Sie sind hier:
FAQ

Putin in Finanznot : Steht Russland kurz vor der Pleite?

Datum:

Trotz Milliardeneinnahmen durch den Verkauf von Gas und Öl scheint Russland erste Auslandsanleihen nicht mehr bedienen zu können. Das liegt auch an EU-Sanktionen.

Zentrale der Russischen Zentralbank in Moskau
Die Russische Zentralbank in Moskau ist in Zahlungsnöten. Archivfoto
Quelle: imago

Nicht gezahlte Verzugszinsen auf eine Dollar-Anleihe bringen Russland an den Rand des ersten Zahlungsausfalls seit der Russischen Revolution vor mehr als einem Jahrhundert.

Mit ein Grund sind die Sanktionen der Europäischen Union. Sie nahm zuletzt einen Zahlungsabwickler auf die rote Liste, den Moskau für die Bedienung seiner Eurobonds nutzen wollte.

Russland ist in den vergangenen 100 Jahren wiederholt in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Bislang konnte das Land einen Zahlungsausfall stets abwenden, doch diesmal könnte das misslingen.

Warum steht Russland vor dem Zahlungsausfall?

Ungewöhnlich ist, dass Russland nicht wegen fehlender Mittel in einen Zahlungsausfall schlittert. Das Land verfügt über hohe Devisenbestände und nimmt monatlich Milliarden durch Exporte von Öl und Gas ein.

Öl aus Russland darf nicht mehr über den Seeweg in die EU transportiert werden. Mehr als zwei Drittel der bisherigen Öllieferungen werden so gestoppt. Einen kompletten Import-Stopp hatte Ungarns Regierungschef Orban auf dem EU-Gipfel blockiert.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die rund 40 Milliarden US-Dollar an ausstehenden Auslandsanleihen - mit etwa zwei Milliarden US-Dollar an Zahlungen, die bis zum Jahresende fällig sind - sollten also leicht zu stemmen sein.

Allerdings ist das Land durch die Sanktionen des Westens als Reaktion auf den russischen Einmarsch in die Ukraine weitgehend vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten. Zudem ist ein Teil seiner Währungsreserven eingefroren.

Eine Ausnahmeregelung, die es US-Eigentümern russischer Staatsanleihen ermöglichte, Zahlungen zu erhalten, ist nun abgelaufen. Das treibt Russland in die Pleite, indem es den Weg blockiert, auf dem Zahlungen die Bankkonten der Anleihegläubiger erreichen würden.

Warum funktionieren Zahlungsalternativen nicht?

Russland sucht den Ausweg, indem es Gläubiger angewiesen hat, in der russischen Devise Rubel oder in anderen harten Währungen als dem Dollar zu bezahlen und dabei die westliche Zahlungsinfrastruktur zu umgehen.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg hat in Davos dafür geworben, die Handelsbeziehungen zu autoritären Regimen auf den Prüfstand zu stellen. "Freiheit ist wichtiger als Freihandel."

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Finanzminister Anton Siluanow schlug vor, das den europäischen Gaskunden auferlegte Rubel-Konvertierungszahlungssystem zu kopieren. Dabei eröffnen die Gläubiger Konten bei einer russischen Bank und zahlen in anderen Währungen als dem Dollar.

Der Plan hätte es Russland jedoch nicht ermöglicht, einem Zahlungsausfall auszuweichen, da US-Investoren nicht in der Lage gewesen wären, sich zu beteiligen. Und am Freitag verhängte die Europäische Union Sanktionen gegen Russlands National Settlement Depository, das die Anleihezahlungen abwickeln sollte.

Welche Rolle spielen Zinsen?

Als offiziell zahlungsunfähig könnte Russland Ende Juni gelten. Fraglich ist nämlich, ob Zinszahlungen, die Russland eigenen Angaben zufolge am 27. Mai angewiesen habe, wegen der Sanktionen auch bei den Anleihegläubigern ankommen.

Konkret geht es um Zinszahlungen in Höhe von 71,25 Millionen US-Dollar und 26,5 Millionen Euro (umgerechnet 28 Millionen US-Dollar). Um einen Zahlungsausfall abzuwenden, muss das Geld innerhalb einer Nachfrist von 30 Tagen auf den Konten landen.

