Sie sind hier:

Recycling - "Von Nachhaltigkeit weit entfernt"

Datum:

Im Entsorgen von Abfällen sind wir ziemlich gut. Wir machen nur leider nicht genug daraus, sagt Henning Wilts, Experte für Kreislaufwirtschaft.

Drei große Mülltonnen
Mülltrennen können wir, doch löst das allein unser Abfallproblem nicht.
Quelle: colourbox

Rohstoffe sind kostbar, ihr Verbrauch ist weltweit und auch in Deutschland enorm. Deshalb gibt es bei uns die Mülltrennung, um Abfall besser wiederverwenden zu können. Doch unser Recycling-System ist nicht effizient genug, sagt der Experte Henning Wilts im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin makro.

makro: Jährlich verbrauchen wir ca. 1,6 Mal mehr natürliche Ressourcen als die Erde uns zur Verfügung stellt. Wie schaffen wir es, zu einem gesunden Gleichgewicht zu kommen?

Henning Wilts: Tatsächlich sind wir hier von Nachhaltigkeit weit entfernt. Und die Folgen dieser Überschreitung planetarer Grenzen bekommen wir immer deutlicher zu spüren. Der Klimawandel ist die vielleicht drängendste Herausforderung.

Genauso katastrophal ist aber beispielsweise auch der dramatische Verlust von Biodiversität - all diese Entwicklungen machen dann auch Pandemien wie Covid-19 immer wahrscheinlicher.

Leider gibt es hier auch keine einfachen Lösungen, sondern eine Vielzahl an Strategien müssen ineinandergreifen: Wir müssen den Ressourcenverbrauch umweltverträglicher machen, zum Beispiel durch weniger Schadstoffe. Wir müssen unsere Konsummuster überdenken - und wir müssen den Ressourcenverbrauch insgesamt drastisch reduzieren.

makro: Was genau bedeutet Kreislaufwirtschaft? Wie kann man sie umsetzen?

Wilts: Kreislaufwirtschaft bedeutet, den Wert von Produkten und der in ihnen enthaltenen Rohstoffe am Ende der Nutzungsphase möglichst optimal zu erhalten. Das klingt simpel, erfordert in der Umsetzung aber die Kooperation vieler Akteure entlang der Wertschöpfungskette.

In Deutschland verwechseln wir Kreislaufwirtschaft häufig mit Abfallwirtschaft.
Henning Wilts

In Deutschland verwechseln wir Kreislaufwirtschaft häufig mit Abfallwirtschaft: Abfälle entsorgen können wir tatsächlich besser als die allermeisten Länder, wir machen nur leider nicht genug daraus.

Betrachtet man die Leitindikatoren für Kreislaufwirtschaft, so liegen wir mittlerweile unterhalb des europäischen Durchschnitts und drohen hier sehr schnell den Anschluss zu verlieren - mit entsprechenden Konsequenzen für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie.

makro: Warum wird nicht von Anfang mitgedacht, wie man Produkte so gestalten kann, dass Ressourcen wiederverwertet werden und möglichst wenig Abfall entsteht?

Wilts: Leider haben wir viele Produkte, die sich tatsächlich kaum sinnvoll recyceln lassen, zum Beispiel viele unserer Kunststoffverpackungen. Hier wäre natürlich wünschenswert, wenn Recyclingfähigkeit von Beginn an mitgedacht würde - gesetzlich gefordert ist es aber nicht und auch die ökonomischen Anreize stimmen häufig nicht:

Warum sollten die Hersteller in neue Produktionstechnologien und verbessertes Produktdesign investieren, wenn am Ende vor allem die Recycler mehr Geld verdienen?
Henning Wilts

Aufwand und Ertrag fallen hier leider auseinander und so unterbleiben viele Investitionen, die sich gesamtwirtschaftlich absolut rechnen würden.

makro: In Zukunft sollten Produkte langlebiger und reparierbar sein. Unser Konsum wird sich dadurch verändern. Haben Unternehmen überhaupt ein Interesse daran, solche Produkte herzustellen?

Wilts: Für die Unternehmen ergibt sich damit im Prinzip die Chance, ganz neue Geschäftsmodelle zu entwickeln: Das Unternehmen Phillips hat beispielsweise schon früh beschlossen, in Zukunft keine Glühbirnen, sondern Beleuchtung zu verkaufen. Damit rechnet es sich jetzt sofort, wenn die Lampen effizienter werden oder tatsächlich länger halten.

Recycling-Krise: Warum die Plastikproduktion in der Corona-Krise gestiegen ist.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Solche Konzepte sind häufig anspruchsvoll, die Unternehmen müssen viel besser verstehen, wozu die Kunden ihre Produkte eigentlich verwenden wollen. Wenn das gelingt, können durch solche zirkulären Geschäftsmodelle sogar viel höhere Gewinnmargen erreicht werden.

makro: Braucht es mehr Druck von Politik und Verbrauchern, damit sich solche Konzepte durchsetzen?

Wilts: Von Seiten der Politik wären sicherlich ambitionierte Ziele und klarere Rahmenbedingungen förderlich; für den Verbraucher müsste es vor allem deutlich einfacher zu erkennen sein, was jetzt tatsächlich ein kreislauffähiges und ressourcenschonendes Produkt ist.

In Frankreich wurde dieses Jahr beispielsweise ein Gesetz erlassen, dass in Zukunft jedes Elektronikgerät gekennzeichnet werden muss, wie leicht es sich reparieren lässt.

Das Interview führte Sabine Meierhöfer.

Sehen Sie hier die vollständige Reportage "Verwenden statt verschwenden".

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.