Sie sind hier:

Frühjahrsgutachten - Institute sagen schwere Rezession voraus

Datum:

Das Coronavirus trifft die deutsche Wirtschaft bereits erheblich. Laut führender Forschungsinstitute könnte es sogar noch schlimmer kommen.

Die Wirtschaft steht nach Ansicht der führenden Forschungsinstitute wegen der Corona-Krise vor einer dramatischen Talfahrt. "Die Corona-Pandemie löst eine schwerwiegende Rezession in Deutschland aus", teilten die Ökonomen in ihrem Frühjahrsgutachten für die Bundesregierung mit.

2020 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 4,2 Prozent schrumpfen und im nächsten Jahr voraussichtlich um 5,8 Prozent steigen. Allerdings bestehe die Gefahr, dass die Zahlen noch schlechter ausfallen könnten.

Weitere Maßnahmen könnten die Prognose noch verschlechtern

"So könnte sich die Pandemie deutlich langsamer abschwächen als angenommen und auch das Wiederhochfahren der wirtschaftlichen Aktivität könnte schlechter gelingen und eine erneute Ansteckungswelle auslösen."

ZDFheute Update am Morgen

Update am Morgen - Wie lange bleibt die Wirtschaft am Boden? 

Guten Morgen! Die Lufthansa zieht drastische Konsequenzen, die Wirtschaftsinstitute warnen vor deutlichen Folgen der Corona-Krise - unser Update.

von Kevin Schubert

Zudem könnten weitere Maßnahmen zur Infektionsbekämpfung in Kraft treten, die die Produktion länger oder in größerem Umfang stilllegen könnten, warnten die Experten.

In dem Gutachten mit dem Titel "Wirtschaft unter Schock - Finanzpolitik hält dagegen" heißt es weiter:

Verwerfungen im Finanzsystem als Folge zunehmender Unternehmensinsolvenzen würden wahrscheinlicher, die durch staatliche Schutzschilde nicht verhindert werden könnten.

Stärkster Rückgang seit 1970

Bereits im ersten Quartal 2020 dürfte das BIP um 1,9 Prozent geschrumpft sein, erklärten die Forscher. "Im zweiten Quartal bricht es dann als Folge des Shutdowns um 9,8 Prozent ein." Dies sei der stärkste je seit Beginn der Vierteljahresrechnung 1970 gemessene Rückgang und mehr als doppelt so groß wie jener während der Weltfinanzkrise im ersten Quartal 2009.

"Die Rezession hinterlässt deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt und im Staatshaushalt", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. "In der Spitze wird die Arbeitslosenquote in diesem Jahr auf 5,9 Prozent und die Zahl der Kurzarbeiter auf 2,4 Millionen hochschnellen."

Im Durchschnitt stiegen die Arbeitslosenzahlen zum Vorjahr um knapp eine Viertel Million auf 2,5 Millionen.

Deutschland bringt gute Voraussetzungen mit, den wirtschaftlichen Einbruch zu verkraften und mittelfristig wieder das wirtschaftliche Niveau zu erreichen, das sich ohne die Krise ergeben hätte
Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser

Die günstige Finanzlage ermögliche es dem Staat, weitgehende Maßnahmen zur Abfederung der kurzfristigen negativen Folgen für Unternehmen und private Haushalte zu ergreifen.

Unter schwierigen Vorzeichen versuchen die EU-Finanzminister ein gemeinsames Rettungspaket gegen die Corona-Wirtschaftskrise zu schnüren.

Corona-Krisenpaket - Kein Durchbruch bei EU-Hilfen 

Streit um Corona-Bonds: Die EU hat in der Nacht noch keinen Durchbruch beim milliardenschweren Krisenpaket erreicht. Ergebnisse soll es am Mittwoch geben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.