ZDFheute

Lufthansa-Beteiligung eine strikte Ausnahme

Sie sind hier:

CDU-Wirtschaftsrat mahnt - Lufthansa-Beteiligung eine strikte Ausnahme

Datum:

In der Corona-Krise verhandelt die Lufthansa über Staatshilfen. Der CDU-Wirtschaftsrat mahnt, die Notlage dürfe nicht zu dauerhaften staatlichen Beteiligungen führen.

Mehrere Lufthansa-Flugzeuge sind auf dem Flugfeld des Frankfurter Flughafens geparkt. Die Fluggesellschaft ist angeschlagen aufgrund der Corona-Krise und hofft nun auf Staatsbeteiligungen.
Das Coronavirus hat zu Einschränkungen im Flugverkehr geführt, die Lufthansa verhandelt über Staatshilfen.
Quelle: Reuters

Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, warnt vor einer langfristigen Beteiligung des Bundes an der Lufthansa aufgrund der Corona-Krise. Direkte Staatsbeteiligungen kämen "nur als absolute Ausnahme infrage", so Steiger.

Steiger betonte: "Diese müssen eine eng begrenzte Übergangslösung darstellen. Hier muss der Staat von Beginn an verdeutlichen, dass er die jeweiligen Unternehmensbeteiligungen nur krisenbedingt eingegangen ist und in absehbarer Zeit wieder aussteigen wird."

Kein dauerhafter Einfluss auf das Unternehmen

Die Lufthansa sei "einzig und allein wegen der Corona-Krise und der danach verhängten staatlichen Maßnahmen in die schwierige Lage geraten". Steiger warnte, die Politik solle sich auf diesem Wege keinen dauerhaften Einfluss auf Unternehmen sichern dürfen.

Die Lufthansa braucht wegen der Corona-Krise Milliardenhilfen. Im Gegenzug fordert die SPD staatliche Mitbestimmung. Die Union hingegen will dem Konzern mehr Unabhängigkeit lassen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Wenn jetzt Teile der Bundesregierung diese Anfrage nutzen wollen, um sich erheblichen Staatseinfluss auf dieses Unternehmen zu sichern, ist das ein seltsames Gebaren aus der Politik", so Steiger.

Staatshilfen von rund zehn Milliarden Euro

Die Lufthansa verhandelt derzeit über Staatshilfen in Höhe von rund zehn Milliarden Euro. Im Gespräch ist dem Vernehmen nach, dass ein Teil davon als stille Beteiligung fließt und der Bund dafür gut 25 Prozent der Anteile erhält. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte einen größeren Einfluss des Staates auf das Unternehmen zuletzt jedoch abgelehnt.

Geparkte Flugzeuge auf dem Rollfeld

Kaum Passagiere und Kurzarbeit -
Corona-Folgen für den Luftverkehr
 

Die Corona-Krise wird zur Airline-Krise: Die Pandemie bringt den Luftverkehr beinahe zum Erliegen. Lesen Sie hier Zahlen und Fakten, wie schwer die Branche betroffen ist.

von Michaela Waldow

Reisewirtschaft rechnet mit Milliardenverlusten

Die Wirtschaftsverbände haben unterdessen vor dem nächsten Videogipfel zu den Corona-Maßnahmen am Mittwoch den Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten, erhöht. Sie fordern weitere Lockerungen.

Die Reisewirtschaft etwa "verliert bis Mitte Juni 10,8 Milliarden Euro", rechnete Verbandspräsident Norbert Fiebig der "Bild am Sonntag" vor. Fiebig fordert eine "verlässliche Perspektive, wie wir schrittweise den Tourismus wieder in Gang setzen".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.