Sie sind hier:

Reallöhne sinken : Löhne bleiben hinter Inflation zurück

Datum:

Die Löhne sind im ersten Quartal zwar deutlich gestiegen - wegen der hohen Inflation bleibt den Beschäftigten aber weniger Geld in der Tasche.

Bezahlung an der Kasse in einem Supermarkt
Die Reallöhne sind im ersten Quartal um 1,8 Prozent gesunken. Viele Menschen bekommen das deutlich zu spüren.
Quelle: dpa

Die hohe Inflation in den ersten drei Monaten des Jahres hat den Anstieg der Löhne mehr als aufgezehrt: Die Reallöhne im ersten Quartal gingen um 1,8 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Demnach lag die Inflation im ersten Quartal bei 5,8 Prozent, die Löhne legten um 4,0 Prozent zu. Vielen Beschäftigte haben damit weniger Kaufkraft.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Schon 2021 hatte die hohe Inflation den Anstieg der Löhne komplett aufgefressen, die Reallöhne sanken um 0,1 Prozent. Im Jahr 2020, dem ersten Corona-Krisenjahr, hatte vor allem der vermehrte Einsatz von Kurzarbeit zu einer negativen Reallohnentwicklung geführt - der Rückgang lag bei 1,1 Prozent.

Die Verbraucherpreise lagen um 7,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann berichtet über die Folgen für Verbraucher und die Wirtschaft.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wo stiegen die Löhne überdurchschnittlich?

Im Anstieg der Tariflöhne im ersten Quartal sind tarifliche Grundvergütungen und Sonderzahlungen berücksichtigt.

Deutlich überdurchschnittlich fiel das Plus in folgenden Bereichen aus:

  • Erziehung und Unterricht (+5,0 Prozent),
  • Land- und Forstwirtschaft; Fischerei (+4,9 Prozent)
  • Verarbeitendes Gewerbe (+4,8 Prozent)
  • Baugewerbe (+4,7 Prozent
  • Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (+4,6 Prozent)

In diesen Bereichen machten sich vor allem die Corona-Prämien bemerkbar, die sowohl die Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder als auch die meisten Landes- und Kommunalbeamten erhielten.

Auch die überdurchschnittliche Tarifentwicklung etwa im Verarbeitenden Gewerbe - vor allem in der Metall- und Elektroindustrie - lässt sich auf Sonderzahlungen zurückführen. Im Baugewerbe wurde zu Jahresbeginn ebenfalls eine Corona-Prämie gezahlt.

Eine Inflation von mehr als sieben Prozent – im wiedervereinten Deutschland gab es das noch nie. Die hohen Energiepreise treiben immer mehr Menschen zu den Tafeln. Energieberater sind gefragt wie nie.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Wo war der Anstieg der Löhne deutlich unter dem Schnitt?

Unterdurchschnittlich wuchsen die Tariflöhne einschließlich Sonderzahlungen in folgenden Bereichen:

  • Energieversorgung (+0,7 Prozent)
  • Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (+1,3 Prozent)
  • Wasserversorgung und Entsorgung (+1,9 Prozent)
ILLUSTRATION - Ein Einkauf liegt in einem Einkaufswagen in einem Supermarkt, aufgenommen am 31.03.2022
Grafiken

Lebensmittel und Energie - Welche Preise besonders stark steigen 

Die Preise in Deutschland steigen und steigen, Energie und Nahrungsmittel werden immer teurer. Welche Produkte besonders betroffen sind, sehen Sie in unserem Preismonitor.

von Robert Meyer
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.