Sie sind hier:

Debatte über Haushalt 2021 - Scholz rechtfertigt Milliarden-Schulden

Datum:

180 Milliarden Euro neue Schulden will Finanzminister Scholz aufnehmen - das sei nötig, um "aus der Krise herauszuwachsen". Über den Haushalt 2021 wird am Freitag abgestimmt.

Corona hat den Staat bereits viel gekostet, nun sollen weitere 180 Milliarden Euro Schulden aufgenommen werden. Der Bundestag berät seit heute über den genauen Haushaltsentwurf.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die hohe Schuldenaufnahme im Bundeshaushalt 2021 für die Bewältigung der Corona-Krise gerechtfertigt. Die enorme Neuverschuldung sei "zu keiner Minute etwas, das einem leicht fallen kann", sagte Scholz am Dienstag zu Beginn der Haushaltswoche im Bundestag in Berlin.

"Aus der Krise herauswachsen"

Es gehe nun aber darum, die "Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu beschützen" und die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie abzumildern.

Wir setzen sehr viel Geld ein - aber wohlüberlegt.

, sagte der Minister. Er werde "nicht alles finanzieren, was irgendjemand sich ausgedacht hat". Es gehe nun vielmehr darum, Investitionen in Zukunftsprojekte zu tätigen. "Wir werden aus dieser Krise herauswachsen", sagte Scholz.

Finanzminister Scholzdiskutiert im Bundestag mit Bundeskanzerlin Merkel.
Finanzminister Scholz (links) mit Kanzlerin Merkel (rechts): Ab heute berät der Bundestag abschließend über den Haushalt 2021.
Quelle: dpa

Ausgaben von fast einer Billionen Euro

Am Freitag stimmt der Bundestag über den Haushalt 2021 ab. Der Etat ist geprägt von der Corona-Krise. Er wird zu mehr als einem Drittel aus Schulden finanziert. Unter dem Strich stehen Ausgaben von fast einer halben Billion Euro.

Zur Bewältigung der Krise will Scholz rund 180 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen und dafür wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz aussetzen. Ursprünglich hatte Scholz mit 96 Milliarden gerechnet. Große Teile der Milliardenhilfen für die vom Teil-Shutdown betroffenen Unternehmen werden aber wohl erst 2021 ausgezahlt.

Der Bundeshaushalt für 2021 sieht wegen der wachsenden Kosten für die Bewältigung der Corona-Pandemie höhere Schulden vor als geplant.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Scholz verteidigte den Haushalt. Die Schulden sicherten dem Staat die Handlungsfähigkeit.

Mehr Kindergeld, weniger Steuern

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, wies darauf hin, dass das Haushaltsvolumen auf rund 500 Milliarden ansteige, weil allein 90 Milliarden Euro an Corona-Sonderausgaben eingeplant seien.

Außerdem würden die Bürger um zehn Milliarden Euro beim Soli entlastet, sie erhielten insgesamt drei Milliarden Euro mehr Kindergeld und weitere vier Milliarden über die Senkung der Einkommensteuer, sagte der CDU-Politiker  der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Grüne warnen vor Sparrunden

Die Grünen warnen unterdessen vor Sparrunden nach der Corona-Krise. "Es darf kein Kaputtsparen nach Corona geben", sagte Haushälter Sven-Christian Kindler. "Nach der Bazooka darf nicht die Abrissbirne kommen." Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte die unbegrenzte Kreditzusage der Regierung zu Beginn der Krise als "Bazooka" bezeichnet.

Die Grünen fordern nun politisch verbindliche Garantien, nach der Krise weder in Deutschland noch in Europa auf einen harten Sparkurs einzuschwenken. Nötig sei ein Investitionsprogramm mit 500 Milliarden Euro bis 2030, sagte Kindler.

FDP: Schuldenlast unnötig hoch

FDP-Chef Christian Lindner hatte bereits am Montag davor gewarnt, die Pandemie dürfe kein Freifahrtschein zum Schuldenmachen sein. Der Staat müsse Betroffenen in der Pandemie helfen, jedoch nehme der Bund im kommenden Jahr mehr Schulden auf, als er müsste, hatte Lindner am Rande einer Fraktionssitzung erklärt.

Die FDP habe Vorschläge gemacht, dass die Nettokreditaufnahme halbiert und zugleich eine Entlastung von Bürgern und Betrieben möglich sei.

Debatte im Bundestag - Haushalt 2021: Wer soll das bezahlen ... 

Die Zahlen brechen Rekorde: Ausgaben, Schulden werden hoch wie nie. Der Haushalt 2021 in der Corona-Pandemie ist eine Herausforderung. Die Kernfrage bleibt: Wer soll's bezahlen?

Videolänge
3 min
von Kristina Hofmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.