Sie sind hier:

Energiewende - Rechenzentren als Stromspeicher

Datum:

Rechenzentren gelten mitunter als Stromfresser. Dabei können sie mit ihren Speicherreserven einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten.

Ein Hochleistungscomputer in einem Rechenzentrum. Symbolbild
Rechenzentren könnten helfen, Leistungsspitzen im Stromnetz auszugleichen.
Quelle: Sebastian Gollnow/dpa

Nur mit einem enorm flexiblen Stromnetz kann die Energiewende gelingen. Wenn die Sonne gerade nicht die Photovoltaikanlagen bedient und der Wind gerade nicht die Windräder antreibt, muss dennoch genügend Leistung ins Netz geliefert werden.

Rechenzentren statt Gaskraftwerke

Außerdem müssen Leistungsspitzen ausgeglichen werden. Denn wenn Industrie und Haushalte gerade viel Strom benötigen, werden heute zusätzliche Kraftwerke hochgefahren. Künftig werden wir noch viel häufiger mit solchen Leistungsspitzen konfrontiert werden, meinen Energieexperten. Zum Beispiel, wenn am frühen Abend die Akkus der Elektroautos an den häuslichen Stromtankstellen aufgeladen werden.

Hier können Rechenzentren helfen, indem sie Strom zwischenspeichern, wenn Sonne und Wind viel produzieren, und wieder ins Netz zurückgegeben, wenn gerade mehr Leistung benötigt wird. "Rechenzentren statt Gaskraftwerke", lautet das Motto.

Der Beitrag der Rechenzentren kann äußerst bedeutsam werden. Das hat eine Studie von BloombergNEF, Eaton und Statkraft ergeben. Die Forscher haben genauer analysiert, welche Stromreserven Rechenzentren schon jetzt vorhalten.

In der IT- und Kommunikationstechnik wird viel Energie verbraucht – aber auch dort gibt es Energie-Einsparpotentiale. Z.B. in Rechenzentren oder auch im Heimnetzwerk. Digitalisierung soll zukünftig verstärkt zum Klimaschutz beitragen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Serverfarmen und Supercomputer beziehen ihren Strom aus den öffentlichen Netzen. Sie müssen also auf kurzfristige Schwankungen und Ausfälle in der Stromversorgung schon heute reagieren. Kommt es zu erheblichen Schwankungen oder kurzfristigen Ausfällen, sorgen Schwungräder und Pufferbatterien dafür, dass der Rechenzentrumsbetrieb ungestört weiterlaufen kann.

Batterien und Notstromaggregate als Puffer

In der Regel können damit Ausfälle von 15 oder 30 Minuten gut überbrückt werden. Fällt der Strom über längere Zeit aus, springen derzeit in vielen Rechenzentren noch dieselbetriebene Notstromaggregate an.

Das könnte schon heute genutzt werden, meint Michael Kennefick, Analyst bei BloombergNEF und einer der Autoren der Studie über Rechenzentren als Energiespeicher. "Ihre eigenen Energieressourcen, wie unterbrechungsfreie Stromversorgung und Notstromgeneratoren könnten in Zukunft zur Unterstützung des Netzes eingesetzt werden", erläutert Kennefick.

[Lesen Sie hier: Wie sicher ist die Stromversorgung?]

Immer mehr konventionelle Notstromaggregate werden durch Batteriesysteme für die Notstromversorgung der Großrechner, Supercomputer und Serverfarmen ersetzt. Der Energiedienstleister Eaton hat bereits sehr erfolgreich Projekte mit recycelten Autobatterien durchgeführt. Die werden in ihrem zweiten Leben als Notstromreserve eingesetzt.

Rechenzentren vergleichbar mit Microgrids

Die von den Rechenzentren in Deutschland, Irland, den Niederlanden und Großbritannien benötigte Stromleistung wird nach Berechnung der Studienautoren im Jahr 2030 bei knapp sechs Gigawatt liegen. Zudem wird dann der Anteil der Wind- und Solarenergie an der gesamten Stromerzeugung in Europa bei ungefähr 60 Prozent liegen.

Deutschland dürfe nicht erlauben, "Kernkraft als sauber" zu deklarieren, so Prof. Christian von Hirschhausen, Wirtschaftswissenschaftler TU Berlin, zum Klimagipfel in Glasgow.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Dabei könnten die Rechenzentren eine sogenannte Flexibilitätsreserve von knapp 17 Gigawatt Leistung bereitstellen (zum Vergleich: ein mittleres Atomkraftwerk hat eine Nennleistung von rund 1,5 Gigawatt). Pilotprojekte bei Microsoft, Google, Amazon, Digiplex oder Basefarm, die sich die Analysten angeschaut haben, zeigen, wie es gehen könnte. Ohne Umbau kämen die Rechenzentren mit der heutigen Energieinfrastruktur nur auf knapp 4 Gigawatt.

"Mit ihren großen Kapazitäten an Batteriespeichern sind solche Rechenzentren dann vergleichbar mit Microgrids", meint Astrid Hennevogl-Kaulhausen vom Energiedienstleister Eaton. Microgrids sind lokal abgegrenzte Stromnetze. Werden die geschickt untereinander vernetzt, erreichen die Stromnetze die Flexibilität, die sie für die Energiewende haben müssen.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.