Sie sind hier:

Reaktion auf Milliardenverlust - Thyssenkrupp streicht zusätzlich 5.000 Jobs

Datum:

Thyssenkrupp steckt tief in der Krise, die Corona nochmals verschärft hat. Nun kündigt die Firma einen Verlust von 5,5 Milliarden Euro an - und den Abbau von weiteren 5.000 Jobs.

Thyssenkrupp Stahlwerke in Duisburg
Auch wegen Corona in der Krise: Thyssenkrupp-Stahlwerke in Duisburg.
Quelle: ap

Der Industriekonzern Thyssenkrupp will in den kommenden drei Jahren fast doppelt so viele Stellen streichen wie bislang geplant. Zusätzlich zu dem im Mai 2019 angekündigten Abbau von 6.000 Stellen sollen nun 5.000 weitere Jobs wegfallen, wie Thyssenkrupp bei Vorlage der Bilanz des Geschäftsjahrs bis Ende September mitteilte. Personalvorstand Oliver Burkhard erklärte:

Wir befinden uns mitten im größten Restrukturierungsprozess seit Bestehen von Thyssenkrupp. Dazu gehört auch ein weiterer Stellenabbau, daran führt leider kein Weg vorbei.
Oliver Burkhard, Personalvorstand Thyssenkrupp

Betriebsbedingte Kündigungen seien "nach wie vor die Ultima Ratio", versicherte der Manager weiter. "Wir können sie im Moment aber nicht ausdrücklich ausschließen."

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nettoverlust von 5,5 Milliarden Euro im letzten Jahr

Thyssenkrupp machte im zurückliegenden Jahr einen Nettoverlust von 5,5 Milliarden Euro. Der Auftragseingang ging um 17 Prozent im Vorjahresvergleich zurück, der Umsatz um 15 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte.

Im vierten Quartal von Juli bis Ende September hätten sich die Geschäfte aber "stabilisiert".

Konzernchefin: Entscheidung über Zukunft bis Frühjahr

Konzernchefin Martina Merz erklärte, die Corona-Pandemie sei "eine gewaltige Belastungsprobe" für Thyssenkrupp. Dennoch habe das Unternehmen beim Umbau der Gruppe wichtige Meilensteine erreicht. Merz nannte den Verkauf des Aufzugsgeschäfts, das über 17 Milliarden Euro eingebracht hatte. Über die Zukunft der verlustreichen Stahlsparte will der Konzern bis Frühjahr entscheiden.

Merz erklärte:

Wir sind noch nicht da, wo wir hinmüssen. Die nächsten Schritte können schmerzhafter werden als die bisherigen. Wir werden sie dennoch gehen müssen.
Martina Merz, Konzernchefin Thyssenkrupp

Bislang hat Thyssenkrupp eigenen Angaben zufolge 3.600 Stellen abgebaut. 7.400 weitere sollen nun in den kommenden drei Jahren wegfallen. Insgesamt arbeiten rund 100.000 Menschen bei dem Konzern.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.