ZDFheute

Wirtschaft warnt vor Steuererhöhungen

Sie sind hier:

Vor Prognose der Steuerschätzer - Wirtschaft warnt vor Steuererhöhungen

Datum:

Wie groß ist das Loch, das die Corona-Krise in die Staatshaushalte reißt? Diese Frage beantworten heute die Steuerschätzer. Die Wirtschaft fürchtet weitere Belastungen.

Eric Schweitzer. Archivbild
DIHK-Präsident Eric Schweiter fordert Konjunkturpakete statt Steuererhöhungen.
Quelle: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Vor der Veröffentlichung der Steuerschätzung hat sich die Wirtschaft gegen Steuererhöhungen wegen der Corona-Krise ausgesprochen. "Die Steuereinnahmen werden nur dann wieder spürbar ansteigen, wenn auch die wirtschaftliche Erholung an Fahrt gewinnt", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer.

Steuererhöhungen würden Liquidität und Investitionsfähigkeit weiter schwächen. "Es wäre sehr kurz gesprungen, damit in den kommenden Jahren Löcher in den öffentlichen Kassen stopfen zu wollen."

Konjunkturpakete statt Steuererhöhungen

Erfahrungsgemäß zahle es sich für Wirtschaft und Staat aus, Wachstumskräfte zu stärken - etwa durch Konjunkturpakete. Noch immer könnten viele Unternehmen nur eingeschränkt arbeiten, weil Teile der Belegschaft in Kurzarbeit seien.

"Viele Betriebe investieren nicht in neue Maschinen und bauen kaum neue Fabrikhallen oder Bürogebäude", sagte Schweitzer. Ihnen könne helfen, wenn sie Verluste in größerem Umfang verrechnen könnten.

Steuerschätzer Grundlage für Bundeshaushalt

Die Steuerschätzer wollen nach dreitägigen Beratungen eine außerordentliche Prognose für die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen vorlegen. Sie ist die Grundlage für den Bundeshaushalt für das kommende Jahr.

Finanzminister Olaf Scholz rechnet damit, dass der Bund erneut Schulden machen muss. Für den Fall eines Siegs bei der Bundestagswahl hatte der SPD-Kanzlerkandidat vor kurzem auch Steuererhöhungen für Besserverdienende angekündigt.

Die Kurzarbeitergeld-Verlängerung könnte zehn Milliarden Euro zusätzlich kosten, so Finanzminister Scholz. Im ZDF verteidigte er die Maßnahme: 2008/2009 habe sie auch geholfen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Corona-Krise hinterlässt deutliche Spuren im Haushalt

Üblicherweise tagen die Steuerschätzer im Mai und im November. Der Arbeitskreis ist wegen der Pandemie aber zu einer Sondersitzung zusammengekommen. Zu diesem Schritt hatte sich die Bundesregierung nach der Mai-Steuerschätzung entschlossen, weil sich die Auswirkungen der Krise auf die Wirtschaft damals nur vage absehen ließen.

Bereits jetzt ist klar, dass die Corona-Krise im ersten Halbjahr 2020 deutliche Spuren in den Staatshaushalten hinterließ: Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen gaben vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes zufolge 51,6 Milliarden Euro mehr aus, als sie einnahmen. Grund waren höhere Ausgaben für Soforthilfen bei zugleich gesunkenen Steuereinnahmen.

Peter Altmaier, mit Maske, stellt Konjunkturprognose vor am 01.09.2020 in Berlin

Konjunktur nach Corona-Krise -
Die zwei Seiten der Medaille
 

Die Zahlen sind nicht schlecht: Die Konjunktur bricht trotz Corona weniger schlimm als befürchtet ein, der Arbeitsmarkt stabilisiert sich. Doch das ist nur eine Seite der Medaille.

von Kristina Hofmann

Konjunkturerwartungen angehoben

Nach dem beispiellosen Einbruch im Frühjahr deutet sich inzwischen zwar an, dass es wirtschaftlich wieder aufwärts geht. Aber auch, dass die Erholung länger dauern könnte als gedacht. Das Wirtschaftsministerium hob seine Konjunkturerwartungen für das aktuelle Jahr leicht an, senkte sie dafür für das kommende Jahr ab.

Der Städte- und Gemeindebund warnte, trotz der einsetzenden Erholung seien die Einschnitte bei den öffentlichen Finanzen tief und schmerzhaft. Gleichzeitig müssten Städte und Gemeinden aber weiter in der Lage sein, in Infrastruktur und Dienstleistungen zu investieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.