Sie sind hier:

Günstiger Strom vom Dach : Mieter gehen leer aus bei der Solarwende

Datum:

Immer mehr Eigenheimbesitzer wollen günstigen Sonnenstrom vom eigenen Dach, um sich vor den steigenden Strompreisen zu schützen. Doch was ist mit Mietern?

Solarenergie kann eine Menge Geld sparen. Der Strom für Küchengeräte oder ein E-Auto kommt gratis vom Himmel. Mieter haben aber meist keine Möglichkeit, davon zu profitieren.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Die Strompreise gehen durch die Decke. "Ein krasser Anstieg", sagt Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, "über 40 Cent pro Kilowattstunde für Neukunden und mehr". Es gebe im Moment keine Aussicht auf Besserung. "Es wird heftig für viele Haushalte." Für viele, aber nicht für alle.

Wer Solarstrom hat, spart viel

Das Ehepaar Koch aus Schleswig-Holstein macht sich keine Sorgen wegen der hohen Strompreise. Sie haben ein Eigenheim - und auf dem Dach seit kurzem eine Solarstromanlage. Marie-Luise Koch betankt das eigene Elektroauto, wenn die Sonne scheint, "für nichts, quasi", sagt sie. Und ihr Mann, Roland Koch, macht die Spülmaschine nicht abends an, sondern zur Mittagszeit, "um den eigenen Strom mitzunehmen". Marie-Luise Koch rechnet vor: "620 Euro haben wir so schon dieses Jahr an Stromkosten gespart". Dank der eigenen Solaranlage auf dem Dach.

Etwa 1,5 Millionen Eigenheimbesitzer wollen sich in Deutschland schon bald eine Solarstromanlage aufs Dach schrauben, das ergab eine Umfrage des Bundesverbandes Solarwirtschaft. "Das hilft", sagt Verbraucherschützer Udo Sieverding. "Wer ein Dach hat und das Geld, der hat Glück", sagt er und kritisiert:

 

Mieter dagegen gucken in die Röhre.
Udo Sieverding, Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Eine Option für Mieter gibt es jedoch: Eine eigene Solaranlagen für den Balkon.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Förderung von Mieterstrom "hat nie richtig funktioniert"

Dabei fördert die Bundesregierung seit Jahren den sogenannten "Mieterstrom" - damit sollen Mieter von PV-Anlagen auf dem Dach profitieren, und nicht nur die Eigentümer. "Das hat nie richtig funktioniert", kritisiert Sieverding. Tatsächlich gibt es in ganz Deutschland heute schon mehr als eine Million Eigenheime mit PV-Anlagen, aber nur ein paar Hundert Mietshäuser mit Mieterstrom vom Sonnendach.

Wer das verstehen will, spricht am besten mit Thomas Matuschek in Weißenfels, Sachsen-Anhalt. Matuschek ist Vermieter mit einem großen Mietshaus. Auf dem Dach will er eine Solarstromanlage installieren, für seine Mieter. "Dann kann ich den Mieterstrom dauerhaft preisgünstig an die Mieter abgeben, und noch einen leichten Gewinn aus dem Strom ziehen, um die Anlage zu bezahlen", erklärt Matuschek seinen Plan.

Doch dann kam die böse Überraschung: Alle Zählerschränke müssen ausgetauscht werden, ebenso diverse Stromkabel, wenn er seinen Mietern Sonnenstrom abgeben will. Das fordert der örtliche Netzbetreiber und erklärt auf Nachfrage des ZDF, das sei notwendig aufgrund der "geltenden Anwendungsregeln". Vermieter Matuschek ist frustriert:

Das würde mich 120.000 Euro kosten. Damit ist der Mieterstrom unwirtschaftlich.
Thomas Matuschek, Vermieter

"Osterpaket" der Regierung hat Problem nicht behoben

Dem Bundeswirtschaftsministerium von Robert Habeck (Grüne) ist das Problem bekannt. Auf ZDF-Nachfrage erklärt das Ministerium, dass Mieterstromprojekte in der Vergangenheit "nicht den erhofften Zulauf" erfahren hätten. "Dies lag vor allem an regulatorischen und administrativen Hürden", räumt das Ministerium ein. Ob und wie das geändert werden kann, werde die Bundesregierung erst einmal prüfen.

Die Bundesregierung hofft auf einen Boom von Solaranlagen auf privaten Hausdächern. Doch die Umsetzung ist schwierig.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Wir hatten die Hoffnung, dass die Bundesregierung das ändert", sagt Verbraucherschützer Sieverding. Doch mit ihrem "Osterpaket" hat die Bundesregierung den Mieterstrom nicht vereinfacht, dafür aber die Förderung erhöht, wenn Vermieter allen Sonnenstrom an den Mietern vorbei ins Netz einspeisen. "Viele Vermieter werden jetzt einfach das Dach vollmachen mit Solaranlagen und den Strom einspeisen", prognostiziert Sieverding, "das ist aus Mietersicht eine Enttäuschung".

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.