Sie sind hier:

BGH entscheidet über Aktiendeals : Grundsatzurteil zu Cum-Ex-Geschäften erwartet

Datum:

Der Bundesgerichtshof verkündet heute erstmals ein Urteil zur Strafbarkeit von Cum-Ex-Aktiengeschäften. Der Staat war mit diesem Steuertrick um Milliarden geprellt worden.

Bundesgerichtshof (Symbolbild)
Urteilt zu Cum-Ex-Geschäften: Der Bundesgerichtshof
Quelle: Christoph Schmidt/dpa

An Superlativen fehlt es nicht, wenn es um die Aufarbeitung der so genannten Cum-Ex-Deals geht. Die trickreiche Konstruktion, mit der findige Investoren, Banken und Börsenhändler dem Staat einen Milliardenschaden bescherten, wird häufig als der "größte Steuerraub der deutschen Geschichte" bezeichnet. Geklärt ist aus rechtlicher Sicht aber noch längst nicht alles.

Zwar laufen dutzende Ermittlungsverfahren gegen eine vierstellige Anzahl an Personen, und auch die ersten Strafprozesse haben begonnen. Aber die grundsätzliche Frage, ob es sich bei den Cum-Ex-Aktiengeschäften überhaupt um eine Straftat handelt, ist bislang noch nicht endgültig geklärt. Heute will der Bundesgerichtshof (BGH) dazu ein Grundsatzurteil verkünden.

Wussten die Angeklagten nichts von Cum-Ex-Deals?

Die obersten Strafrichterinnen und -richter des Bundesgerichtshofes müssen über den Fall zweier Börsenhändler aus London entscheiden. Die beiden waren im März 2020 im ersten Cum-Ex-Prozess überhaupt vom Landgericht Bonn verurteilt worden. Das Gericht hatte den einen Mann wegen Steuerhinterziehung, den anderen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt.

Beide hatten für die inzwischen liquidierte Finanzberatung "Balance" gearbeitet. Sie sollen in die Planung und Organisation von Aktientransaktionen eingebunden gewesen sein, die der Umsetzung von Cum-Ex-Geschäften dienten. Gegen das Bonner Urteil haben sie Revision eingelegt - der eine möchte seinen Anteil an den Profiten in Höhe von 14 Millionen Euro nicht zurückzahlen, der andere wehrt sich gegen die Verurteilung insgesamt. Beide hatten beteuert, sie hätten nie gedacht, etwas Strafbares zu tun.

Obwohl die beiden Männer keine besonders zentrale Rolle im Cum-Ex-Skandal spielen, muss der Bundesgerichtshof anhand ihrer Fälle nun grundsätzlich über die Strafbarkeit von Cum-Ex befinden. Denn dies sind die ersten Fälle, die beim obersten Strafgericht angekommen sind. Die Richterinnen und Richter hatten im Juni während der mündlichen Verhandlung keine klare Tendenz erkennen lassen.

Ob Gesetze gegen Cum-Ex-Deals helfen, ist umstritten

Der Schaden durch Cum-Ex-Geschäfte wird auf mindestens zehn Milliarden Euro geschätzt. Der Staat versucht bis heute, mit Gesetzen, Datenbanken und besserer Missbrauchsbekämpfung derartige Aktiendeals zu unterbinden. Wie wirksam die Maßnahmen sind, ist umstritten. Einige Fachleute gehen davon aus, dass vergleichbare Aktiendeals auch weiterhin möglich sein könnten.

Eine zentrale Figur der Cum-Ex-Deals, Rechtsanwalt Hanno Berger, hält sich im Ausland auf. Der ehemalige Finanzbeamte wohnt seit Jahren in der Schweiz und wehrt sich vehement gegen eine Auslieferung nach Deutschland. Anfang des Monats erließen die Schweizer Behörden allerdings einen Auslieferungshaftbefehl und Berger wurde im Rahmen eines Auslieferungsverfahrens festgenommen. Ob es aber tatsächlich zu einer Auslieferung kommen wird, ist offen.

Christian Deker ist Redakteur in der ZDF-Redaktion Recht und Justiz. Dem Autor bei Twitter folgen: @christiandeker.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.