"Putin - Der gefährliche Despot": Wladimir Putin in sakraler Umgebung.

Preise, Waren, Wirtschaftskraft - Was Sanktionen gegen Russland bewirken 

Die westlichen Sanktionen treffen vor allem die russische Bevölkerung, weniger die Oligarchen. Experten sind skeptisch, dass Putin seinen Kurs ändert - auch wenn das Land leidet.

von Marcel Burkhardt

Einen Anfang April fälligen Bond hatte Russland erst kurz vor Ablauf der Nachfrist am 2. Mai zurückgezahlt. Da dabei aber Verzugszinsen über 1,9 Millionen Dollar unberücksichtigt blieben, hatten Gläubiger den Fall dem Investoren-Komittee CDDC vorgelegt.

Das Gremium stufte Russland daraufhin bereits als säumigen Zahler ein. Dadurch können Käufer von Zahlungsausfall-Versicherungen ihren Schaden bei Anbietern dieser sogenannten Credit Default Swaps (CDS) geltend machen.

Welche Folgen hätten russische Zahlungsausfälle?

Russland ist bereits von den globalen Finanzmärkten abgeschnitten. Abgesehen von Reputationsschäden hätte ein Zahlungsausfall weitere Konsequenzen. So könnten Gläubiger vor Gericht ziehen, um Russlands Auslandsvermögen zu beschlagnahmen.

Außerdem droht ein langer und kostspieliger Prozess zur Restrukturierung ausgefallener Schulden, sollten sich Russland und der Westen in Zukunft wieder annähern. Ein Staatsbankrott erhöht in der Regel langfristig die Kreditkosten und könnte Russland somit noch jahrelang teuer zu stehen kommen.

Frankfurt am Mainz, Deutschland 25.02.2022: Das Logo der VTB Bank, das zweitgrößte russische Finanzinstitut, an einem Gebäude in Frankfurt. Sechs russische Banken, darunter das zweitgrößte Institut des Landes, VTB Bank, sind komplett von Sanktionen betroffen, die als Antwort auf den russichen Einmarsch in die Ukraine verhängt wurden
Exklusiv

Sanktionen gegen Russland - Deutsche Banken frieren 142.990.409,35 € ein 

Im Zusammenhang mit den EU-Sanktionen gegen Russland haben deutsche Banken fast 143 Millionen Euro eingefroren. Im Vergleich zu anderen Ländern ist das nicht viel.

von Julia Klaus

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Die NATO wartet angesichts der Bedrohung Russlands mit einem neuen strategischen Konzept auf, will die schnellen Einsatzkräfte von 40.000 auf mehr als 300.000 aufstocken. Die Ukraine will die NATO im Krieg mit Russland unterstützen, so lange wie nötig.

Nachrichten | heute journal update - Eine beispiellose Aufrüstung 

Die NATO wartet angesichts der Bedrohung Russlands mit einem neuen strategischen Konzept auf, will die schnellen Einsatzkräfte von 40.000 auf mehr als 300.000 aufstocken. Die Ukraine will die NATO im …

01.07.2022
von Elmar Theveßen
Videolänge
Aufbruchstimmung bei der NATO

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Aufbruchstimmung bei der NATO 

Die Staats- und Regierungschefs der dreißig Bündnisstaaten haben am ersten Tag des NATO-Gipfels in Madrid dem Verteidigungsbündnis ein neues strategisches Konzept verpasst.

30.06.2022
von Elmar Theveßen
Videolänge
ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - NATO: "China zutiefst besorgt" 

"Aus dem Außenministerium in Peking heißt es, die NATO solle damit aufhören, neue ideologische Grenzen zu ziehen und womöglich einen kalten Krieg zu beginnen", so ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer.

30.06.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
ZDF-Korrespondent Luc Walpot in Irpin/Ukraine

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Ukraine: "Russische Geländegewinne" 

Neben Kämpfen in der Region Luhansk gäbe es "auch weiterhin Luftangriffe […] auf Odessa", so ZDF-Reporter Luc Walpot in Irpin/Ukraine zum aktuellen Kriegsverlauf.

30.06.2022
von Luc Walpot
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.