Sie sind hier:

Initiative zu EU-Zahlungsverkehr - "Europäer sind zum Erfolg verdammt"

Datum:

Bargeldlos zahlen ist in der Corona-Pandemie deutlich beliebter geworden. Doch im Zahlungsverkehr dominieren amerikanische Konzerne. Das will die EU ändern.

Archiv:  Eine Frau tippt die Nummer ihrer Kreditkarte in ein Laptop.
Bargeldlos bezahlen - bislang sind europäische Zahlungsanbieter weniger gefragt.
Quelle: dpa

Hand aufs Herz: Wie zahlen Sie, wenn Sie online einkaufen? Die meisten, nämlich 44 Prozent, wählen Paypal, das zeigt eine Studie der Deutschen Bundesbank zum Zahlungsverhalten in Deutschland. Erst danach folgt die Möglichkeit, den offenen Betrag per Rechnung oder Überweisung zu begleichen.

Mit der in Deutschland so beliebten Girocard kann man im Internet nicht bezahlen. Dazu steht als deutsches Produkt allenfalls "Giropay" zur Verfügung, das aber ist ein Nischenprodukt. Oder man greift eben auf Kreditkarten zurück - aber auch da dominieren die amerikanischen Firmen Visa und Mastercard.

Geht es ans Bezahlen, dann ist Europa ein Flickenteppich. In der EU ist erst seit 2014 der Zahlungsverkehrsraum (SEPA) harmonisiert. Seither zahlt man für eine Überweisung nach Italien dasselbe wie für eine innerhalb Deutschlands.

Bitcoin

Kryptowährung - Ist Bitcoin jetzt salonfähig? 

Nach dem rasanten Kursanstieg hat die Kryptowährung jetzt die Aufmerksamkeit der ganzen Branche. Analysten sehen in Bitcoin nicht mehr das Nischen-Anlageobjekt, das es mal war.

von Elisa Kart

Herkulesaufgabe für EU-Initiative

Nach zögerlichem Anlauf haben sich nun inzwischen 20 Banken aus sieben Ländern und zwei Dienstleister zur "European Payment Initiative" (EPI) zusammengetan, aus Deutschland sind die Commerzbank, die Deutsche Bank, das genossenschaftliche Spitzeninstitut DZ Bank und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband mit dabei.

"Eine sehr gute Initiative", meint Jürgen Moormann, Professor für Bank- und Prozessmanagement an der Frankfurt School of Finance and Management. Doch auch eine, die hohe Hürden überwinden muss. Denn was sich die Beteiligten vorgenommen haben, ist nicht nur sehr teuer; auch die Harmonisierung und Abstimmung der unterschiedlichen Interessen dürfte einer  Herkulesaufgabe gleichkommen.

EPI soll in einem Jahr starten

2022 soll es losgehen, das hat sich Martina Weimert vorgenommen, sie ist die Chefin der EPI. Das sagte sie dem Branchenportal "Finanzszene.de". Dann soll es möglich sein, Gelder von Person zu Person zu bezahlen ("P2P"), eine Dienstleistung, die Paypal als "Zahlung unter Freunden" anbietet. Diese Methode wird von jüngeren Verbrauchern schon häufiger genutzt, sie wäre vermutlich ein recht unkomplizierter Einstieg.

Doch mittelfristig sollen die Kunden eine Art EPI-Karte nutzen. Diese Karte könnten die Verbraucher physisch nutzen - an der Kasse im Supermarkt genauso wie zum Geldabheben; sie könnten aber auch mobil damit bezahlen oder beim Online-Einkauf.

Das funktioniert aber nur, wenn auch genügend Händler dabei sind, die diese Karte akzeptieren. "Deshalb ist es sehr wichtig, dass in der Europäischen Zahlungsverkehrsinitiative auch die beiden größten europäischen Zahlungsabwickler mit dabei sind", sagt Moormann.

Die Abschwächung der globalen Konjunktur lässt auch Aktien als Anlageform weniger attraktiv werden

Ausblick für 2021 - Geld anlegen in Zeiten von Corona  

Die Pandemie hat die Welt auf den Kopf gestellt. Auch in der Wirtschaft ist nichts mehr, wie es war. Darauf sollten Anleger im neuen Jahr achten.

von Madeleine Nissen

Amerikanische Konkurrenz wird nicht schlafen

Diese Organisationen, Nets und Wordine, sorgen dafür, dass das Geld beim Kunden abgebucht wird und beim Händler ankommt. Der zahlt für diese Dienstleistung Gebühren. Die Zahlungsabwickler müssen also den Händler von den Vorteilen einer "EPI-Karte" überzeugen.

"Dazu darf die nicht zu teuer sein", sagt Moormann. Und:

Sie kommt eigentlich Jahre zu spät. Die Amerikaner mischen schon überall mit. Aber die Europäer  sind zum Erfolg verdammt.
Jürgen Moormann, Professor an der Frankfurt School of Finance and Management

Und das, obwohl die Investitionen vor allem in die IT wohl Milliarden Euro verschlingen werden. Bis dahin werden aber auch die amerikanischen Konkurrenten, darunter Apple Pay, Google Pay oder Amazon Pay, nicht untätig sein und versuchen, die Verbraucher mit neuen Dienstleistungen an sich zu binden.

Denn sie profitieren nicht nur finanziell. Sie können die Zahlungsdaten auch mit vielen anderen Kundendaten verknüpfen. Auch der Datenschutz ist also ein gewichtiges Argument für die europäische Initiative.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.