Krise nicht nur meistern, sondern sie als Chance nutzen, unsere globale Position weiter zu stärken", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Die Anleger konnten sich online dazu schalten.

Die Lufthansa Group wird in Zukunft zunächst kleiner sein - aber auch fokussierter, digitaler, effizienter und nachhaltiger.
Carsten Spohr, Lufthansa-Vorstandsvorsitzender

Kapitalerhöhung von bis zu 5,5 Milliarden Euro

Dieser Optimismus steht in Kontrast zu den ersten drei Monaten des Jahres und einem eingetrübten Ausblick. Erst vergangene Woche hatte der Konzern seine kürzlich reduzierte Prognose noch einmal gesenkt: Statt im Gesamtjahr 2021 bis zur Hälfte seiner Jahreskapazität von 2019 erreichen zu können, erwartet man in Frankfurt jetzt nur noch etwa 40 Prozent.

Und das schreibt sich tiefrot in die Lufthansa-Bilanz: Das Minus der Kranich-Gesellschaft in den ersten drei Monaten des Jahres lag bei gut einer Milliarde Euro; die Zahl der Fluggäste liegt um 86 Prozent unter dem Vorkrisenwert. Um den weiteren Verlauf der Krise finanziell besser meistern zu können, hat die Lufthansa am Dienstag von seinen Aktionären grünes Licht für mögliche Kapitalerhöhungen in Höhe bis zu 5,5 Milliarden Euro bekommen. Höhe und Zeitpunkte stehen dafür noch nicht fest.

Staatshilfen sollen zurückgezahlt werden

So will Konzernchef Carsten Spohr die Lufthansa in die Lage versetzen, "zu alter finanzieller Stabilität" zurückzukehren und die Bilanz zu stärken. Dabei sei klar, dass man den Großteil der Erlöse für die Rückzahlung der staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen nutzen werde. "Denn - und das haben wir immer wieder betont - wir finanzieren uns lieber am Kapitalmarkt als beim Steuerzahler", so Spohr am Dienstag.

Trotz der Zustimmung der Aktionäre gab es auch heftige Kritik an dem Vorhaben: "Wegen der schwachen Historie bei der Krisenbewältigung sind wir nicht bereit, dem Management einen Blankoscheck auszustellen", sagte Fondsmanager Michael Gierse von Union Investment. Gierse attestiert dem Lufthansa-Management ein halbherziges Krisenmanagement, es fehle eine klare Strategie und ein fokussiertes Geschäftsmodell.

Sparprogramm kostet mehr als ein Viertel aller Stellen

Die Lufthansa reagiert bislang vor allem mit einem radikalen Sparprogramm auf die Krise. Der Konzern hat das Catering-Geschäft in Europa verkauft sowie die Airlines Germanwings und SunExpress Deutschland geschlossen.

Die Zahl der weltweit Beschäftigten schrumpfte von 140.000 auf zuletzt 111.000 – jeder fünfte Beschäftigte hat den Konzern also verlassen. Und ein Ende des Kahlschlages ist nicht in Sicht, im Gegenteil: Allein in Deutschland will der Konzern weitere 10.000 Vollzeitstellen in diesem und im nächsten Jahr abbauen. Nach Auslaufen der Kurzarbeit sind dann auch Entlassungen nicht ausgeschlossen.

Kritik an der Klimastrategie der Lufthansa

Damit wird die Lufthansa in Zukunft deutlich kleiner und will verstärkt touristische Ziele anfliegen. Eines der Probleme der Lufthansa ist es, dass in der Krise Unternehmen gesehen haben, wie einfach es ist, auf Geschäftsreisen zu verzichten. So will die Lufthansa stattdessen in diesem Sommer erstmals mehr als 100 Urlaubsziele anfliegen - ein absoluter Rekord.

Allerdings gehen auch andere Fluglinien diese Probleme an. Harte Konkurrenz ist also wahrscheinlich. Und darüber können sich am Ende vermutlich die Kunden freuen, wenn die Fluggesellschaften über den Preis um die Passagiere kämpfen.

Kritik hatte es im Vorfeld der Hauptversammlung unter anderem von Umweltschützern gegeben. So forderten der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) sowie der Dachverband der kritischen Aktionärinnen und Aktionäre größere Anstrengungen für den Klimaschutz und zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Es sei nicht akzeptabel, wenn Arbeitsplätze mit hohen Sozialstandards zugunsten niedrigerer Standards wie bei Eurowings gestrichen werden, kritisierte etwa Aktionärsvertreter Markus Dufner.

Markus Söder, Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, und Wolfram Hatz, Präsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, kommen zu einer Pressekonferenz in der CSU-Parteizentrale nach einer gemeinsamen Sitzung des CSU-Vorstands und der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft.

Mit Beginn der Pfingstferien - Bayern lockert für Touristen ab 21. Mai 

Markus Söder prescht vor: In Bayern sollen bereits ab nächster Woche Biergärten und Kinos öffnen dürfen. Später soll auch Urlaub erlaubt sein - wenn die Zahlen stimmen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.