Energiekrise, Inflation: Selbstständige fürchten um Existenz

    Energiekrise, Inflation, Corona:Viele Selbstständige fürchten um Existenz

    |

    Mehr als 19 Prozent der Soloselbstständigen sehen ihr wirtschaftliche Existenz bedroht. Das geht aus einer Umfrage des ifo-Instituts hervor. Ihre Lage bleibe weiterhin schwierig.

    Hessen: Eiscafe in Fritzlar. Archivbild
    Selbstständige, wie Eiscafé-Besitzer, bangen um ihre Existenz.
    Quelle: Uwe Zucchi/dpa

    Viele Selbstständige bangen wegen der Energiekrise und drohender Rezession um ihre wirtschaftliche Existenz. Das Barometer für deren Geschäftsklima stieg zwar im November um 3,4 Punkte, liegt aber mit minus 21,6 Zähler nach wie vor tief im negativen Bereich. Das geht aus der aktuellen Umfrage des Münchner Ifo-Instituts hervor.
    Der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe, erläutert:

    Für die Selbstständigen bleibt die Lage jedoch schwierig. Sie haben große Existenzsorgen.

    Klaus Wohlrabe, ifo-Institut

    Jeder fünfte Selbstständige macht sich Sorgen um Existenz

    Fast jeder fünfte Soloselbstständige sieht demnach sein wirtschaftliches Fortbestehen bedroht: Im November befürchteten dies 19,4 Prozent. Das ist etwas weniger als die 19,7 Prozent vom Oktober - aber ein deutlich höherer Wert als in der Gesamtwirtschaft, wie das Institut betont.

    Inflation, Energiekrise, Krieg
    :Umfrage: Generation Mitte stark verunsichert

    Die als "Leistungsträger" der Gesellschaft geltende Generation Mitte blickt einer Umfrage zufolge sorgenvoll in die Zukunft. Besonders steigende Preise belasten 30- bis 59-Jährige.
    Sorgenvolles Paar sitzt auf dem Sofa
    Die aktuelle Geschäftslage hat sich etwas erholt: Die positiven und negativen Antworten halten sich hier die Waage.
    Auf die kommenden Monate blicken die Soloselbstständigen jedoch weiterhin sehr pessimistisch, während sich der Erwartungsindikator in der Gesamtwirtschaft zuletzt deutlich stärker erholt.

    Immerhin: Im Vergleich zum Vormonat sehen die Selbstständigen ihre Zukunft etwas weniger düster.

    Studie des ifo-Instituts

    Seit August 2021 berechnet das ifo-Institut den Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex für Selbständige. Dies umfasst sowohl Soloselbstständige als auch Kleinstunternehmen (weniger als neun Mitarbeiter).

    Wie im Gesamtindex sind alle Sektoren abgebildet. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf dem Dienstleistungssektor.

    Der Index basiert auf einer Zusammenarbeit mit Jimdo, einem Anbieter von Online-Tools speziell für Soloselbstständige und kleine Unternehmen, und hat das Ziel die Sichtbarkeit der Kleinstunternehmen zu erhöhen. Neben Jimdo trägt auch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschlands (VGSD e.V.) zur Gewinnung neuer Teilnehmer bei.

    Quelle: ifo-Institut

    Energiekrise, Inflation und Corona belasten Wirtschaft

    Der deutschen Wirtschaft machen Energiekrise, Materialmangel und hohe Inflation seit Monaten zu schaffen, nachdem zuvor bereits die Corona-Krise für viele Branchen deutliche Geschäftseinbußen brachte.
    Allerdings sind die Risiken einer schweren Rezession zuletzt gesunken. Ein Grund dafür ist, dass die befürchtete Gasrationierung im Winter auch wegen voller Speicher unwahrscheinlicher geworden ist.
    Außerdem haben die Materialengpässe zuletzt abgenommen, während die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Die meisten Experten rechnen daher inzwischen mit einer milden Winterrezession und einem weitgehend stabilen Arbeitsmarkt.
    Quelle: ZDF, Reuters

    Mehr zum Thema Inflation