ZDFheute

Schweiz: Milliarden für Lufthansa-Töchter

Sie sind hier:

Swiss und Edelweiss - Schweiz: Milliarden für Lufthansa-Töchter

Datum:

Die Schweiz hilft den Lufthansa-Töchtern Swiss und Edelweiss mit Milliardengarantien, schließt aber eine Staatsbeteiligung am Konzern aus. Die ist auch in Deutschland Streitpunkt.

Flugzeuge der Fluglinien "Swiss Airlines" und "Edelweiss Air" am 23.03.2020 in Dübendorf
Schweiz hilft "Swiss" und "Edelweiss" mit Milliardengarantien.
Quelle: Reuters

Nach stockenden Verhandlungen in Berlin hat der Lufthansa-Konzern in der Schweiz staatliche Hilfen erreicht. Die Tochtergesellschaften Swiss und Edelweiss sollen über ein Bankenkonsortium Kredite über 1,5 Milliarden Franken (1,4 Milliarden Euro) erhalten, von denen 85 Prozent durch den Bund garantiert werden.

Die Mittel dürften nur den schweizerischen Infrastrukturen dienen und nicht an die Mutter im Ausland abfließen, betonte die Regierung am Mittwoch nach der Entscheidung in Bern.

Schweiz plant keine Kapitalbeteiligung an Lufthansa-Konzern

Dazu steht aber noch eine positive Entscheidung des Schweizer Parlaments aus. Eine Kapitalbeteiligung am Konzern ist in der Schweiz nicht geplant. Auch flugnahe Betriebe an den Landesflughäfen sollen bei Bedarf Unterstützung erhalten - bis zu 600 Millionen Franken. Dividenden oder konzerninterne Transfers sind verboten, bis die Darlehen vollständig getilgt sind.

Geparkte Flugzeuge auf dem Rollfeld

Kaum Passagiere und Kurzarbeit -
Corona-Folgen für den Luftverkehr
 

Die Corona-Krise wird zur Airline-Krise: Die Pandemie bringt den Luftverkehr beinahe zum Erliegen. Lesen Sie hier Zahlen und Fakten, wie schwer die Branche betroffen ist.

von Michaela Waldow

Die Lufthansa stimmte der Finanzierung laut einer Pflichtmitteilung an die Börse umgehend zu. Man befinde sich weiterhin in intensiven Verhandlungen mit den Regierungen von Belgien, Österreich und Deutschland.

Beteiligt sich Österreich direkt an der Airline?

In Österreich pocht die dortige Regierung vor möglichen Corona-Hilfen für die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines allein auf die Vorteile des eigenen Landes. "Wir haben klare Interessen, was unseren Standort betrifft", erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien vor einem Treffen mit Lufthansa-Konzernchef Carsten Spohr.

Die Lufthansa braucht wegen der Corona-Krise Milliardenhilfen. Im Gegenzug fordert die SPD staatliche Mitbestimmung. Die Union hingegen will dem Konzern mehr Unabhängigkeit lassen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Austrian Airlines hatte am Dienstagabend in Österreich 767 Millionen Euro an Staatshilfen aus dem Corona-Hilfsfonds beantragt. Von der staatlichen Finanzagentur Cofag hieß es dazu, dass der Antrag auf Staatshilfe noch nicht genehmigungsfähig sei. Laut einem Medienbericht könnte die Republik Österreich sich auch direkt an Lufthansa beteiligen. In einem unbestätigten Bericht der "Presse" ist dafür ein Betrag von 267 Millionen Euro im Gespräch.

Lufthansa will als Alternative Insolvenz prüfen

In Deutschland sträubt sich der Dax-Konzern in den Verhandlungen mit der Regierung gegen einen direkten Staatseinfluss im Unternehmen. Vertreter der Bundesregierung sollen im Gegenzug zu milliardenschweren Staatshilfen eine Sperrminorität, zwei Sitze im Aufsichtsrat und einen Zinssatz von 9 Prozent verlangt haben.

Die wegen der Corona-Krise schwer angeschlagene Lufthansa-Airline verhandelt derzeit mit mehreren Staaten über mögliche Unterstützung. Dazu ZDF-Börsenexpertin Valerie Haller.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Lufthansa hatte daraufhin lanciert, dass man alternativ auch eine Insolvenz in Eigenverwaltung nach dem Vorbild der Condor prüfe. Über den Inhalt des nachfolgenden Spitzengesprächs zwischen Spohr und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag wurde zunächst nichts bekannt. In Berlin wird ein Zeitraum von ein bis zwei Wochen bis zu einer Lösung genannt.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Schild fordert am Viktualienmarkt in der Innenstadt von München zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung am 24.09.2020 auf.

Corona-Infektionszahlen steigen -
Zügel anziehen? Worüber diskutiert wird
 

Die Infektionszahlen steigen, das Wetter wird schlecht: Virologen glauben, dass es neue Maßnahmen braucht, um Covid-19 im Griff zu behalten. Worüber derzeit diskutiert …

von Kristina Hofmann
Menschen demonstrieren in Marseille gegen die Corona-Politik

Alarmstimmung in Frankreich -
Corona-Chaos: Wirte protestieren
 

Die Corona-Zahlen sind auf Rekord-Niveau, Paris reagiert panisch. Unterdessen protestieren Wirte und …

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.